Greven
Delikatesse zur Kirmes

Freitag, 01.10.2010, 17:10 Uhr

Saerbeck - Ein Duft von den Bratwurstständen und Pocornbuden wird hinüber ins Saerbecker Sportzentrum wehen, wenn die erste Mannschaft des SC Falke versuchen wird, im Spitzenspiel gegen Eintracht Mettingen den Platz an der Sonne zu verteidigen. Zum Kirmes-Spiel kommen jedes Jahr Hunderte von Zuschauern, und dieses Mal wird den erfolgsverwöhnten Fans eine echte Delikatesse außerhalb des Kirmesplatzes geboten.

Bisher musste Falke sich nur einmal die Punkte teilen und hat sonst alle Spiele gewonnen, doch der Gast hat bereits bewiesen, dass er sich beim Tabellenführer nicht zu verstecken braucht. Die letzte Begegnung konnten die Falken nur knapp mit 2:1 Toren gegen eine engagierte Eintracht gewinnen. Auch Falke-Trainer Wiethölter weiß um die Stärke des Gegners, gibt sich vor dem großen Spiel aber siegessicher: „Mettingen ist ein schwieriger Gegner, aber wir wissen um unsere Stärken und werden diese nutzen.“

Die gute Form hat der Gastgeber bereits bewiesen und steht nicht grundlos mit 25 Punkten an der Spitze im Kreis Tecklenburg. Für Wiethölter liegen die überragende Ergebnisse der vergangenen Spiele aber nicht nur an der Mannschaft, sondern auch an der Unterstützung vom Spielfeldrand: „Die Zuschauer sind dieses Jahr unglaublich, und wir freuen uns schon auf die Stimmung beim Kirmes-Spiel.“

Die Fans können sich auf eine erstklassig aufgestellte Mannschaft einstellen. Bis auf Jan Berkemeier, den noch eine Fußverletzung plagt, kann Wiethölter auf seinen gesamten Kader zugreifen.

Ob die Falken einen Kirmes-Sieg feiern können und damit im zehnten Spiel ungeschlagen bleiben, wird sich am Sonntag zeigen, wenn Schiedsrichter Christian Hoppe dieses Spitzenspiel um 15 Uhr im Stadion an der Lindenstraße anpfeifen wird.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/278056?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35341%2F715999%2F716002%2F
Münster soll „Hauptstadt der Freundlichkeit“ werden
Ein Akt der Freundlichkeit: Künstler Thomas Nufer (l.) möchte Münster zur „Hauptstadt der Freundlichkeit“ machen und geht gleich mit gutem Beispiel voran: Er eilt Passanten zur Hilfe, die gerade ein Erinnerungsfoto vor dem Rathaus schießen wollen.
Nachrichten-Ticker