Fußball: Bezirksliga
Quo vadis SC Greven 09?

Greven -

Ein sehr wichtiger Doppelspieltag wartet auf die Fußballer des SC Greven 09. Der heimische Bezirksligist trifft am heutigen Donnerstag auf den FC Gievenbeck U23. Am kommenden Montag reist die Mannschaft von Andreas Sommer dann zum SC Altenrheine. In beiden Partien wollen die Grevener dreifach punkten, um die Chancen auf Platz eins in der Bezirksliga noch einmal zu verbessern.

Mittwoch, 17.04.2019, 19:00 Uhr aktualisiert: 18.04.2019, 14:46 Uhr
Emre Kücükosman und seine 09-Teamkollegen befinden sich in einer sehr guten Verfassung. Das wollen die 09-er auch heute gegen den FC Gievenbeck unter Beweis stellen.
Emre Kücükosman und seine 09-Teamkollegen befinden sich in einer sehr guten Verfassung. Das wollen die 09-er auch heute gegen den FC Gievenbeck unter Beweis stellen. Foto: Martin Weßeling

Die Lage an der Tabellenspitze der Bezirksliga verspricht jede Menge Spannung. Mit dem SV Burgsteinfurt (53 Punkte), Vorwärts Wettringen (52), dem SC Greven 09 (49) und dem SV Wilmsberg (46) kämpfen mindestens vier Teams im Saisonendspurt um den begehrten Aufstiegsplatz zur Landesliga. Mittendrin die Mannschaft von Andreas Sommer , die in den vergangenen Wochen viel Kraft geschöpft hat für einen fulminanten Schlussspurt. Und schon am kommenden Osterwochenende könnte sich (vor)entscheiden, wohin die Reise für die Grevener führt.

Am heutigen Donnerstag steht zunächst die Partie gegen die U23 des FC Gievenbeck an. Am kommenden Montag reisen die 09-er dann zum SC Altenrheine. Ein Doppelspiel zu Ostern, der einen deutlichen Hinweis darauf liefern dürfte, ob der Bezirksligist die Früchte seiner Arbeit ernten wird. „Es werden ja nicht mehr Spiele bis zum Saisonende. Die Lage spitzt sich für alle Teams langsam zu. Wir sind jedoch gut drauf und wollen unsere Chance nutzen, Wettringen und Burgsteinfurt unter Druck zu setzen“, sagt Trainer Andreas Sommer.

In der Tat sieht es so aus, als sollten die Grevener im Winter Kraft genug getankt haben, um bis zum Saisonende oben mitzumischen. Zudem habe das Team in den vergangenen Wochen noch einen zusätzlichen Schub bekommen. „Nach der Niederlage gegen Horstmar haben die Jungs die passende Reaktion gezeigt. Die Mannschaft hat Blut geleckt“, glaubt Sommer, der zudem auf einen Lerneffekt hofft. In den letzten Spielen habe sich deutlich gezeigt, dass es in der Bezirksliga nicht ausreiche, das eigene Potenzial nur zu 80 Prozent auszureizen. Eigentlich in jedem Spiel seien die vollen 100 Prozent nötig. „Ein paar Prozent weniger reichen einfach nicht“, so Sommer.

Volle Kraft voraus heißt es somit am heutigen Donnerstag gegen den FC Gievenbeck sowie am Montag in Altenrheine. Allerdings warnt Andreas Sommer auch vor verfrühter Euphorie. Schon im Hinspiel habe das junge Team aus Gievenbeck eine gute Leistung geboten (3:3), zudem habe der Gast einen guten Lauf. Sommer: „Trotzdem muss es natürlich unser Anspruch sein, das Heimspiel zu gewinnen.“

Am kommenden Montag geht es dann ohne den privat verhinderten 09-Coach nach Altenrheine. Uli Peppenhorst wird dafür an der Seitenlinie stehen. Am heutigen Donnerstag fehlt Jonas Rüschenschulte, Nicolas Kriwet und Philipp Kraus sind angeschlagen.  

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6549864?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35341%2F
Die Sorge um den Feldhasen
Der Feldhase ist ein Meister der Tarnung:Nur selten wird man ihn so wie hier im hohen Gras entdecken. Seine Ruhelager sind meist kleine Mulden auf dem Acker. colourbox
Nachrichten-Ticker