Pandemie-Sommer befügelt Fitness-Test
228 Abzeichen beim TVE

Greven -

Die Resonanz im Pandemie-Sommer war spürbar großer als in den Jahren zuvor, Sport im Freien ist mehr angesagt denn je..

Donnerstag, 04.02.2021, 11:00 Uhr
Corona hat für einen Boom bei den Sportabzeichen geführt.
Corona hat für einen Boom bei den Sportabzeichen geführt. Foto: Heidrun Riese

Keine persönliche Übergabe, kein Händeschütteln und auch keine Ehrung der Menschen, für die der Erwerb des Sportabzeichens Jahr für Jahr eine Art Selbstverständlichkeit darstellt. Da ist zum Beispiel Harald Voigt . Der drahtige Senior hat im vergangenen Jahr den Fitnesstest, der Sportlern eine Mischung aus Ausdauer, Kraft, Schnelligkeit und Koordination abverlangt, zum 63. Mal bestanden. Anders als in den Jahren zuvor musste Voigt auf den anerkennenden Applaus der anderen Sportler allerdings verzichten. Die geplante Verleihung im Dezember gehörte zu den vielen kleinen und großen Ereignissen des Jahres 2020, die den Pandemie-Einschränkungen zum Opfer gefallen war. Auf seine Urkunde musste Harald Voigt auch aus einem anderen Grund warten.

Eine Panne bei der Datenübermittlung und einige auf dem Postweg verirrte Urkunden stellten ihn und 228 weitere Absolventen, die unter der Regie des TVE das Abzeichen bestanden haben, auf eine Geduldsprobe. In der kommenden Woche sollen die Urkunden ihre Adressaten erreichen, per Post.

Abgesehen von dem holprigen Abschluss lässt das Ergebnis aufhorchen. Im Vergleich zum Jahr 2019, als unter der Regie des TVE 175 Sportabzeichen abgelegt worden waren, war die Resonanz im Pandemie-Sommer spürbar größer als in den Jahren zuvor.

Elke Reinicke (32. Sportabzeichen), Koordinatoren und von Mai bis September jeden Mittwochabend mit ihrem Team zur Abnahme im Stadion Emsaue, hatte deutlich mehr zu tun in einer Saison, in der Sport im Freien mehr denn je angesagt war. In der Summe waren es 50 Auszeichnungen in Bronze, Silber oder Gold mehr als im Jahr zuvor. Die Zahl dürfte sich noch erhöhen. Denn aufgrund der deutlich eingeschränkten Schwimmmöglichkeiten war es im vergangenen Jahr gar nicht so einfach, den erforderlichen Schwimmnachweis zu erbringen. Für alle, die deshalb nicht die komplette Prüfung ablegen konnten, hat Elke Reinicke eine gute Nachricht. Noch bis zum 30. Juni dieses Jahres kann der Nachweis nachträglich erbracht werden. Sofern die Bäder in absehbarer Zeit wieder öffnen, dürften dann weitere Sportler Post mit dem Sportabzeichen-Urkunde erhalten.

Das Deutsche Sportabzeichen (DSA) ist eine Auszeichnung des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB). Es ist die höchste Auszeichnung außerhalb des Wettkampfsportes und wird als Leistungsabzeichen für vielseitige körperliche Leistungsfähigkeit verliehen. Die zu erbringenden Leistungen orientieren sich an den motorischen Grundfähigkeiten Ausdauer, Kraft, Schnelligkeit und Koordination sowie an der Altersklasse. Mitmachen kann im Grunde jeder. Und genau dadurch besticht das Sportauszeichen: Die jüngsten Teilnehmer sind sechs. Nach oben ist die Altersgrenze offen. Und: Auch Menschen mit Behinderung können das Deutsche Sportabzeichen erwerben. Voraussetzung für alle ist das erfolgreiche Absolvieren der im Regelwerk geforderten Prüfungen, die in den Sommermonaten auf den Sportanlagen in Greven, Reckenfeld und Saerbeck regelmäßig geübt und anschließend unter Aufsicht abgelegt werden können. Unter der Regie des TVE haben im vergangenen Sommer 229 Sportler die Prüfungen erfolgreich bestanden. Zu den Abzeichen, die beim TVE abgelegt wurden, summieren sich in Greven die, die die Versehrtensportgemeinschaft (VSG), der SC Reckenfeld und des Laufverein Run4fun abgenommen haben.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7799715?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35341%2F
Nachrichten-Ticker