Ehrendivision der Niederlande
Twente hängt im Tabellenkeller fest

Enschede -

Nach der 2:4-Niederlage bei FC Utrecht ist Twente Enschede auf den 15. Tabellenplatz abgerutscht. „Wir haben es dem Gegner zu einfach gemacht, Tore zu schießen“, stellte Tukkers-Coach Rene Hake nach der Begegnung enttäuscht fest.

Montag, 02.11.2015, 18:11 Uhr

Trotz großen Einsatzes konnte auch Twente-Verteidiger Bruno Uvini die Niederlage in Utrecht nicht verhindern.
Trotz großen Einsatzes konnte auch Twente-Verteidiger Bruno Uvini die Niederlage in Utrecht nicht verhindern. Foto: dpa

Der FC Twente Enschede hängt auch nach dem elften Spieltag der niederländischen Fußball-Ehrendivision im Tabellenkeller fest. Durch die 2:4 (2:2)-Niederlage beim FC Utrecht ist die Mannschaft von Trainer Rene Hake auf den viertletzten Platz abgerutscht.

Erst zum dritten Mal in der aktuellen Saison gelangen den „Tukkers“ zwei Tore in einem Ligaspiel, aber das reichte nicht für einen Punktgewinn. „Ich denke, dass der Sieg des FC Utrecht auf der einen Seite verdient war. Andererseits war die Niederlage aus unserer Sicht aber auch unnötig“, erklärte Hake.

Sein Team hatte in der Anfangsphase Schwierigkeiten, mit dem druckvollen Spiel der Gastgeber zurechtzukommen. Mit der ersten gelungenen Offensivaktion erzielte Twente jedoch überraschenderweise die Führung: Thomas Agyepong traf mit einem Aufsetzer aus 20 Metern Entfernung zum 1:0 ins lange Eck (18.). Der Schuss schien für Keeper Robbin Ruiter nicht unhaltbar zu sein. Aber auch auf der anderen Seite wurden jede Menge Fehler in der Abwehr gemacht. So fiel Utrechts Timo Letschert die Kugel nach einem Eckball vier Meter vor dem Twente-Kasten vor die Füße. Er nahm die Einladung zum 1:1 dankend an (29.). Und das 2:1 für die Hausherren ging klar auf die Kappe von Enschedes Torwart Joel Drommel, der sich erst einen Abwurf zum Gegner leistete und dann die folgende Hereingabe ins eigene Tor abfälschte (38.). „Den Fehler darf man nicht machen. Egal, wie jung man ist“, sagte Twente-Trainer Hake in Richtung des 18-jährigen Schlussmanns. Nur zwei Minuten später glich Twente aber schon wieder aus: Hakim Ziyech schoss aus elf Metern zum 2:2-Halbzeitstand ein (40.).

„In der zweiten Halbzeit hatte ich das Gefühl, dass wir Druck und das 3:2 hätten machen können“, meinte Enschedes Coach Hake. Der FC Twente war nun besser im Spiel und kam – genau wie Utrecht auch – zu kleineren Möglichkeiten. Das 3:2 fiel auch, allerdings für die Gastgeber: Nacer Barazite kombinierte sich mit Bert Ramselaar durch die Twente-Abwehrmitte und versenkte den Ball im Netz (64.). In der Schlussphase verzeichneten die Enscheder nur noch eine Kopfballchance durch Jari Oosterwijk, bevor Sebastien Haller mit einem zum 4:2 verwandelten Elfmeter für Utrecht alles klar machte (89.).

„Wir haben heute viel zu einfache Gegentore zugelassen“, sah Trainer Hake als Hauptgrund für das 2:4.

FC Utrecht : Ruiter – Klaiber, van der Maarel, Letschert, Conboy – Ramselaar, Strieder (68. Leeuwin), Ayoub (69. Diemers) – Barazite – Haller, Joosten (78. Ludwig).

FC Twente Enschede : Drommel – ter Avest, Uvini, Bijen, van der Lely (75. Tapia) – Mokotjo, Ziyech, Gutierrez – Agyepong (74. Cabral), Oosterwijk, Ede (85. Olaitan).

Tore: 0:1 Agyepong (18.), 1:1 Letschert (29.), 2:1 Eigentor Drommel (38.), 2:2 Ziyech (40.), 3:2 Barazite (64.), 4:2 Haller (89., Foulelfmeter).

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3604551?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35322%2F4845872%2F4845874%2F
WDR macht Platz für 130 Wohnungen
Von der Mondstraße zum Servatiiplatz (v.l.) Stadtbaurat Robin Denstorff, Studioleiterin Andrea Benstein, Oberbürgermeister Markus Lewe, Dr. Carsten Wildemann (Leiter der WDR-Gebäudewirtschaft), Dr. Christian Jäger (Geschäftsführer der Wohn- und Stadtbau) und Dr. Thomas Robbers (Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Münster) stellten die gemeinsamen Pläne von Stadt und WDR vor.
Nachrichten-Ticker