Fußball: Kreisliga A Tecklenburg
TGK Tecklenburg neuer Spitzenreiter

Tecklenburger Land -

Am zehnten Spieltag der Kreisliga A hat es einen Wechsel an der Tabellenspitze gegeben. Neuer Erster ist der TGK Tecklenburg nach dem 5:2-Erfolg bei Falke Saerbeck.

Sonntag, 13.10.2019, 00:00 Uhr aktualisiert: 13.10.2019, 20:35 Uhr
SW Lienen (weiße Trikots) bot auch gegen SC Dörenthe ein echtes Spektakel und erreichte mit dem 4:4 gestern einen weiteren Punkt.
SW Lienen (weiße Trikots) bot auch gegen SC Dörenthe ein echtes Spektakel und erreichte mit dem 4:4 gestern einen weiteren Punkt. Foto: Jörg Wahlbrink

Die Kobbos sind punktgleich mit Arminia Ibbenbüren vorne, der bisherigen Spitzenreiter spielte beim Verfolger SC Halen 3:3-Unentschieden. Schlusslicht bleibt Schwarz-Weiß Esch nach der 0:3-Niederlage in Mettingen, die Reserve der ISV feierte VfL Ladbergen verlor erneut (1:4 bei der ISV-Reserve).

SW Lienen - SC Dörenthe 4:4

Schwarz-Weiß Lienen hat das nächste Kapitel einer bislang völlig verrückten Saisongeschrieben. Erneut sorgten die Lienener am Sonntagnachmittag für ein pures Spektakel, wie so oft in den vergangenen Wochen zeigten sie auch gegen den formstarken SC Dörenthe eine tolle Moral. Von einem 2:4-Rückstand ließ sich die Heim-Elf nicht beirren und durfte über ein 4:4-Unentschieden jubeln. „Richtig aufregend“ sei die Auseinandersetzung gewesen, gab Dörenthes Co-Trainer Dennis Rottmann zu Protokoll. Und für den frech aufspielenden Aufsteiger aus Lienen hatte er nur lobende Worte parat: „Die spielen einfach überragend nach vorne, hier müssen andere Mannschaften erstmal punkten.“ Allein der späte 4:4-Ausgleichstreffer durch Lienens Julian Lunow sei am Sonntag das Eintrittsgeld Wert gewesen. „Ein unfassbar schönes Freistoßtor“, staunte Rottmann nicht schlecht. Zwischenzeitlich schnupperten die Dörenther an einem Auswärtserfolg, nach dem 4:2 durch Jarmo Knüppes zweiten Treffer (55.) sprach vieles für den DSC. „Danach haben uns leider die Kräfte verlassen“, musste der Co-Trainer mitansehen, wie die Heim-Elf minütlich mehr Druck erzeugte und die Gäste konsequent in deren Hälfte einschnürte. „Wir können mit dem Remis leben“, fasste Rottmann zusammen.

Tore: 0:1 Bußmann (2.), 1:1 Winkler (7.), 2:1 Stumpe (17.), 2:2 S. Klaas (36.), 2:3, 2:4 Knüppe (45., Foulelfmeter, 55.), 3:4 Y. Lunow (73.), 4:4 J. Lunow (87.).

Falke Saerbeck - TGK Tecklenburg 2:5

Als „unglücklich“ bezeichnete Saerbecks Trainer Holger Althaus die 2:5-Pleite gegen die Kobbos. Immer, wenn die Falken drauf und dran waren der Partie eine Wende zu geben, hatten die Gäste die passende Antwort parat. Dabei legte Tecklenburg gleich los wie die Feuerwehr, nach gerade einmal 20 Sekunden markierte Daniel Lein das 1:0. Auf das 0:2 durch Julian Lüttmann (31.) antwortete die Heim-Elf mit dem Anschlusstreffer durch Konstantin Usov (37.). Auch auf das 1:3 durch Till Guttek direkt nach Wiederanpfiff hatte Saerbeck die passende Antwort parat und verkürzte durch Marius Stallfort im direkten Gegenzug auf 2:3. Doch die selbstbewussten Kobbos legten ihrerseits prompt das 4:2 durch Tugay Gündogan nach und kontrollierten das Geschehen fortan. „Das Glück war heute nicht auf unserer Seite“, fasste Saerbecks Trainer zusammen.

Tore: 0:1 Lein (1.), 0:2 Lüttmann (31.), 1:2 Usov (37.), 1:3 Guttek (49.), 2:3 Stallfort (50.), 2:4, 2:5 Gündogan (53., 78.).

Ibbenbürener SV 2 - VfL Ladbergen 4:1

45 Minuten lang lief das Spiel der Ibbenbürener wie aus einem Guss. „Wir haben das richtig gut gemacht“, lobte ISV-Trainer Philipp Hölscher seine Elf für viele gelungene Kombinationen und klasse herausgespielte Treffer. Dominik Lubinski, Julian Wesselkämper, Benny Basler und Niklas Pollok sorgten für eine beruhigende 4:0-Pausenführung. Auch in Durchgang zwei hatte die ISV-Reserve alles unter Kontrolle, verlor aber ein wenig die Spannung.

Tore: 1:0 Lubinski (14.), 2:0 Wesselkämper (25.), 3:0 Basler (41.), 4:0 Pollok (44.), 4:1 Kötter (89.).

Eintracht Mettingen - SW Esch 3:0

Zwei völlig unterschiedliche Halbzeiten sah Mettingens Trainer Tobias Stenzel. Die ersten 45 Minuten der Eintracht seien „richtig schlecht“ gewesen, das Schlusslicht aus Esch hatte die besseren Möglichkeiten und hatte unter anderem Pech bei einem Lattentreffer. In der Kabine musste der Übungsleiter seine Mannen wachrütteln – mit Erfolg. Wie verwandelt kam die Heim-Elf aus der Kabine.

Tore: 1:0 Lagemann (49.), 2:0 Hirtz (78.), 3:0 Hehemann (88.).

SC Halen - Arm. Ibbenbüren 3:3

Ein „komisches Spiel“ sah Halens Spielertrainer Björn Jansson gegen die Arminen. Von der Einstellung und der Laufbereitschaft her habe seine Elf ein „sehr gutes Gesicht“ gezeigt, fußballerisch hingegen sei es nicht so gut gewesen. „Wir hatten viel zu wenig Ballbesitz“, mussten sich die Halener immer wieder Angriffen der Gäste erwehren.

Tore: 1:0 Fried (4.), 2:0 Seiler (14.), 2:1 Walsch (28./Handelfmeter), 2:2 Richter (55.), 3:2 Seiler (73.), 3:3 Breuer (83.).

SV Dickenberg - Westfalia Hopsten 0:2

Tore: 0:1, 0:2 Schrey (54., 84.).

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6998806?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F192%2F
Eltern im Anmeldestress
Eine Szene aus dem Kinderprogramm der Ferienstadt Atlantis im Wienburgpark – das ist ein Angebot, für das Eltern ihre Kinder nicht anmelden müssen. Die meisten anderen Angebote müssen Eltern für ihre Kinder teilweise ein ganzes Jahr im Voraus buchen.
Nachrichten-Ticker