Reiten: K+K-Cup
Platz 14 ist kein Beinbruch

Greven -

Die Equipe des RuF Greven landete im Rahmen der Bauernolympiade in Münster auf Rang 14 und konnten mit diesem Ergebnis gut leben.

Sonntag, 14.01.2018, 17:01 Uhr

Die junge Equipe des RuF Greven landete am Ende auf Rang 14 und damit dennoch gut zufrieden.
Die junge Equipe des RuF Greven landete am Ende auf Rang 14 und damit dennoch gut zufrieden. Foto: Jana Gronover

Es war wie in jedem Jahr ein spannender Wettkampf um die Wanderstandarte der Stadt Münster. Anlässlich des K+K-Cups hatte die Bauernolympiade Reitern und Fans einmal mehr Nerven gekostet. Die Mannschaft vom Reit- und Fahrverein Greven, für die Joana Westers mit Ravea, Lina Mersjann mit Chiquita, Kira Westhues mit Cenzo, Marion Hofmann mit Escadia, Ann-Christin Vatheuer mit Serenity und Frieda Tauber mit Rolex an den Start gingen, hat ihren Fokus in diesem Jahr vor allem auf die Dressur und Kür gelegt.

Mit zwei reinen Dressurreiterinnen startete die Mannschaft mit sechs Reiterinnen in der Dressur, vier in der Kür und vier im Springen. Aufgrund dessen, dass eine Reiterin kurz vorher ausfiel, konnte sich die Mannschaft im abschließenden Springen kein Streichergebnis erlauben. Den Grevenern blieb keine andere Möglichkeit, als mit vier Springreiterinnen am Wettkampf teilzunehmen. „Dieses Risiko wurde am Ende nicht belohnt. Es hätte auch klappen können.“ resümiert Marion Hofmann, die die Mannschaft vorgestellt hatte.

Nach der Dressur lag die Mannschaft auf Platz sechs. „Die Noten in der Dressur waren dieses Jahr sehr unterschiedlich. Wir nehmen das aber mit Humor“, sagt Marion Hofmann. Nach einem kurzen Schreckmoment in der Grußaufstellung bei der Kür lief diese recht gut, so dass die Mannschaft nach zwei Dressurprüfungen auf Platz sieben lag.

Im abschließenden Springen begannen die beiden ersten Reiterinnen beide mit einer Nullrunde. Das ließ auf ein gutes Springergebnis hoffen. Die dritte Reiterin kassierte dann jedoch einen Fehler, bevor die abschließende Reiterin viel Pech hatte und mit 17 Strafpunkten den Parcours verlassen musste. Da jeder Fehler auf das Konto der Grevener ging, rutschte das Team von Platz sieben auf Platz 14 ab. Für eine sehr unerfahrene Mannschaft ist dies jedoch keine Katastrophe. Bis auf Marion Hofmann und Frieda Tauber ritten vier Damen und Pferde in der Mannschaft, die bisher noch nie an der Bauernolympiade teilgenommen hatten. „Die Stimmung in der Mannschaft war in diesem Jahr echt toll“ freut sich Marion Hofmann trotz des Ergebnisses. Den Gesamtsieg brachte auch in diesem Jahr der Reit- und Fahrverein Gustav Rau Westbevern nach Hause.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5424330?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35341%2F
Debatte um unzufriedene Mitarbeiter: Bewohner-Angehörige schalten sich ein
In der DKV-Residenz am Tibusplatz gibt es Ärger. Die Leitung lädt ihre Bewohner am Montag zum Austausch ein.
Nachrichten-Ticker