Gronau
Viel Pech, kein Glück und kein Pokal

Donnerstag, 05.06.2008, 20:06 Uhr

-sh/tr- Gronau-Epe. Es hat nicht sollen sein: Unglücklich und im Ergebnis viel zu hoch verloren die E-Junioren-Kicker von Vorwärts Epe das Pokalendspiel bei der SG Coesfeld mit 1:6.

Unglücklich? Man mag es kaum glauben. Doch es waren eher die Eperaner, die dieser Partie ihren Stempel aufdrückten. Sie bestimmten von Beginn an das Geschehen und zeigten ihren vielen mitgereisten Fans ein gutes Endspiel. Vorwärts stand gut in der Abwehr, kombinierte ansehnlich im Mittelfeld und störte den Gegner bereits beim Spielaufbau. Die Trainer sprachen deshalb auch von einer „geschlossenen Mannschaftsleistung“.

Doch beim Fußball geht es darum, Tore zu erzielen. Genau das aber versäumten die Grün-Weißen. Die ganz klaren Chancen fehlten zunächst, bei den Schussversuchen aus der zweiten Reihe mangelte es am notwendigen Glück.

Genau das hatten im entscheidenden Moment die Coesfelder, die durch einen Doppelschlag zur überraschenden 2:0-Führung kamen. Bei dem Versuch, eine Flanke von der linken Seite zu entschärfen, traf Ferdinand Lepping den Ball nur mit dem Hinterkopf und lenkte ihn unhaltbar ins eigene Tor (20.). Zwei Minuten später schlug die Lederkugel nach einem tollen Schuss vom rechten Strafraumeck unhaltbar über Torwart Luca Halfer erneut ein (22.).

Doch Vorwärts antwortete schnell. Direkt nach Wiederanstoß setzte sich Moritz Haget über die linke Seite glänzend durch. Sein Zuspiel erreichte Chris Cornelissen, der freistehend vor dem Tor den Ball zum 1:2 über die Linie schob (23.). Die Grün-Weißen waren wieder im Spiel.

Nach der Pause drängten die Gäste vehement auf den Ausgleich. Das Eper Team kam jetzt häufiger zu guten Möglichkeiten. Ein Distanzschuss von Ferdinand Lepping landete nur auf der Latte (31.). Nur wenig später hatte Chris Cornelissen eine gute Schussmöglichkeit, die der SG-Keeper aber gerade noch zur Ecke lenken konnte (35.). Wiederum nur einige Minuten später landete ein Schuss von Erik Oberliesen nur knapp neben dem Tor (37.). Zehn Minuten vor Spielende war noch nichts entschieden. 1:6 – ein solches Ergebnis hätte in diesem Moment wohl jeder in Coesfeld für ausgeschlossen gehalten.

Bis in der 40. Spielminute ein Befreiungsschlag der Coesfelder Hintermannschaft unverhofft zur Torvorlage wurde. Zudem ging diesem 1:3 ein klares Foulspiel voraus. Schlussmann Luca Halfer sei bei einem Zweikampf in der Luft regelwidrig angegangen worden, klagten die Eperaner. Immerhin zog sich der Keeper eine Prellung der Wirbelsäule zu und musste ausgetauscht werden.

Stürmer Luca Laufer rückte zwischen die Pfosten, wehrte auch einige Schüsse ab, musste jedoch auch drei Mal hinter sich greifen.

So erklärt sich ein Ergebnis, das nicht dem Spielverlauf entspricht.

„Es ist schwierig, ein vernünftiges Fazit für dieses Spiel zu finden. Schade ist es, dass die Partie so entschieden wurde, als wir dem Ausgleich nahe waren. Aber wir haben ein tolles Spiel unserer Mannschaft gesehen. Auf diese Leistung sind wir stolz“, bekräftigte das Trainerteam.

Vorwärts Epe: Luca Halfer, Ryan Plettenburg, Ferdinand Lepping, Jan Engemann, Moritz Haget, Erik Oberliesen, Conrad Mielczarek, Chris Cornelissen, Luca Laufer

Trainerteam: Paul Cornelissen, Thomas Rattmann, Wolfgang Herden.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/482592?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35322%2F715252%2F715260%2F
Nachrichten-Ticker