Fußball: Bezirksliga-Saisonvorbereitung
Schon wieder dieser Brüning

Greven -

Ein Abend ohne Fußball? Das ist für uns Fußball-Junkies gerade in WM-Wochen eine echte Qual. Aber zum Glück, liebe Freunde, gibt es ja Testspiele! Und dort zeigte sich Bezirksligist Greven 09 schon in ganz guter Form – auch weil Andreas Sommers Elf einen neuen Chef-Anschleicher hat.

Montag, 16.07.2018, 13:44 Uhr

Patrick Fechtel (weißes Trikot) war gegen Altenberge Kapitän, und sein Coach Andreas Sommer (kleines Foto) bester Dinge nach dem 1:1-Remis.
Patrick Fechtel (weißes Trikot) war gegen Altenberge Kapitän, und sein Coach Andreas Sommer (kleines Foto) bester Dinge nach dem 1:1-Remis. Foto: Stefan Bamberg

Ein WM-freier Tag? Das ist hart für uns Fußball-Junkies. Wo sonst der Ball rollt, auf ARD und ZDF, hätten wir am Donnerstagabend die Wahl zwischen einem Island-Krimi und Horst Lichters obskurer Trödel-Show – och nö, lass mal. Da gönnen wir uns lieber ein schickes Testspiel, da freuen wir uns über ein Allerweltsergebnis, ein 1:1 (0:0) zwischen Greven 09 und dem TuS Altenberge.

Greven 09 groovt sich ein: 1:1 im Test gegen den TuS Altenberge

1/12
  • Foto: Stefan Bamberg
  • Foto: Stefan Bamberg
  • Foto: Stefan Bamberg
  • Foto: Stefan Bamberg
  • Foto: Stefan Bamberg
  • Greven 09 groovt sich ein: 1:1 im Test gegen den TuS Altenberge Foto: Stefan Bamberg
  • Foto: Stefan Bamberg
  • Foto: Stefan Bamberg
  • Foto: Stefan Bamberg
  • Foto: Stefan Bamberg
  • Foto: Stefan Bamberg
  • Foto: Stefan Bamberg

Allerdings nach einem interessanten Match in der Schöneflieth – mit zwei beruhigenden Nachrichten in der Abendsonne um kurz vor neun. Die erste: Der heimische Bezirksligist präsentiert sich nach zwei Wochen Vorbereitung schon in ordentlicher Form. Und die zweite, Stichwort Fußball-Junkie: Dieses blöde Zittern hat aufgehört!

Hinein also in diese heitere sportliche Kostümprobe: 09-Trainer Andreas Sommer bringt Youngster Nasimon Fousseni im linken Mittelfeld, ansonsten erst mal ausschließlich altbewährtes Personal. Julian Loose zum Beispiel, der nach einer halben Stunde nur haarscharf an einer Steffen-Herting-Hereingabe vorbeitaucht.

Der TuS ist Landesligist, ein Klassenunterschied aber nicht erkennbar, und die Partie mangels der ganz dicken Möglichkeiten zur Pause ein Nullinger – trotzdem: ein ausgeglichener, ein emsiger Kick zweier Teams, die sich vor allem körperlich jetzt schon auf einem guten Niveau befinden.

Auch, weil sie offenbar jedes Zeitfenster nutzen: Fernab des Hauptplatzes nämlich befolgen die Herren Dominic Wessels, Thomas Brüning, Henning Schultze-Ueberhorst, Luca Stegemann und Jens Krumschmidt die zeitlos-hübsche Übungsleiter-Anweisung „Ihr fünf spielt jetzt vier gegen drei!“ – Uli Peppenhorst begutachtet das rege Treiben kritisch.

In der zweiten Halbzeit dürfen sie dann nach und nach auch alle mitmachen, mit Brünings Einwechslung stellt Sommer auf zwei Stürmer um. Die braucht er denn auch, als Altenberges Kai Sandmann den Inbegriff eines defensiven Missverständnisses zum 0:1 nutzt (50.).

Doch die Gastgeber haben hier noch was vor: Steffen Herting, Übersteiger, Beinschuss, Flanke – und in der Mitte das Strafraumgespenst von der Ems: Chef-Anschleicher Thomas Brüning schweißt ein – 1:1! Der schon wieder, wie vor Wochenfrist beim 3:2-Sieg gegen Preußens Zwote, 79. Minute, erneut eine späte Grevener Bude.

Aber auch ein hervorragender Mann in der gegenüberliegenden: Keeper Luca Dömer rettet ein paarmal das Remis (62./70./76.). Das am Ende eines beherzten Auftritts nicht unverdient ist – am Sonntag (13 Uhr, Schöneflieth) gegen den A-Kreisligisten SC Nienberge müssen sie zeigen, ob sie sich auch noch mehr Torchancen herausspielen können, ob sie selbst das Spiel zu machen verstehen.

Und ab nächster Woche? Bringt Andreas Sommer dann vielleicht auch mal wieder öfter ein paar Bälle mit zum Training. Jetzt, da die Sommerpausen-Bäuchlein abgeschwitzt sind. „Schönen Urlaub“, wünschen sich die Leute vor dem Stadion. Für die 09-er geht die Arbeit jetzt erst richtig los.

Anzeige
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5903163?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35341%2F
Rotphasen sorgen für lange Staus – und für Unmut
An den beiden innerstädtischen Bahnübergängen bilden sich im Tagesverlauf immer wieder lange Staus, wenn die Ampeln Rot zeigen.
Nachrichten-Ticker