Fußball-Bezirksliga 11
Wessels zieht den richtigen Joker

Gronau -

Wie gut, wenn man wie Vorwärts Epe gleich zwei Torjäger sein eigen nennt. Wenn der eine mal Ladehemmungen hat, springt halt der andere in die Bresche und trifft. Beim Saisonauftakt gegen den BVH Dorsten stach gestern Joker Faik Tan beim 3:0 (0:0)-Erfolg doppelt.

Sonntag, 18.08.2013, 19:08 Uhr

Gegner niedergerungen: Vorwärts Epe musste lange warten, bis es den Gegner am Boden hatte. Zuweilen war auch mal rustikaler Einsatz nötig – wie hier von Julian Reus.
Gegner niedergerungen: Vorwärts Epe musste lange warten, bis es den Gegner am Boden hatte. Zuweilen war auch mal rustikaler Einsatz nötig – wie hier von Julian Reus. Foto: aho

Nachdem Gerad Monnikhof zwei gute Chancen nicht hatte nutzen können, zeigte sich sein eingewechselter Sturm-Kollege umso treffsicherer und steuerte die ersten beiden Treffer am Wolbertshof bei. Doch auch Monnikhof war schließlich noch erfolgreich – zumindest vom Elfmeterpunkt.

Allerdings fuhren die Eperaner den Auftaktsieg längst nicht so locker, flockig ein, wie es das Ergebnis vermuten lässt. Denn erst mit Tans zweitem Kopfball-Treffer in der 89. Minute waren die drei Punkte in trockenen Tüchern. „Das war am Ende sicher um ein Tor zu hoch – das kann ich unterschreiben“, hatte auch Vorwärts-Coach Jochen Wessels gesehen, wie schwer sich sein Team lange Zeit getan hatte. „Aber wichtig ist letztlich nur, dass wir mit einem Erfolgserlebnis gestartet sind.“

Die Bemühungen seiner Schützlinge auf dem Spielfeld hatte er in der ersten Halbzeit ziemlich unaufgeregt verfolgt. Vorwärts machte auch gar nicht viel falsch, in letzter Konsequenz allerdings auch vieles nicht richtig, wenn gegen sehr tief stehende Gäste ein schneller Pass in die Spitze gefragt gewesen wäre. Und wenn sich doch eine gute Chance ergab, fehlte das Glück. Als Thomas Gerwens den Ball nach einer Flanke von Florian Albers artistisch aus der Luft auf den Kasten bugsierte, war Dorstens Torhüter Marcel Czok zur Stelle (31.), fünf Minuten vor der Pause knallte Gerard Monnikhof das Leder an die Latte, wenig später schnappte der BVH-Keeper ihm einen abgefälschte Ball auf der Linie praktisch auf der Linie vor den Füßen weg. Auf der anderen Seite hätte Vorwärts-Schlussmann Maikel Visser sich zwischendurch auch eine Bratwurst vom Grillstand holen können. Denn viel mehr als die Beobachterolle blieb ihm in der ersten Hälfte nicht.

Das änderte sich nach der Pause, in der Wessels von seiner Truppe „schnellere und klarere Pässe“ gefordert hatte. Doch stattdessen zeigten zunächst die Dorstener, dass sie mehr als nur verteidigen können. Nach einem Ballverlust im Mittelfeld konnte Max Peters den aufs Tor stürmenden Ilkay Kara gerade noch – und hart an der Grenze zum Elfmeter – stoppen (59.). Vier Minuten später zischte ein Schuss von Kara haarscharf über die Latte. „Das haben wir leider den Faden verloren“, erkannte Vorwärts-Kapitän Florian Albers. Doch der Joker , den Jochen Wessels zog, sollte schließlich stechen – zweimal bei Standardsituationen. Nach einem Freistoß von rechts rammte Faik Tan den Ball aus fünf Metern zum 1:0 ins Netz (77.). In der 89. Minute war er ebenfalls mit einem Kopfball erfolgreich, nachdem Jonas Jasper den Ball nach einem Freistoß per Kopf in hohem Bogen vors Tor verlängert hatte. Und es sollte noch dicker für die Gäste kommen. Als in der Nachspielzeit Kevin Hütten, der kurz vor der Torlinie vermutlich gar nicht mehr an den Ball gekommen wäre, von hinten regelwidrig zu Fall gebracht wurde, sah zunächst Michael Baryga wegen des Fouls Rot, Ilkay Kara wegen Reklamierens Gelb-Rot. Die Chance vom Elfmeterpunkt ließ sich Monnikhof nicht nehmen und setzte mit dem 3:0 den Schlusspunkt.

Vorwärts Epe :Visser – Glomm, Bauer, Peters, Naber – Jasper, Gerwens – Reus (59. Tan), Kacmaz (79. Hütten), Albers – Monnikhof.

Tore:1:0, 2:0 Tan (77., 89.), 3:0 Monnikhof (90.+3, Foulelfmeter).

Besondere Vorkommnisse:Rote Karte für Michael Ba­ryga (Dorsten, 90.+3, Notbremse), Gelb-Rote Karte für Ilkay Kara (Dorsten, 90.+3).

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/1854095?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35322%2F1794710%2F1948442%2F
Spielen sonntags verboten
Der Schulhof der ehemaligen Josefsschule an der Hammer Straße: Hier, ist, wie auf allen Schulhöfen städtischer Schulen, das Spielen am Sonntag verboten.
Nachrichten-Ticker