Fußball: Regionalliga West
Preußen wollen oben dranbleiben mit einem Sieg über SF Lotte

Münster -

Besuch aus der Nachbarschaft, SF Lotte gastiert am Samstag um 14 Uhr beim SC Preußen Münster. Wie schon vor drei Wochen im Heimspiel gegen den VfB Homberg sind zumindest 990 Zuschauer für die Partie zugelassen. Für Alexander Langlitz, Münsters neuen Rechtsverteidiger, wird das auch eine Begegnung mit der Vergangenheit, er spielte zuletzt sechs Saisons für Lotte. [Mit Video]

Freitag, 09.10.2020, 17:02 Uhr aktualisiert: 09.10.2020, 18:38 Uhr

Ganz klar will der SC Preußen Münster oben dranbleiben und mit einer respektablen Ausgangsposition in einer Woche bei RW Essen antreten, also ist ein Heimsieg am Samstag (14 Uhr) gegen SF Lotte Pflicht. Münster, der Drittliga-Absteiger, erwartet die Sportfreunde, Fünftletzter in der Tabelle. Die Rollen sind verteilt, die meisten der 990 Zuschauer erwarten einen Heimerfolg des Teams von Trainer Sascha Hildmann: „Die Aufstellung halte ich mir bis zuletzt offen, wir haben eine Reihe von Alternativen, und wir erwarten einen aggressiven Gegner.“

Fast ausgeglichene Bilanz

Eine Reihe von Punktpartien kamen seit 2005 in der Oberliga, Regionalliga und 3. Liga zwischen dem SCP und Lotte zusammen. Derer 16 waren es, die Bilanz ist nahezu ausgeglichen. Zudem trafen beide Clubs häufiger in Testspielen aufeinander, aber besonders die beiden letzten Niederlagen im Westfalenpokal im Jahr 2015 taten den Preußen richtig weh.

Nun in der Regionalliga West werden die Karten neu gemischt, der SCP ist dabei sicherlich der Favorit. Aber Lotte mit Trainerin Imke Wübbenhorst ließ just am letzten Spieltag aufhorchen. Da wurde Aufstiegs-Geheimtipp Fortuna Köln durch einen Treffer von Justin Plautz mit 1:0 bezwungen – Lottes erster Saisonsieg am 7. Spieltag. „Jeder Gegner in der Liga ist schlagbar. Das musste in die Köpfe meiner Spieler rein“, sagte die einzige Trainerin in der Regionalliga, Imke Wübbenhorst. Es hörte sich nach einer klaren Kampfansage an.

Wiedersehen für Langlitz

Alexander Langlitz, Münsters neuer Rechtsverteidiger, spielte zuletzt sechs Saisons in Lotte und trainierte auch noch zwei, drei Wochen unter Wübbenhorst, ehe der Wechsel zum SCP vollzogen wurde. Der 29-Jährige, der als B-Junior von den Preußen nach Schalke gewechselt war, machte elf Jahre einen Bogen um das Preußenstadion. Nun ist der Kinderhauser gleich fester Bestandteil des SCP geworden – und fühlt sich pudelwohl.

Holtby und Klann fit

Er stößt dabei in das gleiche Horn wie der Trainer, leichte Aufgaben gibt es in der Regionalliga nicht. Sinne schärfen also auch vor dem Gastauftritt des Nachbarns. Das wird alles andere als einfach. Beim SCP werden dabei Langlitz, Joshua Holtby und Dominik Klann nach kurzen Verletzungsauszeiten wieder zur Verfügung stehen. Linksaußen Jules Schwadorf fällt mit muskulären Problemen aus. Ousman Touray ist nach absolvierter Corona-Quarantäne und zwei negativen Tests zwar im Training, aber nicht im Spieltags-Kader.


Münster: Schulze Niehues – Langlitz, Scherder, Hoffmeier, Heidemann – Daube, Klann – Schauerte, Holtby, Atilgan – Grodowski

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7624938?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F192%2F
Nachrichten-Ticker