Handball Landesliga Frauen
Schlusslicht Recke kein Punktelieferant für Grevener Handballfrauen

Greven -

TuS Recke gibt am Sonntag seine Visitenkarte bei Greven 09 ab. Das Schlusslicht hat bislang noch keine Punkte gesammelt. Dennoch ist das Spiel kein Selbstläufer, warnt Trainer Bogdan Oana.

Freitag, 08.11.2019, 06:25 Uhr aktualisiert: 08.11.2019, 06:30 Uhr
Franziska Langkamp und ihre Teamkameradinnen wollen am Sonntag gegen Schlusslicht Recke einen Sieg einfahren.
Franziska Langkamp und ihre Teamkameradinnen wollen am Sonntag gegen Schlusslicht Recke einen Sieg einfahren. Foto: Heidrun Riese

Der aktuellen Tabelle zufolge sollten die Landesliga-Handballerinnen des SC Greven im Heimspiel gegen den TuS Recke am Sonntag (Anwurf: 17 Uhr, Rönnehalle) beste Chancen haben, ihr Punktekonto weiter aufzufüllen. Bogdan Oana sieht das mit der Rollenverteilung jedoch ein bisschen anders. „Da wird die Luft ziemlich dünn sein“, rechnet der Trainer damit, dass sich seine Schützlinge mit dem bisher erfolglosen Schlusslicht ein Kopf-an-Kopf-Rennen liefern.

„Wir müssen das Spiel auf jeden Fall ernst nehmen“, betont der SCG-Coach und verweist auf die Rangliste. „So weit von Recke entfernt sind wir nämlich gar nicht.“ Tatsächlich stehen die 09-Damen mit 4:6 Punkten derzeit nur auf dem neunten Platz.

Weil seiner Mannschaft eine schwere Rückrunde mit zahlreichen Auswärtsspielen bevorsteht, hätte Oana gerne so früh wie möglich ausreichend Zähler für den Klassenerhalt auf dem Konto. „Wir müssen zu Hause die Punkte holen“, fordert er einen Sieg ein.

Und dafür müsse seine Mannschaft richtig ins Zeug legen, ist der Trainer überzeugt. „In dieser Saison gibt es für uns keine Selbstläufer“, macht er deutlich. „Wir müssen richtig hart arbeiten, um zum Schluss belohnt zu werden.“

Und es kommt auch immer mit auf die Personalsituation an. Wie sieht die bei den Grevenerinnen aus? „Sehr gut, sogar hervorragend“, freut sich Oana über einen vollen Kader. Zwar fällt Kathalena Essers weiterhin aus, trotzdem stehen dem Trainer 14 Spielerinnen zur Verfügung, so dass er keine Unterstützung aus der A-Jugend oder der zweiten Mannschaft anfordern muss.. „Wir kommen mit den eigenen Kräften zurecht“, freut er sich. Das sind schon mal gute Voraussetzungen für das Recke-Spiel.

 

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7048766?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35341%2F
Inklusion an Gymnasien: Intransparenz ärgert Eltern
Am Schillergymnasium werden bereits seit acht Jahren Kinder mit Förderbedarf im Zuge der Inklusion unterrichtet, hier ein Foto aus dem Unterricht des ersten Jahrgangs.
Nachrichten-Ticker