Gronau
Murat Karaman mit Maßarbeit

Sonntag, 31.10.2010, 18:10 Uhr

Gronau - Der Schreck kam in der Nachspielzeit. Legden netzte ein - und zur Erleichterung aller Arminen entschied der Referee auf Abseits. Dieses Mal hatten die Gelb-Schwarzen also auch das nötige Glück, dass man in der Abstiegszone bitter benötigt.

„Verdient waren die drei Punkte. Aber natürlich müssen wir den Sack eher zumachen. Wenn wir Pech haben, gehen wir wieder mit 1:1 vom Feld. Das nützt uns dann wenig“, meinet Maik Meyer nach dem Schlusspfiff.

Gesehen hatte er zuvor eine Leistung seiner Mannschaft, die endlich einmal von der ersten Minute an hellwach agierte, dem SuS Legden keine Gelegenheiten gestattete. Doch auch vor dem SuS-Gehäuse spielten sich so gut wie keine gefährlichen Szenen ab. Folgerichtig ging es torlos in die Kabine.

Das blieb auch so bis zur 65. Minute, die die Entscheidung bringen sollte. Denn Murat Karaman nahm sich da aus rund 30 Metern ein Herz. Das Leder schlug genau im Winkel ein, Arminia Gronau lag vorne.

Wer geglaubt hatte, die Legdener würden jetzt Fahrt aufnehmen, sah sich getäuscht. Vielmehr waren es die Gronauer Gäste, die taktisch clever konterten und somit nach wie vor mehr Spielanteile besaßen. Allerdings „versemmelten“ sie dabei auch reihenweise Gelegenheiten, das alles entscheidende 2:0 zu markieren. Als das dem eingewechselten Paul Kostyrenko nach einem Meyer-Schuss per Kopfball dann tatsächlich gelang, zählte es wegen einer vermeintlichen Abseitsposition nicht (80.). So wie eben später auch auf Seiten der Legdener. Ausgleichende Gerechtigkeit also. Und drei Punkte, die Arminia Gronau wirklich gut tun.

Arminia Gronau: Chr. Hollekamp - S. Krabbe (68. Chr. Niehoff), A. Husha, M. Lazic, S. Karaman, M. Karaman, B. Madzso, J. Weinberg, St. Wobbe (89. M. Busen), D. Overbeeke (76. P. Kostyrenko), M. Meyer.

Tor: 0:1 Murat Karaman (65.).

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/271773?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35322%2F715184%2F715187%2F
Nachrichten-Ticker