A-Juniorenturnier des VfL Ladbergen
VfL Weiße Elf gewinnt in Ladbergen

Ladbergen -

Das A-Juniorenturnier des VfL Ladbergen um den Sparkassencup 2020 bot wieder Spannung und Unterhaltung – und einen Sieger, der zuvor zwar im Feld der Mitfavoriten anzusiedeln war, der aber nicht ganz oben stand. Umso überraschender war das Finale . . .

Sonntag, 05.01.2020, 21:04 Uhr aktualisiert: 05.01.2020, 21:11 Uhr
Siegerpokal in der Mitte: Nach einem spannenden Endspiel stellten sich die beiden Finalteilnehmer VfL Weiße Elf Nordhorn (orangefarbene Trikots) und der unterlegene SC Greven 09 mit Jennifer König von der Filiale Ladbergen der Kreissparkasse Steinfurt zu einem Gruppenfoto. Während des Turniers hatten die Turnierausrichter des VfL Ladbergen von der Tribüne aus (kl. Foto) stets alles im Griff.
Siegerpokal in der Mitte: Nach einem spannenden Endspiel stellten sich die beiden Finalteilnehmer VfL Weiße Elf Nordhorn (orangefarbene Trikots) und der unterlegene SC Greven 09 mit Jennifer König von der Filiale Ladbergen der Kreissparkasse Steinfurt zu einem Gruppenfoto. Während des Turniers hatten die Turnierausrichter des VfL Ladbergen von der Tribüne aus (kl. Foto) stets alles im Griff. Foto: Jörg Wahlbrink

Der Siegerpokal des A-Junioren-Hallenfußballturniers um den „Sparkassencup 2020“ ging gestern Abend nach Niedersachsen. In einem spannenden, gutklassigen Finale setzte sich der VfL Weiße Elf Nordhorn gegen den SC Greven 09 mit 5:3 durch und trat damit die Nachfolge von Vorjahressieger SC Verl an. „Wir haben alle Spiele gewonnen. Was will man mehr?“, stellte Nordhorns Trainer Matthias Wagenfeld nach dem Triumph seiner Mannschaft eine rhetorische Frage in den Raum.

Mit dem Team aus der Grafschaft Bentheim fand das A-Juniorenturnier des VfL Ladbergen in der Tat einen verdienten Sieger. Denn die Nordhorner erwiesen sich als wahre Hallenkönige, denn sie putzten alles weg, was sich ihnen im Laufe des Turniers in den Weg gestellt hatte.

Wagenfeld hatte schon in der Vorrunde den richtigen Riecher. Die Wege der späteren Finalteilnehmer hatten sich bereits in der Vorrunde gekreuzt, in der die Nordhorner ebenfalls gegen die Nullneuner die Oberhand behalten hatten, denn nach zwölfminütiger Spielzeit stand es 3:2 für den VfL Weiße Elf. „Ich würde mich nicht wundern, wenn wir uns noch einmal im Finale wiedersähen“, merkte Wagenfeld an. Er sollte recht behalten, obwohl das Finale lange Zeit auf des Messers Schneide stand. Zwei Mal glichen die Grevener einen Rückstand aus, ehe der klassenhöhere Bezirksligist aus Nordhorn 80 Sekunden vor Schluss das 4:3 anbrachte und mit dem 5:3 50 Sekunden später den Deckel draufsetzte. Stolz nahm der Mannschaftskapitän des VfL anschließend aus den Händen von Jennifer König, Leiterin des Beratungscenters der Kreissparkasse Steinfurt in Ladbergen, den Siegerpokal in Empfang.

Sparkassencup 2020 des VfL Ladbergen

1/31
  • Foto: Jörg Wahlbrink
  • Foto: Jörg Wahlbrink
  • Foto: Jörg Wahlbrink
  • Foto: Jörg Wahlbrink
  • Foto: Jörg Wahlbrink
  • Foto: Jörg Wahlbrink
  • Foto: Jörg Wahlbrink
  • Foto: Jörg Wahlbrink
  • Foto: Jörg Wahlbrink
  • Foto: Jörg Wahlbrink
  • Foto: Jörg Wahlbrink
  • Foto: Jörg Wahlbrink
  • Foto: Jörg Wahlbrink
  • Foto: Jörg Wahlbrink
  • Foto: Jörg Wahlbrink
  • Foto: Jörg Wahlbrink
  • Foto: Jörg Wahlbrink
  • Foto: Jörg Wahlbrink
  • Foto: Jörg Wahlbrink
  • Foto: Jörg Wahlbrink
  • Foto: Jörg Wahlbrink
  • Foto: Jörg Wahlbrink
  • Foto: Jörg Wahlbrink
  • Foto: Jörg Wahlbrink
  • Foto: Jörg Wahlbrink
  • Foto: Jörg Wahlbrink
  • Foto: Jörg Wahlbrink
  • Foto: Jörg Wahlbrink
  • Foto: Jörg Wahlbrink
  • Foto: Jörg Wahlbrink
  • Foto: Jörg Wahlbrink

Ebenso prickelnd verlief das Spiel um Platz drei, das Bezirksligist DJK Grün-Weiß Nottuln nach 1:3-Rückstand noch mit 6:4 gegen Kreisligist Fortuna Gronau gewann.

Beim Gastgeber VfL Ladbergen indes erfüllten sich die ganz großen Erwartungen nicht. Nach zwei Niederlagen und einem Sieg gegen den SV Obercastrop war der älteste Nachwuchs des VfL als zweitbester Gruppendritter soeben noch als zweitbester Gruppendritter ins Viertelfinale gerutscht. Dort zeigten die Schützlinge von Trainer Steffen Brüggen eine gute Leistung, doch am Ende mussten sie in eine 1:3-Niederlage gegen den späteren Turniersieger einwilligen.

„Wir sind zufrieden. Alles ist bestens gelaufen“, zog VfL-Vorsitzender Norbert Plogmeier ein positives Fazit. Auch die eine oder andere Enttäuschung änderte nichts an dieser grundsätzlichen Einschätzung. So waren die A-Junioren von Emsdetten 05 nicht erschienen, und Turnierfavorit JSG Steimbke war nur mit einer Reisecombo angereist, die sich nach null Punkten und mit einem Torverhältnis von 5:20 rasch wieder auf den Heimweg in die Samtgemeinde im Landkreis Nienburg/Weser begeben konnte.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7172814?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F192%2F
Nachrichten-Ticker