Squash: Neuer Verein in der Ems-Sport-Arena
Kleiner Ball kommt groß raus

Greven -

Michael Thometzek und Chris Kott gründen einen neuen Verein in Greven. In der Ems-Sport-Arena soll künftig Squash als Vereinssport geboten werden.

Montag, 28.09.2020, 17:44 Uhr aktualisiert: 29.09.2020, 13:54 Uhr
Michael Thometzek (li.) und Chris Kott wollen einen Squash-Verein gründen
Michael Thometzek (li.) und Chris Kott wollen einen Squash-Verein gründen Foto: Martin Weßeling

Klar, Corona und die damit verbundenen Beschränkungen spielten auch irgendwie eine Rolle, denn etliche Hobby-Sportler hatten in den vergangenen Wochen und Monaten viel Zeit, um sich Gedanken darüber zu machen, welche Sportart denn wohl zu ihnen passen könnte. Doch noch mehr als das sehen Michael Thometzek und Chris Kott einen standortbedingten Vorteil. Die Sportart Squash wird in Münster und in Hasbergen bei Osnabrück angeboten. Dazwischen – eine rückschlagfreie Diaspora. Doch das soll sich ändern, denn in den Räumen der Ems-Sport-Arena (Gutenbergstraße) wollen die beiden engagierten Squash-Spieler einen eigenen Verein mit allem Drum und Dran anbieten.

Und damit einer Sportart in Greven zu einem Comeback verhelfen, denn in den vergangnen Jahrzehnten wagten sich nur noch wenige Athleten auf das Spielfeld mit den Linien an der Seite. Squash – ja klar, schon mal gehört. Aber selber den Schläger in die Hand nehmen und den runden Gummi-Puck an die Wand dreschen, dazu hatten die wenigsten Lust. „Aber jetzt, in Zeiten von Corona, wo die Menschen alle möglichen Sportarten ausprobieren, sieht das ganz anders aus“, freut sich Michael Thometzek über das rege Interesse. Ein- oder zwei Mal trafen sich in den vergangenen Monaten Interessenten aus den verschiedensten Altersgruppen, um ganz locker und unverbindlich Squash in der Grevener Ems-Sport-Arena zu spielen. Der Vorteil: die schnellen Erfolgserlebnisse. Thometzek: „Gerade für Anfänger ist das ideal, da die Sportart technisch nicht so anspruchsvoll wie beispielsweise Tennis ist. Da kommt man schnell weiter, was natürlich Spaß macht.“

Thometzek selbst hatte sich vor Monaten erstmals auf den Squash-Court gewagt und dabei Chris Kott kennen gelernt. Der Rheinenser hatte vor Jahren erfolgreich im Liga-Betrieb mitgemischt und zeigte dem Grevener die ersten Kniffe und Tricks. Nun wollen sich beide also dafür einsetzen, dass in Greven ein eigener Verein entsteht.

Am 12., 13., und 14. Oktober bieten die beiden ein sogenanntes Schnuppertraining an (9 bis 14 Uhr und nach Ansprache). Sollten sich dann genug Interessierte finden, geht es an die Vereinsgründung. „Wir wollen uns für die NRW-Rangliste und für den Liga-Betrieb anmelden. Zudem soll es Turniere für verschiedene Altersklassen geben“, verspricht Thometzek.

Einen Namen gibt es auch schon. Arena-Sport-Club Greven soll der neue Verein heißen, der mit einem kleinen Ball ganz groß rauskommen soll.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7606670?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35341%2F
Nachrichten-Ticker