11. Volksbank-Sommer-Cup
Vorwärts Epe folgt SG ins Endspiel

Donnerstag, 31.07.2008, 23:07 Uhr

-sh- Gronau-Epe. Das Daumendrücken der FCE-Fans hat Vorwärts Gronau auch nicht geholfen. Glatt mit 0:4 musste sich der A-Ligist dem Landesligisten Vorwärts Epe geschlagen geben. Das Team vom Wolbertshof übernahm damit nicht nur die Tabellenführung nach Abschluss der Vorrunde, sondern katapultierte auch noch den FC Epe aus dem Endspiel des 11. Volksbank-Sommer-Cup. Dort treffen die Grün-Weißen am Samstag auf die SG Gronau, die zuvor 3:2 gegen den FC Epe die Oberhand behalten hatte.

Dabei hatte dem FCE die frühe Führung durch Sven Terglane nicht gereicht. Carsten Minich glich aus, ehe Faruk Tan und Andreas Kottkamp bis zur 74. Minute für eine 3:1-Führung gesorgt hatten. Der Treffer von Ex-SGler Ümit Sagiroglu bedeutete nur noch Ergebniskosmetik. Mit diesen drei Punkten hatte die SG den FCE in der Vorrundentabelle wieder überholt.

Letztlich waren es nur zehn Minuten, die die FCE-Anhänger auf das Endspiel hoffen durften. Dann markierte Thomas Gerwens mit einem wuchtigen Schuss das 1:0 für den Favoriten. Schon früh war zu sehen, dass der Außenseiter von der Laubstiege nicht für eine Überraschung in Betracht kam. An die Leistung vom Dienstag, als die Cordes-Schützlinge dem FC Epe das Leben schwer gemacht hatte, kam der A-Ligist nicht heran. Bei Vorwärts Epe machte sich zugleich bezahlt, dass mit Ric Ravenshorst wieder mehr Ordnung im Mittelfeld herrschte.

Schließlich erhöhte Dennis Albers mit seinem dritten Turniertreffer nach 32 Minuten auf 2:0 und machte damit vorzeitig den Weg ins Endspiel frei. Auch im zweiten Durchgang gab es an der Überlegenheit der Eperaner nichts zu deuteln. Florian Albers und Marcel Sibbing erhöhten standesgemäß noch auf 4:0.

Damit kommt es am Samstag im Endspiel (16 Uhr in den Bülten) zur Neuauflage des ersten Vorrundenspiels dieser Stadtmeisterschaft. In dieser Partie, wohl die beste der bisherigen Veranstaltung, hatten sich die SG Gronau und Vorwärts Epe 3:3 getrennt. Die Eperaner hatten dabei erst in der Nachspielzeit ausgleichen können. Zuvor bestreiten um 14 Uhr Titelverteidiger Arminia Gronau und der FC Epe das Spiel um Platz drei.

„Jetzt sind wir im Endspiel, jetzt wollen wir gewinnen und unserem Anspruch als ranghöchstes Team auch gerecht werden“, lässt Vorwärts Epes Coach Dirk Werenbeck keine Zweifel an den Ambitionen seiner Schützlinge aufkommen. Doch den „Pott“ wollen auch die Gronauer in die Höhe stemmen. „Wir haben doch schon zum Turnierauftakt bewiesen, was wir können. Nur mit viel Glück haben die Vorwärtsler ausgleichen können“, entgegnet SG-Coach Carsten Minich.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/404030?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35322%2F715252%2F715257%2F
Der Münsteraner, der von Stauffenbergs Attentats-Plänen wusste
Zwischen 1940 und 1944 gehörte Paulus van Husen dem Oberkommando der Wehrmacht an.
Nachrichten-Ticker