28. Michaelislauf des TV Westfalia Epe
Vom Sofa aufs Siegerpodest

Gronau-Epe -

Selbst die Älteren konnten sich kaum noch erinnern: Erstmals seit 24 Jahren war ein Läufer aus den Reihen des TV Westfalia Epe wieder der Schnellste beim Michaelislauf über die 10 km. André Winkelhorst trat in die Fußstapfen von Reinhard Wittland, der 1991 Sieger gewesen war. Und fast hätte es auch gar keinen Nachfolger gegeben.

Montag, 28.09.2015, 20:09 Uhr

Da lauerte er noch: André Winkelhorst (hier an zweiter Stelle) landete am Ende vor seinen beiden härtesten Konkurrenten Ulrich Wilke (hinten) und Marcus Kieslich (vorne).
Da lauerte er noch: André Winkelhorst (hier an zweiter Stelle) landete am Ende vor seinen beiden härtesten Konkurrenten Ulrich Wilke (hinten) und Marcus Kieslich (vorne). Foto: Günter Poggemann

Selbst die Älteren konnten sich kaum noch erinnern: Erstmals seit 24 Jahren war ein Läufer aus den Reihen des TV Westfalia Epe wieder der Schnellste beim Michaelislauf über die 10 km. André Winkelhorst trat in die Fußstapfen von Reinhard Wittland , der zuletzt 1991 Sieger gewesen war. Pauline Meyer sorgte als Schnellste über die 5 km dafür, dass die Aktiven des TVE noch einen weiteren Sieg feiern konnten.

Schon vor dem ersten Startschuss freuten sich die Organisatoren vom TV Westfalia Epe um Reinhard Wittland: Nicht nur weil der Wettergott bestes Laufwetter bescherte, sondern auch weil etwa 100 Namen mehr als im Vorjahr in den Meldelisten standen. Am Ende waren es 522 Aktive insgesamt, die bei den verschiedenen Läufen das Ziel erreichten.

Mit viel Beifall bedacht durch die vielen Zuschauer besonders im Start- und Zielbereich wurden bereits die 38 Teilnehmer beim Handidap-Lauf, die wie immer als Erste an den Start gingen. Mit viel Begeisterung – begleitet von ihren Betreuern und auch jungen Läuferinnen und Läufern vom TVE – absolvierten sie auch diesmal rund 800 m.

Diese junge Läuferin freute sich beim Bambini-Lauf in Epe über die Begleitung.

Diese junge Läuferin freute sich beim Bambini-Lauf in Epe über die Begleitung. Foto: Günter Poggemann

Richtig stimmungsvoll wurde es dann beim Bambinilauf, als Papa oder Mama häufig mit auf die Strecke gingen, und den Schülerinnen- und Schülerläufen. Während die ganz Kleinen sich vor allem über Urkunde und Präsent im Ziel freuten, wurde bei den etwas Älteren schon mächtig gekämpft um Zeiten und Platzierungen. Stark vertreten waren vor allem über 800 m schon traditionell die Georgschule, die Hermann-Löns-Schule und die Overbergschule. Elissa Albers von der Overbergschule hatte bei den Mädchen in 2:58 Min. am Ende die Nase vorn vor Marleen Reuver (Rosendahl) in 3:04 Min. und Lisa Berg (TV Epe) in 3:06 Min. Bei den Jungen siegte über 800 m Henning Kröger (TSG Dülmen) in 2:42 Min. vor Hennes Pesenacker (FC Ottenstein) in 2:52 Min. und Jan Kühlkamp (Georgschule) in 2:56 Min.

Herzlich willkommen: Die Läufer aus der Flüchtlingsunterkunft in Epe nahmen am Michaelislauf teil. Agim Giuzi (vorne, blaues Shirt) aus Albanien war Zweitschnellster beim Schülerlauf über 2500 Meter.

Herzlich willkommen: Die Läufer aus der Flüchtlingsunterkunft in Epe nahmen am Michaelislauf teil. Agim Giuzi (vorne, blaues Shirt) aus Albanien war Zweitschnellster beim Schülerlauf über 2500 Meter. Foto: Günter Poggemann

Stark präsentierte sich über die 2,5 km Nele Segger (Spelle-Venhaus). In 9:39 Min. war sie 14 Sekunden schneller als Arne Feßen-Fallsehr (Ahaus) als Sieger bei den Jungen. Zweiter bei den Jungen wurde Agim Giuzi in 10:15 Min., Dritter Eric Huchthausen (TV Epe) in 10:18 Min. Zweitschnellstes Mädchen war Louisa Legge (Olfen) in 9:47 Min. vor Fabiane Meyer (TV Epe) in 9:54 Min.

Spitze!

So kommentierte Lokalmatadorin Pauline Meyer ihren Sieg über 5 km.

„Spitze!“ So kommentierte Lokalmatadorin Pauline Meyer kurz und knapp ihren Lauf über die 5 km. Auch wenn die Jugendlichen des TV Epe im Training aktuell etwas kürzer treten, war Meyers Sieg in 19:08 Min. bei den Frauen ungefährdet. Klara Koppe (Dülmen) folgte als Zweite in 19:47 Min. vor Anke Herbstmann in 23:24 Min.

Bei den Männern erkannte man über die 5 km schnell ein bekanntes Gesicht. An­dré Dehoust (Meppen) war schon im vergangenen Jahr der Schnellste über diese Strecke gewesen. „Ich bin zwar gesundheitlich ein wenig angeschlagen, aber es hat mir im letzten Jahr einfach sehr gut gefallen hier“, kommentierte er später im Ziel. Die Siegerzeit war mit 17:34 Min. am Ende auch nur 18 Sekunden langsamer als 2014. Knapp dahinter folgte Kai Wolbeck in 17:48 Min., der für das Team der Firma Kaminbau Kleining an den Start ging. Mächtig freute sich Christoph Lösing vom TV Epe über seinen dritten Platz in 17:49 Min.

Gestern Abend wusste ich noch nicht, ob ich wirklich starten sollte.

Für André Winkelhorst (TV Westfalia Epe), Sieger über 10 km, war die Teilnahme am Michaelislauf in Epe eine Last-Minute-Entscheidung – die er nicht bereute.

„Gestern Abend wusste ich noch nicht, ob ich wirklich starten sollte“, berichtete André Winkelhorst nach 10 km im Ziel. Am Ende freute er sich sehr über seine Entscheidung. Nach der ersten von vier Runden war es eine Dreiergruppe mit dem 40-jährigen Eperaner, Ulrich Wilke (Spelle-Venhaus) und Marcus Kieslich (Legden), die das Feld anführte. Dann aber setzte sich Winkelhorst kontinuierlich etwas von den Konkurrenten ab und hatte im Ziel mit 38:07 Min. einen Vorsprung von 22 Sekunden. „Zwei Wochen nach der Triathlon-Langdistanz in Köln ist das super“, freute er sich. Als Zweiter überlief Wilke (38:25 Min.) die Ziellinie, Kieslich wurde Dritter (38:37 Min.). Nochmals jubeln durfte Ulrich Wilke beim Zieleinlauf der Frauen. Ehefrau Sonja war hier die Schnellste (45:41 Min.). Die Preise für die Zweite und Dritte machten sich später auf die Reise nach Esens in Ostfriesland. Herma Frerichs und Elisabeth Heinen vom Lauftreff Schafhauser Wald belegten die Plätze zwei und drei (49:14 Min./50:11 Min.).

Alle Ergebnisse hier

Michaelislauf des TV Westfalia Epe 2015

1/51
  • Auf geht’s: Start zum Schülerinnenlauf über 800 Meter.

    Foto: Günter Poggemann
  • . . . und bei den Jungen,

    Foto: Günter Poggemann
  • Gemeinsam auf dem Weg ins Ziel: Pauline Meyer (li.) begleitet eine Läuferin beim Handicap-Lauf.

    Foto: Günter Poggemann
  • Anschließend gewann die Eperanerin den Lauf über 5 Kilometer.

    Foto: Günter Poggemann
  • Das Siegertrio über die 5 km: Der Dritte Christoph Lösing (TV Westfalia Epe, li.), der Sieger André Dehoust (SV Meppen, Mitte) und der Zweitplatzierte Kai Wolbeck.

    Foto: Günter Poggemann
  • Die schnellster Männer über die 10 Kilometer: Der Zweite Ulrich Wilke (SC Spelle-Venhaus, li.), Sieger Andre Winkelhorst (TV Westfalia Epe, Mitte) und der Drittplatzierte Marcus Kieslich (SuS Legden).

    Foto: Günter Poggemann
  • Die schnellsten Frauen über die 10 km: Die Zweite Herma Frericks (Lauftreff Schaffhauser Wald), Siegerin Sonja Wilke (SC Spelle Venhaus), die Drittplatzierte Elisabeth Heinen (Lauftreff Schaffhauser Wald).

    Foto: Günter Poggemann
  • Herzlich Willkommen: Die Teilnehmer aus der Flüchtlingsunterkunft in Epe. Agim Giuzi (vorne, blaues Shirt) aus Albanien war Zweitschnellster beim Schülerlauf über 2500 Meter.

    Foto: Günter Poggemann
  • Foto: Günter Poggemann
  • Foto: Günter Poggemann
  • Foto: Günter Poggemann
  • Foto: Günter Poggemann
  • Foto: Günter Poggemann
  • Foto: Günter Poggemann
  • Foto: Günter Poggemann
  • Foto: Günter Poggemann
  • Foto: Günter Poggemann
  • Foto: Günter Poggemann
  • Foto: Günter Poggemann
  • Foto: Günter Poggemann
  • Foto: Günter Poggemann
  • Foto: Günter Poggemann
  • Foto: Günter Poggemann
  • Foto: Günter Poggemann
  • Foto: Günter Poggemann
  • Foto: Günter Poggemann
  • Foto: Günter Poggemann
  • Foto: Günter Poggemann
  • Foto: Günter Poggemann
  • Foto: Günter Poggemann
  • Foto: Günter Poggemann
  • Foto: Günter Poggemann
  • Foto: Günter Poggemann
  • Foto: Günter Poggemann
  • Foto: Günter Poggemann
  • Foto: Günter Poggemann
  • Foto: Günter Poggemann
  • Foto: Günter Poggemann
  • Foto: Günter Poggemann
  • Foto: Günter Poggemann
  • Foto: Günter Poggemann
  • Foto: Günter Poggemann
  • Foto: Günter Poggemann
  • Foto: Günter Poggemann
  • Foto: Günter Poggemann
  • Foto: Günter Poggemann
  • Foto: Günter Poggemann
  • Foto: Günter Poggemann
  • Foto: Günter Poggemann
  • Foto: Günter Poggemann
  • Foto: Günter Poggemann
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3538749?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35322%2F4845872%2F4845876%2F
Der Münsteraner, der von Stauffenbergs Attentats-Plänen wusste
Zwischen 1940 und 1944 gehörte Paulus van Husen dem Oberkommando der Wehrmacht an.
Nachrichten-Ticker