Tischtennis-Landesliga
Letzte Ausfahrt Relegation

greven -

Nach den verpassten Chancen in der Meisterschaftssaison 2015/2016, in der die Landesligaherren der DJK Blau-Weiß Greven lange Zeit Tabellenführer waren, aber an den letzten drei Spieltagen noch drei Niederlagen kassierten, müssen die Blau-Weißen nun „nachsitzen“

Mittwoch, 04.05.2016, 19:05 Uhr

Zwei Chancen auf den Verbandsliga-Aufstieg haben die DJK-Tischtennisherren um Reinhard Rothe ausgelassen. Am Wochenende wollen sie ihren letzten Matchball verwandeln – bei der Relegation können sie dabei auf den Heimvorteil bauen.
Zwei Chancen auf den Verbandsliga-Aufstieg haben die DJK-Tischtennisherren um Reinhard Rothe ausgelassen. Am Wochenende wollen sie ihren letzten Matchball verwandeln – bei der Relegation können sie dabei auf den Heimvorteil bauen. Foto: Sven Thiele

Nach den verpassten Chancen in der Meisterschaftssaison 2015/2016, in der die Landesligaherren der DJK Blau-Weiß Greven lange Zeit Tabellenführer waren, aber an den letzten drei Spieltagen noch drei Niederlagen kassierten, müssen die Blau-Weißen nun „nachsitzen“.

Die Relegation am Wochenende ist die letzte Gelegenheit, den Aufstieg in die Verbandsliga doch noch zu schaffen. „Zwei aus Vier“ lautet das Motto der in Greven stattfindenden Veranstaltung – vier Landesliga-Vizemeister kämpfen nämlich um zwei Aufstiegsplätze.

Da wäre zunächst der TuS Dortmund-Rahm, der mit Marc Breiter über einen sehr guten Spitzenspieler und darüber hinaus über ein sehr ausgeglichen besetztes Team verfügt.

„Davor müssen wir uns noch nicht unbedingt fürchten“, meint DJK-Spitzenspieler Reinhard Rothe . Absolut überragend jedoch spielen die Dortmunder Vorstädter im Doppel. Zwei Doppel (Breiter/Markowsky und Josipovic/Thienel) reisen mit einer unglaubliche Rückrundenbilanz von 26:0 an. Die Tatsache, dass eben diese Disziplin zuletzt nicht unbedingt die Stärke der Grevener war, macht die Begegnung zum Auftakt der Relegationsrunde besonders schwierig.

Der zweite Gegner der DJKler ist das routinierte Team der TTU Bad Oeynhausen II. Bis auf die Nummer eins und zwei handelt es sich hier ausschließlich um äußerst erfahrene „Seniorencracks“, die starke Doppel bilden, aber auch als Einzelspieler an den Positionen drei bis sechs hoch positive Bilanzen vorweisen können. Die TTU rutschte am letzten Spieltag noch auf Position zwei nach vorn, weil sie ein minimal besseres Spielverhältnis (wie das Torverhältnis beim Fußball) als der TTC Rödinghausen hatte.

Schließlich treffen die Grevener am Sonntagmorgen auf die TSG Harsewinkel, die mit Adrian Große-Freese über den besten Einzelspieler der gesamten Relegation verfügt und daneben mit Nils Becker noch einen weiteren Topspieler ins Rennen schickt. Noch nicht klar ist indes, ob Harsewinkel den lange verletzten Alexej Martens wieder einsetzen kann. Mit ihm sind die Harsewinkeler sicher schwer zu bezwingen, ohne ihn würden die Chancen für die Gastgeber aber erheblich steigen, so die Kalkulation der Grevener.

„Grundsätzlich können wir den Sprung unter die ersten beiden schaffen, aber dazu müssen wir die Nerven besser im Griff haben als am Saisonende“, prognostiziert Reinhard Rothe. „Nur wenn das gesamte Team komplett seine Leistung abruft, ist der Aufstieg möglich.“

Auch in den Doppeln werden sich die Gastgeber steigern müssen, denn ansonsten läuft man Gefahr, immer mit Rückstand in die Begegnungen zu starten.

Natürlich setzen die DJKler in ihren Hopp- oder Top-Spielen auf den Heimvorteil: Die Mannschaft hofft auf zahlreiche Fans, die sie lautstark unterstützen. Für das leibliche Wohl der Zuschauer ist in Form einer Cafeteria gesorgt, die hoffentlich auch gut frequentiert wird.

Der DJK-Kader für die Aufstiegsspiele:

1 Milan Heidkamp

2 Reinhard Rothe

3 Stephan Bothe

4 Torsten Radke

5 Rajeevan Sithamparanathan

6 Matthias Kaltmeier

7 Peter Everding

8 Christian Pfingstl

Die Spielreihenfolge für das Relegations-Turnier in der Martinihalle hat der Westdeutsche Tischtennisverband wie folgt festgelegt:

Sa, 7.5.16, 15 Uhr:

DJK BW Greven - TuS Rahm

Sa., 7.5., 18.30 Uhr

DJK BW Greven - TTU Bad Oeynhausen II

So, 8.5., 10 Uhr

DJK BW Greven - TSG Harsewinkel.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3980263?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35341%2F4846274%2F4846282%2F
Fuß- und Radweg entlang des Kanals bei Regen nicht benutzbar
Die Westseite des Kanalufers ist als Radweg zwischen Münster und Hiltrup ideal
Nachrichten-Ticker