Handball: Kreisliga
Gegentore fast im Minutentakt

Greven -

45 Gegentore in 60 Minuten – diese Flut an Treffern war einfach nicht zu kompensieren. Zwar trafen die Handballfreunde Reckenfeld/Greven beim Gastspiel in Telgte selbst 31 Mal, doch das reichte bei weitem nicht aus. Die Mannschaft von Trainer Martin Halfmann brach gegen Ende der Partie regelrecht ein und kassierte beim Topteam in Telgte eine derbe Klatsche.

Montag, 28.01.2019, 17:00 Uhr
Elf Tore von Marcel Peters reichten nicht aus, um die Partie in Telgte offen zu gestalten.
Elf Tore von Marcel Peters reichten nicht aus, um die Partie in Telgte offen zu gestalten. Foto: Heidrun Riese

Das war deutlich: Mit einer 31:45 (13:20)-Niederlage kehrten die Kreisliga-Männer der Handballfreunde Reckenfeld/Greven 05 vom Auswärtsspiel gegen den TV Friesen Telgte II zurück. Zwar haderte Martin Halfmann mit ein paar Fehlwürfen, doch letztlich war dem Trainer klar: „Wir wären für einen Sieg nie infrage gekommen, allein schon wegen unseres schmalen Kaders.“ Denn während der Spitzenreiter eine sowohl quantitativ als auch qualitativ gut besetzte Bank vorzuweisen hatte, lief der Tabellenzehnte mit nur drei Auswechselspielern inklusive einem Keeper auf.

Dafür schlugen sich die 05er in der ersten Halbzeit ziemlich gut und gingen mit einem 13:20-Rückstand in die Pause. „Wir haben ein paar Chancen liegen lassen“, bedauerte der Trainer.

Dass der Abstand nach dem Seitenwechsel immer größer wurde, hatte dann nichts damit zu tun, dass sich die 05er dem Favoriten ergaben. Ihnen ging schlichtweg die Puste aus. Mit der Kondition ließ auch die Konzentration nach, so dass sich auch ein paar technische Fehler einschlichen. Dass auch die Kraft für ein entsprechendes Rückzugsverhalten fehlte, wollte Halfmann seinen Schützlingen nicht zum Vorwurf machen. So kam es mit dem 18:28 (39.) zum ersten Zehn-Tore-Rückstand und schließlich über 24:33 (45.) sowie 27:36 (50.) zum 31:45-Endstand.

„Zufrieden bin ich nie, wenn wir verlieren“, gab der HF-Coach zu. „Aber das war nicht der Gegner, den wir unbedingt schlagen mussten. Die nächsten beiden Spiele sind wichtiger.“ Positiv waren für ihn die 31 erzielten Treffer. „Auch wenn es mit ein paar Fehlwürfen weniger 35 bis 38 hätten sein können. Das hätte an der Niederlage nichts geändert, aber wir hätten das Ergebnis damit etwas freundlicher gestalten können.“

HF I: Schwenken, Quadflieg - Peters (11/3), Haje (7), Volmer (6), Ruck (3), Redmer (2), Dömer (1), Dick (1), Risch.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6352818?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35341%2F
Raffaela Busse arbeitete ein Jahr lang in der Antarktis
Leben und arbeiten bei minus 75 Grad Celsius: Raffaela Busse hat in der Antarktis viel erlebt und unvergessliche Eindrücke sammeln können.
Nachrichten-Ticker