SC Reckenfeld: Umzug zum Wittlerdamm
Sahnetorte – sogar mit Kirsche

Reckenfeld -

Die Bagger können fast schon anrollen und der Spatenstich erfolgen.. Der Sportverein Reckenfeld bereitet sich intensiv auf den Umzug auf das Sportgelände Wittlerdamm vor. Vorsitzender Andrew Termöllen hat den Mitgliedern bei der Jahreshauptversammlung die aktuellen Pläne vorgestellt und hofft nun, dass die neue Anlage in gut einem Jahr eingeweiht werden kann.

Sonntag, 08.07.2018, 17:31 Uhr

Lange haben alle Beteiligten zusammengessen und in einigen Workshops die Pläne zur neuen Sportanlage am Wittlerdamm erstellt, nun stehen die Reckenfelder in den Startlöchern.
Lange haben alle Beteiligten zusammengessen und in einigen Workshops die Pläne zur neuen Sportanlage am Wittlerdamm erstellt, nun stehen die Reckenfelder in den Startlöchern.

Also gut – ein Open-Air-Konzert der Foo Fighters hätte natürlich mehr SCR-Mitglieder angelockt. Die etwas trockene und antiquiert wirkende Einladung zur „Jahreshauptversammlung“ erinnerte wohl eher an „Die Flippers“ – oder schlimmer: deren Coverband. Verlesung des Protokolls, Kassenbericht, Berichte der Abteilungen – allesamt Regularien, die bei vielen jungen Sportlern in etwa die Anziehungskraft eines Zahnarztbesuches haben. Aber trotzdem – diese JHV des SC Reckenfeld hätte ein größere Resonanz verdient gehabt. Andrew Termöllen, Vorsitzender des Clubs, war die Enttäuschung jedenfalls anzusehen, als er gut 40 Mitglieder zu dieser durchaus bedeutenden Sitzung begrüßte. Sie wirkten am Donnerstag doch etwas verloren im großen Saal des Deutschen Hauses.

Ihr Kommen hatte sich gleichwohl gelohnt, denn Termöllen vermeldete Wichtiges – nämlich den konkreten Schritt in eine neue, moderne und wohl auch bessere Zukunft des Vereins. Und den präsentierte er quasi als riesige Sahnetorte mit Kirsche oben drauf. „Wenn alles glatt geht, werden wir in etwa einem Jahr einen neuen Standort haben und unsere neue Vereinsanlage einweihen“, zeichnete der SCR-Chef ein buntes, eigentlich fast schon rosiges Bild. Der Umzug des SC Reckenfeld an den Wittlerdamm steht in den Startlöchern, „im Herbst dürfte der Spatenstich erfolgen. Im Juni oder Juli sollten wir dann fertig sein“, so Termöllen, der viele Teilnehmer der JHV mit seinen Ausführungen und taufrischen Plänen überraschte. Der SC Reckenfeld hat sich bezüglich seines Umzugs bereits auf den Weg gemacht – nicht alle im Verein sind offenbar darauf vorbereitet.

Das neu gestaltete Sportgelände Wittlerdamm: geplant sind zwei Großspielfelder und ein kleinerer Kunstrasenplatz für den Fußballbetrieb, eine Laufbahn, ein Beachspielfeld, eine Boule- und Kugelstoßanlage, eine Finnenbahn, ein Laufberg und eine Wallanlage, die als Tribüne dient. Im geplanten Funktionsgebäude sollen mehrere Umkleidekabinen, eine Mehrzweckhalle, vier Kegelbahnen und ein großzügiges Lager untergebracht werden.

Insgesamt rechnen die Reckenfelder mit einem Investitionsvolumen von 2,5 Millionen Euro, wobei der SCR als Bauherr auftritt und die Baumaßnahmen in Eigenregie durchführt. Zudem winkt aktuell eine weitere Fördermaßnahme in Höhe von 600 000 Euro, wenn gewisse Bereiche der Sportanlage wie etwa die geplante Finnenbahn sowie das Kleinspielfeld der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Die Mittel aus dem „Investitionspakt Soziale Integration im Quartier NRW 2018“ sind so etwas wie die Kirsche auf der Sahnetorte für den SCR. „Mit entsprechender Hilfe durch Vereinsmitglieder werden wir das Projekt stemmen. Sollten wir nun noch einen Zuschuss in Höhe von 600 000 Euro bekommen, können wir uns im Hinblick auf die Finanzierung ganz in Ruhe zurücklehnen“, erklärte Andrew Termöllen mit großer Zuversicht.

Die vorgestellten Pläne waren – wie bereits erwähnt – taufrisch und sorgten bei der JHV am Donnerstag für durchaus kontroverse Diskussionen. Im Detail sollen sie zeitnah in einer gesonderten Sitzung vorgestellt werden, um den ganzen Verein mit auf den Weg zu nehmen.

Anzeige
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5882161?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35341%2F
Stadtverwaltung soll um fast 200 Stellen wachsen
Münsters Stadtverwaltung, hier das Stadthaus 1 
Nachrichten-Ticker