Handball: Kreisliga
Saisonziel hauchdünn verfehlt

Greven -

Nach der Niederlage zum Saisonabschluss bleibt für die Handballfreunde Reckenfeld/Greven nur Rang vier.

Montag, 14.05.2018, 15:05 Uhr

Maik Ruck erzielte drei Tore bei der knappen Niederlage der Handballfreunde.
Maik Ruck erzielte drei Tore bei der knappen Niederlage der Handballfreunde. Foto: Heidrun Riese

Ihnen hätte ein Unentschieden gereicht, um den dritten Platz noch zu halten. Das verpassten die Kreisliga-Männer der Handballfreunde Reckenfeld/Greven 05 aber denkbar knapp, als sie sich am Samstagabend in der Emssporthalle mit einer 30:31 (12:15)-Niederlage gegen den TSV Ladbergen II in die Sommerpause verabschiedeten. „Aufgrund der zweiten Halbzeit wäre ein Punkt auf jeden Fall verdient gewesen“, fand Martin Halfmann . Es waren nur Nuancen, die nach Ansicht des Trainers den Unterschied machten. „Wir hatten eben ein bisschen mehr Pech als unser Gegner.“

Diesmal war es allerdings nicht die Deckung, die Probleme bereitete. Auch wenn die 05er den Halbrechten der Gäste, auf dessen Konto acht der 15 TV-Treffer in der ersten Halbzeit gingen, zunächst nicht in den Griff bekamen. Wesentlich mehr ins Gewicht fiel, dass es in der Offensive hakte.

So gerieten die Hausherren mit 1:4 (7.) in Rückstand, ehe eine gelungene Abwehraktion in einen schnellen Treffer durch Dimitri Barwich mündete (9.). Das war die Initialzündung für den HF-Angriff, der endlich für Torjubel sorgte. Stefan Heming erzielte per Siebenmeter schließlich den 5:5-Ausgleich (11.) und Maik Ruck besorgte mit einem Doppelschlag die 7:6-Führung (15.). Zwar hatte die TV-Reserve die Nase im Anschluss immer noch ein wenig vorne, doch bis zum 12:12 (24.) blieben die 05er dicht an ihren Gästen dran, ließen dann aber wieder zu viele Chancen ungenutzt. „Das war ärgerlich, aber nicht dramatisch“, kommentierte Halfmann den 12:15-Pausenstand.

Nach dem Seitenwechsel kam das HF-Team auf 15:16 (36.) heran, hinkte zwischenzeitlich mit 16:20 (41.) und 19:23 (45.) etwas hinterher, zog dann aber mit einer Drei-Tore-Serie zum 24:24 (50.) gleich. Mit der nun etwas offensiveren Abwehr überzeugte es dabei genauso wie mit der ungewohnten Aufstellung im Angriff. Dort kamen nun hauptsächlich die kleinen, wendigen Spieler zum Einsatz. In den letzten zehn Minuten gab es ein Kopf-an-Kopf-Rennen.

Erst 54 Sekunden vor Schluss gerieten die 05-er mit etwas Pech wieder in einen Zwei-Tore-Rückstand, den sie - am Ende mit sehr offensiv ausgerichteter Deckung - auch fast noch aufholten. Doch der letzte Angriff scheiterte, so dass es beim 30:31 blieb.

„Die Mannschaft hat alles gegeben“, betonte Halfmann, der außerdem auf den „Trostpreis“ verwies. Zwar reichte es in der Tabelle letztlich nur für den vierten Platz, mit insgesamt 822 erzielten Treffern stellten seine Schützlinge aber den gefährlichsten Angriff der gesamten Konkurrenz.

Handballfreunde Reckenfeld/Greven I: Schwenken, Quadflieg - Kusmitsch (8/5), Altenburger (5), Wienkamp (5), Ruck (3), Barwich (3), Heming (2/2), Wallroth (1), Redmer (1), Henschke (1), Haje (1), Volmer und Dömer.

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5738652?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35341%2F
Jutta van Asselt ist im Theater zu Hause
Jutta van Asselt an einem ihrer Lieblingsplätze – dem Zuschauerraum des Schauspielhauses.
Nachrichten-Ticker