Fußball-Stadtmeisterschaften in Gimbte
DJK stupst SCR vom Thron

Gimbte -

Anders als im Vorjahresfinale setzt sich diesmal die DJK die Stadtmeister-Krone auf. Das Tor des Tages erzielt Niklas Berkemeier.

Sonntag, 02.08.2015, 11:08 Uhr

Fußball-Stadtmeister 2015: Nach 2012 wandert der Siegerpokal erneut in die Emsaue. Am Samstag entthronte die Mannschaft von Eddy Schmitte den SC Reckenfeld.
Fußball-Stadtmeister 2015: Nach 2012 wandert der Siegerpokal erneut in die Emsaue. Am Samstag entthronte die Mannschaft von Eddy Schmitte den SC Reckenfeld. Foto: th

Eine starke erste Halbzeit mit einem Glanzmoment von Bernd Block und Niklas Berkemeier zur 1:0-Führung, außerdem bange 35 Minuten nach dem Seitenwechsel: Das waren die Zutaten, mit denen die DJK Blau-Weiß am Samstag Seriensieger SC Reckenfeld entthronte und sich selbst die Stadtmeister-Krone aufsetzte. Ein verdienter Erfolg, darin waren sich die Betrachter einig, die an der Schlage trotz des offensichtlichen Kräfteverschleißes der Akteure ein packendes Endspiel geboten bekamen.

„Das Finale wird über den Willen entschieden“, war sich Eddy Schmitte vor dem Duell der beiden Vorjahresfinalisten, die sich bereits in der Vorrunde gegenüber gestanden hatten (1:1), sicher. Wie sein Gegenüber Metin Tüfekci, der auf 15 Spieler seines etatmäßigen Kaders verzichten musste, vermochte auch der DJK-Coach nur einen „schlanken Kader“ für dieses prestigeträchtige Finale aufzubieten.

Die mit vielen Nachwuchsspielern gespickte DJK-Elf nahm sich die Prognose ihres Trainers zur Herzen und drängte mit großem Krafteinsatz und der besseren Spielanlage frühzeitig auf die Entscheidung. Zwar ohne zwingende Tormöglichkeiten, aber mit sichtbarem Übergewichtig unterstrich die DJK ihren Willen, nach 2012 wieder den Thron besteigen zu wollen. Der SCR, bei dem der gelb-rot gesperrte Taurino zuschauen musste, tauchte dagegen zunächst nicht gefährlich in der Nähe des von David Wiethölter gehüteten Tores aus. Überhaupt bekam der DJK-Schlussmann an diesem Nachmittag wenig zu tun. Nur einmal war er richtig gefordert. In der 70. Minute tauchte Ali Saado, nicht nur am Samstag Reckenfelds auffälligster Spieler, einschussbereit vor Wiethölter auf. Doch der parierte glänzend.

Häufiger gefordert war dagegen Niklas Schniederjann, weil die DJK mehr in ihre Offensive investierte. Den Lohn dafür strich der spätere Sieger bereits mit seiner ersten nennenswerten Chance ein. Der wendige Bernd Block, der die Reckenfelder ein ums andere mal stehen ließ, bereitete mustergültig vor. Der aufgerückte Niklas Berkemeier vollstreckte zum 1:0 (17.).

Es sollte das entscheidende Tor in einem Finale sein, das erst in der zweiten Hälfte wieder richtig Fahrt aufnahm, weil nun auch der SCR mehr Druck entwickelte und die Regie übernahm. Doch mit Ausnahme von Ali Saado blieben die Reckenfelder überraschend blass im Angriff.

Die 35-minütige Drangphase nach dem Seitenwechsel endete jäh, als ausgerechnet Saado mit einer gelb-roten Karte das Feld vorzeitig verlassen musste. Eine Schiedsrichter-Entscheidung, die Metin Tüfekci ganz und gar nicht nachvollziehen mochte. „Dieses Mal muss ich Ali in Schutz nehmen“, meinte der SCR-Trainer nach Spielschluss, der eine Provokation des Schiedsrichters als Auslöser des Platzverweises verantwortlich machte. „Das tut mir in der Seele weh.“

Jedenfalls überstand die DJK gegen nunmehr zehn Reckenfelder die letzten Minuten schadlos und feierte am Ende eines Turniers mit drei Siegen und einem Unentschieden den ersten Titel der Saison.

Ein verdienter Sieg, da waren sich viele Betrachter offenbar einig. Auch Gimbtes Turniersprecher: „Wir haben einen würdigen neuen Stadtmeister“, meinte Theo Große-Wöstmann zum Abschluss einer Meisterschaft, die nicht nur für die DJK zum Erfolg wurde. Auch Veranstalter Blau-Gelb Gimbte durfte sich ob der reibungslosen Organisation bei der 22. Auflage als Gewinner fühlen.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3418760?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35341%2F4846287%2F4846292%2F
Nachrichten-Ticker