Fußball Kreisliga B1 Steinfurt
Ohne Glück gegen Fortuna

Reckenfeld -

Für den SC Reckenfeld ist seit diesem Sonntag der Relegationsplatz, der den Weg in die A-Liga ebnen würde, in weite Entfernung gerückt. Schuld ist eine Niederlage gegen Emsdetten. Das Spiel bot nicht nur vier Tore, sondern auch viel Gesprächsstoff.

Montag, 15.04.2019, 12:00 Uhr aktualisiert: 15.04.2019, 15:14 Uhr
Jede Menge los im Topspiel – und der SCR enttäuscht.
Jede Menge los im Topspiel – und der SCR enttäuscht. Foto: Stefan Bamberg

Zwei, vielleicht drei Minuten sind noch zu spielen, und in all dem Chaos ist das an sich natürlich nur eine Randszene: Schiedsrichter Ralf Schipp muss an der Seitenlinie für Ordnung sorgen. Ein offenbar amateursportbegeisterter Vierbeiner aus Emsdetten hat nämlich die Witterung aufgenommen. Ahnt, dass dieser Freistoß womöglich gefährlich werden könnte. Und irritiert deshalb mal lieber den Reckenfelder Schützen. Sportskamerad Schipp, der eh viel zu tun hat heute Nachmittag, schreitet beherzt ein: Platzverweis für Bello! Es gibt in diesem verrückten Kreisliga-Zirkus halt jeden Sonntag wieder Dinger, die gibt‘s gar nicht. Für den SCR freilich ist das tierische Spektakel wie vieles in dieser heißen Schlussphase eher nicht so lustig: Mit 1:3 (1:1) verliert Julian Lüttmanns Team gegen Fortuna Emsdetten. Es sieht schlecht aus im Kampf um den Aufstiegs-Relegationsplatz zwei. Und den Dritten? Den – um mal im skurrilen Bilde zu bleiben – beißen die Hunde.

„Ich finde, dass wir die bessere Mannschaft waren“, meint der Spielertrainer – und hat die Leistung seiner Elf damit an sich angemessen gewürdigt. Über eine Stunde lang agiert sie in Unterzahl, verfolgt eine klare Spielidee, kreiert zu zehnt Chancen – und hat doch kein Glück gegen Fortuna.

Kein Fortüne: SCR unterliegt gegen Fortuna Emsdetten

1/14
  • Foto: Stefan Bamberg
  • Foto: Stefan Bamberg
  • Foto: Stefan Bamberg
  • Foto: Stefan Bamberg
  • Foto: Stefan Bamberg
  • Foto: Stefan Bamberg
  • Foto: Stefan Bamberg
  • Foto: Stefan Bamberg
  • Foto: Stefan Bamberg
  • Foto: Stefan Bamberg
  • Foto: Stefan Bamberg
  • Foto: Stefan Bamberg
  • Foto: Stefan Bamberg
  • Foto: Stefan Bamberg

Aber sie müssen sich die Tristesse nach 94 Minuten teilweise auch selbst zuschreiben – und damit jetzt mal alles der Reihe nach: Es ist ein Kick für alle, die als bekennende Event-Fans an die Emsdettener Landstraße kommen – mit Krawall und Remmidemmi. Wie oft hier.

Wohlgemerkt auch fußballerisch: Emsdetten geht per Sahne-Direktabnahme in Führung (15.), der SCR gleicht durch Benedikt Sollik kurz vor der Pause aus: prima Steilpass von Vargin Der, Sollik durch, sogar noch mit Übersteiger-Finte im Eins-gegen-Eins – und dann ab dafür! 1:1. Bei beiden sitzt quasi der erste Schuss. Jedoch auch zwischendrin viel Sehenswertes: Tempo, jede Menge Krawumm-Zweikämpfe, viele mit ehrlicher Arbeit verdiente gelbe Karten – ein B-Liga-Topspiel, das rockt.

Aber auch schockt: Nach 20 Minuten glatt Rot gegen Taner Gezer – angesichts der bis dato liberalen Linie von Schiri Schipp ist das eine knallharte Entscheidung.

Doch in der zweiten Halbzeit gerät der Spielleiter erst so richtig ins Kreuzfeuer: Lüttmann (54./63.) und Lukas Pfeifer (78.) mit versiebten Gelegenheiten. Dennis Buschhaus mit dem Pressschlag des Jahrzehnts (68.). Und Herr Schipp mit einem undankbaren Job: Foul oder kein Foul – das ist die Frage in der 86.: SCR-Keeper Sebastian Scholmeyer liegt am Boden und der Ball im Netz – die Lüttmänner in größtmöglicher Empörung. Zählt, sagt Schipp. „Klare Fehlentscheidung“, sagt Lüttmann. 50:50-Kiste, so der vermittelnde Eindruck – allerdings auch von weiter weg.

Und so oder so ärgerlich: Die Gäste setzen zuletzt auch noch einen Konter zum 1:3.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6544034?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35341%2F
Entwicklung spitzt sich zu: Steht UKM-Chef Nitsch vor dem Aus?
Weithin sichtbar: Die Türme des münsterischen Universitätsklinikums, deren Außenhaut in den zurückliegenden Jahren komplett saniert wurde. Im Innern gibt es Streit – über den Führungsstil des Ärztlichen Direktors und die mangelnde Finanzausstattung durch das Land.
Nachrichten-Ticker