Gronau
Oude Alinks Tor entscheidet

Sonntag, 09.09.2007, 18:09 Uhr

Gronau-Epe. „Unser Kombinationsspiel müssen wir noch verbessern.“ Auf den Tag genau zwei Wochen ist es her, als Vorwärts Epes Trainer Robbert Weegerink dies gefordert hatte. Gestern, 14 Tage später, war von gelungenen Kombinationen sowohl bei den Grün-Weißen als auch bei den Blau-Weißen indes wenig zu sehen. Dass das Derby aber doch einen Sieger fand, lag dann tatsächlich an einer der ganz wenigen herausgespielten Aktionen in einem zwar kampfbetonten, aber ansonsten eher dürftigen Ortsvergleich zwischen Vorwärts Epe und dem FC Epe. „Wir haben uns diesen Sieg im Training erarbeitet“, meinte Robbert Weegerink nach dem Schlusspfiff.

Es lief die 31. Minute am Wolbertshof, als Marcel Sibbing im Mittelfeld den Ball eroberte. Danach ging es ganz schnell – zu schnell für die FCE-Abwehr. Sibbing spielte sofort halbrechts auf Dennis Albers, der bediente mit einem Diagonalpass durch den Strafraum Niels Oude Alink. Und der Niederländer musste am zweiten Pfosten zur 1:0-Führung nur noch den Fuß hinhalten. Vorwärts Epe lag in Front und sollte diesen Vorsprung auch nach 90 Minuten ins Ziel retten. „Mit dieser Aktion haben wir das Derby entschieden. Das freut mich besonders für die Fans. Denn ich habe gespürt, wie sehr das Umfeld auf dieses Match hingefiebert hat“, meinte Robbert Weegerink später.

Die „Grünen“ gingen am Spielverlauf gemessen glücklich in Führung, verdienten sich aber später die drei Punkte durch eine taktisch sehr reife Leistung. Die „Blauen“ vom FC Epe indes hätten die nun schon dritte Derby-Niederlage in Serie in der Bezirksliga durchaus verhindern können. Im ersten Durchgang besaß die Elf aus den Bülten die besseren Chancen, insbesondere in Person von Timo Glaubitz (siehe „Zum Thema“). Im zweiten Durchgang agierte Blau-Weiß druckvoller. „Aber die Durchschlagskraft hat uns gefehlt“, gab Trainer Marco Jedlicka nachher zu. Ansonsten stufte er sein Team als das bessere ein. „Wir haben kämpferisch nun wirklich überzeugt, und ich kann meine Jungs dafür nur loben. Allerdings können wir uns davon nichts kaufen. Es wäre schön, wenn ich endlich auch mal ein Meisterschafts-Derby gegen die Vorwärtsler gewinnen könnte.“

Im zweiten Abschnitt lebte das Spiel am Wolbertshof, das in der ersten Hälfte streckenweise richtig Fahrt aufgenommen hatte, nur noch von der Spannung, wobei Hüseyin Yegen und Thomas Gerwens kurz vor Schluss das 2:0 verpassten. Dass der FC kein Durchkommen fand, sah Robbert Weegerink später als Indiz für den verdienten Sieg: „Wir haben hinten sehr, sehr gut gestanden. Ich denke, deswegen geht das Ergebnis so in Ordnung.“

Vorwärts Epe: Ph. Winhuisen - St. Verst, M. op de Bekke, M. Schulze Wilmert (50. R. Ravenshorst), O. Boga, R. Weegerink, T. Böcker, M. Sibbing (79. Th. Gerwens), B. Stoth (69. Hü. Yegen), N. Oude Alink, D. Albers.

FC Epe: D. Wöltering - M. Knief, Chr. Kottig, J. Bakenecker-Serné, A. Bachorz, Th. Böhm, Y. Sleyman (65. Chr. Klümper), F. Gottschlich, T. Glaubitz, K. Kopietz, J.-B. Hilbring.

Tor: Niels Oude Alink (31.).

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/573196?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35322%2F715267%2F715271%2F
So hat Münsters Karnevalsprinz Altweiber gefeiert
Mit Prinz Thorsten II. auf Tour: So hat Münsters Karnevalsprinz Altweiber gefeiert
Nachrichten-Ticker