Gronau
Optimale Punktausbeute

Gronau-Epe - Die erhofften zwei Siege an nur einem Wochenende fuhren die Verbandsliga-Volleyballer des TV Westfalia Epe ein. Gegen die Landesauswahl des Jahrgangs 93/94 hatte sich das Team um Trainer Rimco Schrijer einen schnellen Sieg erhofft...

Dienstag, 20.01.2009, 22:01 Uhr

Gronau-Epe - Die erhofften zwei Siege an nur einem Wochenende fuhren die Verbandsliga-Volleyballer des TV Westfalia Epe ein.

Gegen die Landesauswahl des Jahrgangs 93/94 hatte sich das Team um Trainer Rimco Schrijer einen schnellen Sieg erhofft, um Kräfte für den Sonntag zu sparen. Jedoch erwiesen sich die 14 - 16-jährigen Auswahlspieler als deutlich härterer Gegner als angenommen.

Im ersten Satz erspielte sich die mit Jugendnationalspielern gespickte Auswahl eine schnelle Führung und gab diese nicht mehr ab. Das WVV-Jugendteam leistete sich kaum Schwächen, etwas konsterniert musste der TV Westfalia nach dem 19:25 erkennen, den Gegner völlig falsch eingeschätzt zu haben.

Im zweiten Durchgang spielten die Eperaner endlich gefälliger. Ihre Erfahrung und die überlegene Physis reichten, um sich gegen die technisch gut ausgebildeten Jugendlichen durchzusetzen. Da half der Landesauswahl auch die Betreuung durch zwei A-Lizenz-Trainer nicht weiter. Mit 25:18 schaffte Epe den Satzausgleich. Auch im dritten Satz kontrollierte der TVWE die Begegnung. Permanent lag das Team von Rimco Schrijer vorne. Vor allem auf die Aktionen von Epes Jüngstem, Außenangreifer Bernd Heming , fand die Landesauswahl keine Antworten. Immer wieder fanden Hemings Angriffe ihren Weg ins Ziel. So wurde der dritte Satz mit 25:22 zu Gunsten des TV Westfalia entschieden.

Der vierte Durchgang verlief ausgeglichen. Die Eperaner ließen ein wenig die Zügel schleifen. Das konstant spielende Jugendteam nutzte das und gewann den vierten Spielabschnitt etwas glücklich mit 25:23. Im Tie-Break bewiesen die Eperaner ihre Nervenstärke. Ihre Fähigkeit, auf Kommando die Konzen­tration zu steigern, verhalf ihnen bereits häufiger zu Siegen in engen Begegnungen. So auch am Samstag: Der TVWE erspielte sich früh den nötigen Vorsprung und verteidigte diesen sicher zum 3:2-Sieg. Vor allem, weil der überragende Bernd Heming weiterhin Garant für viele Angriffspunkte war.

Genau 24 Stunden später mussten die Eperaner wieder ran. Gegen Tabellennachbar TV Salchendorf erwarteten sie ein spannendes Match, da beide Teams vor diesem Spieltag das gleiche Punkte- und Satzkonto aufwiesen.

Die Salchendorfer, die am Vortag ebenfalls gegen die WVV-Auswahl gespielt hatten und eine überraschende Niederlage einstecken mussten, wollten durch einen Erfolg gegen den TV Westfalia wenigsten zwei Punkte von ihrem Münsterlandtrip mit ins Siegerland nehmen.

Im ersten Satz vermochte sich kein Team abzusetzen. Bis zum Satzende zeigten beide Mannschaften eine annehmbare Leistung. Nach abgewehrtem Satzball glückte dem Gastgeber der glückliche Satzgewinn (26:24). Im zweiten Spielabschnitt lagen meistens die Eperaner vorne. Ohne sich einen deutlichen Punktevorsprung zu erzielen, reichte ihnen ein sicheres Sideout-Spiel, um den zweiten Satz mit 25:23 zu gewinnen.

Die beiden knappen Satzverluste und die Niederlage vom Vortag brachen die Moral der Siegerländer. Sicher mit 25:20 fuhr der TV Westfalia den zum Sieg notwendigen dritten Satz ein.

In der Tabelle hat der TVWE nun einen komfortablen Vorsprung auf die Abstiegsplätze und kann einen vorsichtigen Blick nach vorne werfen - auch wenn die Mannschaften der Tabellenspitze zurzeit noch stärker einzuschätzen sind als die Westfalia-Crew.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/469680?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35322%2F715197%2F715251%2F
Nachrichten-Ticker