Fußball: Regionalliga West
Titelaspirant RW Essen erteilt für SF Lotte beim 4:1 eine Lehrstunde

Lotte -

1:0 geführt, letztlich aber chancenlos waren am Samstag die Sportfreunde Lotte. Trotz der frühen Führung von Kevin Freiberger mussten sie sich mit 1:4 bei RW Essen geschlagen geben.

Sonntag, 03.11.2019, 00:00 Uhr aktualisiert: 03.11.2019, 17:46 Uhr
So sehr sich die Sportfreunde Lotte auch gegen den drohende Niederlage stemmten, gegen RW Essen war am Samstag kein Kraut gewachsen.
So sehr sich die Sportfreunde Lotte auch gegen den drohende Niederlage stemmten, gegen RW Essen war am Samstag kein Kraut gewachsen. Foto: Frank Diederich

Wenn auch um ein Tor zu hoch, bekamen die Regionalliga-Fußballer der Sportfreunde Lotte beim 1:4 (1:1) als Gast des überzeugenden Titelaspiranten RW Essen Grenzen aufgezeigt.

„Wir lernen aus dieser Niederlage. Mein junges Team hat kein so schlechtes Spiel abgeliefert“, reagierte SFL-Trainer Ismail Atalan nach dem „sehr intensiven Spiel“ milde. So verdient der Essener Sieg auch war: Für die nach starkem Beginn nachlassenden und spielerisch unterlegenen Gäste war beim Favoriten mit etwas Glück und weniger Unvermögen in der Verteidigung mehr drin.

Knapp zehn Minuten waren vor der lautstarken Kulisse an der Hafenstraße gespielt, als ausgerechnet Kevin Freiberger in den Strafraum eindrang und aus halbrechter Position scharf ins linke untere Eck traf – das 1:0 für Lotte mit seinem sechsten Saisontreffer. „Essen ist mit die beste Mannschaft der Liga. Wir müssen uns nicht schämen, hier verloren zu haben – auch wenn es um ein, zwei Tore zu hoch war“, sagte der gebürtige Essener und Rückkehrer von RWE später.

Freiberger war es auch, der mit der zweiten Großchance des Spiels das 2:0 verpasste: Kapitän Alexander Langlitz schickte mit einem langen Ball den 30-Jährigen auf die Reise. Freiberger marschierte, drehte sich im Strafraum um seinen Gegenspieler und schoss knapp am Tor vorbei (20.). „In den ersten 30, 35 Minuten ging unser Plan voll auf“, sagte der überzeugende Mittelfeldabräumer Timo Brauer, der zweite gebürtige Essener im Gäste-Team. „Es war schon ein ungewohntes Gefühl, hier gegen RWE zu spielen. Über weite Strecken muss man unserer Leistung Respekt zollen.“

Ab Mitte der ersten Hälfte ließen sich die Sportfreunde entgegen dem Plan von Atalan zu weit in die Defensive drängen. „Wir waren vorübergehend eingeschnürt und hatten keinen Zugriffs“, so Freiberger. Das Lotter Spiel litt nun darunter, dass die Innenverteidiger, Fabian Gmeiner, Tim Wendel, Erhan Yilmaz, Marcell Sobotta und Jaroslaw Lindner nicht zur Bestform fanden. Jedoch agierten die spielerisch überlegenen Rot-Weißen in Tornähe oft zu umständlich.

Zum 1:1 kamen die Rot-Weißen unter SFL-Mithilfe. Marco Kehl-Gomez flankte scharf von der rechten Seite. Der Ball prallte ans Schienbein von „Comebacker“ Matthias Rahn, der den Ball unhaltbar für den jungen Torwart Jhonny Peitzmeier ins lange Eck verlängerte (44.).

Der Gastgeber startete nach der Pause druckvoll und traf mit seiner zweiten Großchance zum 2:1. Eine Ecke von Kevin Grund köpfte Marcel Platzek ohne Gegenwehr von Innenverteidiger Filip Lisnic unhaltbar ein (48.).

Essen hielt den Druck hoch. Doch allmählich fanden die Sportfreunde ins Spiel zurück. Rahn sorgte per Kopfball nach Flanke des eingewechselten Jules Reimerink für Torgefahr (65.). Neun Minuten später traf er nach einer Ecke von Reimerink und einer Vorlage von Brauer im Fünfmeterraum per Kopf die Latte.

Der in der ersten Hälfte wegen Meckerns verwarnte Langlitz grätschte Alexander Hahn von hinten um – Gelb-Rot (81.). Joshua Endres und Hamdi Dahmani entschieden gegen nun unkonzentrierte Lotter mit den Toren zum 3:1 und 4:1 das Spiel. „Die Gegentore zum Schluss tun weh“, sagte Atalan. „Wir hatten aber zu zehnt alles nach vorne geworfen. Wir wollten unbedingt das 2:2.“

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7039934?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F192%2F
Erschließung in Gremmendorf soll bald starten
Ortstermin auf der York-Kaserne: Konvoy-Geschäftsführer Stephan Aumann (l.) und Wohn- und Stadtbau-Geschäftsführer Dr. Christian Jaeger nehmen den Plan in Augenschein.
Nachrichten-Ticker