Fußball: Kreisliga
DJK macht kurzen Prozess

Greven -

Gute Karten im Abstiegspoker haben die DJK-Fußballer nach dem 4:0 gegen Germania Mauritz.

Montag, 21.05.2018, 23:05 Uhr

Jan Drees traf zum wichtigen 2:0 für DJK BW Greven und freut sich zusammen mit Peter Lakenbrink über die Vorentscheidung.
Jan Drees traf zum wichtigen 2:0 für DJK BW Greven und freut sich zusammen mit Peter Lakenbrink über die Vorentscheidung. Foto: Martin Weßeling

Aufsteiger DJK BW Greven gehört – zumindest was die derzeitige Form angeht – eindeutig in die Kreisliga A. Richtige Spannung kam bei der Partie gegen Germania Mauritz nämlich höchstens mit Blick auf die Tabelle auf. Auf dem Spielfeld hingegen machten die Hausherren kurzen Prozess mit dem harmlosen Gegner und gewannen locker mit 4:0 (1::0). Die Entscheidung, ob die Grevener nun auch in der kommenden Spielzeit in der A-Liga um Punkte kämpfen, fällt am kommenden Wochenende im Spiel gegen den FC Münster. „Wir müssen noch einmal alles geben und Punkte holen“, richteten Peter Talmann und seine Schützlinge den Blick nach dem Abpfiff schnell wieder nach vorne.

Die 90 Minuten auf dem Grevener Sportgelände verliefen – um es gleich vorweg zu sagen – einseitig. Die Gäste aus Mauritz tauchten kaum einmal gefährlich vor dem DJK-Tor auf, während das Talmann-Team gleich von Beginn an auf Betriebstemperatur war. Folgerichtig traf Stefan Heitmann nach einer halben Stunde auch zur 1:0-Führung.

Wer nun dachte, die Gäste aus Münster würden nach der Pause aufdrehen und sich mit aller Macht gegen die drohende Niederlage stemmen, der wurde enttäuscht. A-Liga-Niveau erreichten die Gäste keinesfalls, zudem hatte Germania mit den hohen Temperaturen zu kämpfen. Wesentlich frischer agierten erneut die DJK-Fußballer, die nun eine Chance nach der anderen herausarbeiteten. Und diese auch nutzten. Jan Drees erhöhte in der 48. Minute auf 2:0, Maurice Seikowski stellte die Weichen mit dem 3:0 und 4:0 (53./65.) endgültig auf Sieg. „Man mag es ja kaum sagen, aber dieses Spiel hätten wir auch zweistellig gewinnen können“, kommentierte Peter Lakenbrink nachher die Leistung der Hausherren, die vor allem in der Schlussphase noch etliche Möglichkeiten ausgelassen hatten – was die allgemein heitere Stimmung sicherlich aber nur ansatzweise störte.

Einen Spieltag vor Ende der aufreibenden Saison stehen die Chancen für die Grevener nun sehr gut, die erfolgreiche Rückrunde mit dem Klassenerhalt zu krönen. Der Vorsprung vor dem ersten Abstiegsplatz beträgt zwei Punkte. Im letzten Auswärtsspiel der Saison reicht nun ein Unentschieden beim FC Münster, um das angestrebte Ziel auch zu erreichen.

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5757126?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35341%2F
Das „Hansator“ gewinnt an Fahrt
Im Dezember sollen die Hochbauarbeiten für das Projekt „Hansator“ beginnen.
Nachrichten-Ticker