Bogensport: Deutsche Meisterschaft Feldrunde und Waldrunde in Heek
Ein absoluter Volltreffer

Heek -

Mit Volltreffern kennen sie sich bei der Bogensportschule Gausling aus. Sportlich haben sie das in der Vergangenheit schon hinlänglich bewiesen. Jetzt haben die Heeker gezeigt, dass sie auch als Gastgeber eines Großereignisses wie der Deutschen Meisterschaft einen Volltreffer landen können.

Montag, 26.09.2016, 21:09 Uhr

Strahlende Gastgeber: Die Schützen der Bogensportschule Gausling freuten sich über viel Lob für die Ausrichtung der DM und unter anderem zwei Goldmedaillen für Nico Springer (li.) und Rupert Josef Wanschura (re.)
Strahlende Gastgeber: Die Schützen der Bogensportschule Gausling freuten sich über viel Lob für die Ausrichtung der DM und unter anderem zwei Goldmedaillen für Nico Springer (li.) und Rupert Josef Wanschura (re.) Foto: Heinz Schwietering

Von den über 300 Teilnehmern der Titelkämpfe in der Feld- und Waldrunde am vergangenen Wochenende in Heek gab es jedenfalls ebenso nur Bestnoten für Organisation und Durchführung wie von den Kampfrichtern des Deutschen Bogensport-Verbandes (DBSV). Traumwetter sorgte für das Sahnehäubchen und beste Bedingungen für die Starter.

„Wir haben viel Lob geerntet. Alle waren hochzufrieden“, freute sich auch Richard Gausling, Leiter der gastgebenden Bogensportschule. Vor allem der Parcours mit Start und Ziel an der Reitanlage des RV St. Georg hatte es den DM-Startern angetan und sorgte für manchen Aha-Effekt. „Mit so einem tollen Gelände hatten die meisten gar nicht gerechnet. Die dachten, im Münsterland ist alles flach“, schmunzelte Gausling. Der abwechslungsreiche Parcours hielt einige Überraschungen für die Starter bereit und verlangte volle Konzentration von ihnen. Zum Publikumsmagneten wurden drei hautnah einsehbare Scheiben am alten Bahndamm und die Station an der Dinkel, bei der über das Wasser geschossen werden musste. „Da konnten wir beste Werbung für unseren Sport machen“, so Gausling.

Deutsche Meisterschaft Bogensport Feld- und Waldrunde in Heek

1/41
  • Foto: Christiane Nitsche
  • Foto: Christiane Nitsche
  • Foto: Christiane Nitsche
  • Foto: Christiane Nitsche
  • Foto: Christiane Nitsche
  • Foto: Christiane Nitsche
  • Foto: Christiane Nitsche
  • Foto: Christiane Nitsche
  • Foto: Christiane Nitsche
  • Foto: Christiane Nitsche
  • Foto: Christiane Nitsche
  • Foto: Christiane Nitsche
  • Foto: Christiane Nitsche
  • Foto: Christiane Nitsche
  • Foto: Christiane Nitsche
  • Foto: Christiane Nitsche
  • Foto: Christiane Nitsche
  • Foto: Christiane Nitsche
  • Foto: Christiane Nitsche
  • Foto: Christiane Nitsche
  • Foto: Christiane Nitsche
  • Foto: Christiane Nitsche
  • Foto: Christiane Nitsche
  • Foto: Christiane Nitsche
  • Foto: Christiane Nitsche
  • Foto: Christiane Nitsche
  • Foto: Christiane Nitsche
  • Foto: Christiane Nitsche
  • Foto: Christiane Nitsche
  • Foto: Christiane Nitsche
  • Foto: Christiane Nitsche
  • Foto: Christiane Nitsche
  • Foto: Christiane Nitsche
  • Foto: Christiane Nitsche
  • Foto: Christiane Nitsche
  • Foto: Christiane Nitsche
  • Deutsche Meisterschaft Bogensport Feld- und Waldrunde in Heek Foto: Bogenschützen Gronau
  • Foto: Bogenschützen Gronau
  • Deutsche Meisterschaft Bogensport Feld- und Waldrunde in Heek Foto: Vereinigte Sportschützen Epe
  • Deutsche Meisterschaft Bogensport Feld- und Waldrunde in Heek Foto: Heinz Schwietering
  • Foto: Christiane Nitsche

Dass es für die Gastgeber nicht nur Schulterklopfen, sondern auch Medaillen gab, machte ein gelungenes Wochenende für sie perfekt. Mit dem Compound-Bogen schaffte Nico Springer (U20 männlich) am Sonntag in der Waldrunde 367 Ringe auf den Scheiben mit Tierbildern und holte damit den Titel vor Vereinskamerad Fabian Osterhaus (246), nachdem er am Samstag in der Feldrunde mit 295 Ringen Silber gewonnen hatte. Gleiches gelang Rupert Josef Wanschura (U14 Visier): 284 Ringe in der Feldrunde bedeuteten Platz zwei, 374 Ringe in der Waldrunde waren Gold wert. In der Compound-Teamwertung der Waldrunde wurden die Heeker Alexander Gausling (386), Hendrik Potthoff (346) und Peter Kersten (334) mit 1066 Ringen ebenso Dritter wie in der Feldrunde mit Nico Springer (295), Rupert-Josef Wanschura (284) und Xenia Blömer (141), die zusammen auf 720 Ringe kamen. Blömer (Compound U20 weiblich/141) und Reinhard Schepers (Compound Ü45-Herren/234) gewannen zudem in der Feldrunde Bronze.

Mario Keck (Mitte) holte Gold für die Bogenschützen Gronau.

Mario Keck (Mitte) holte Gold für die Bogenschützen Gronau. Foto: Bogenschützen Gronau

Nach seinem Doppelsieg in der Feld- und Waldrunde bei der Landesmeisterschaft sicherte sich Mario Keck von den Bogenschützen Gronau am Sonntag mit dem Langbogen den Titel in der Waldrunde.

Erfolge gab es auch für die Vereinigten Sportschützen Epe. Für Christine Stenau (Damen Compound) bedeuteten 359 Ringe in der Feldrunde nicht nur persönliche Bestleistung, sondern auch den Titel. Gleiches gelang Peter Jöcker (Compound/374 Ringe) bei den Herren Ü45. In der Waldrunde fehlten ihm mit 404 Ringen nur zwei zur zweiten Goldmedaille.

Alle Ergebnisse in in der Übersicht:

►  Feldrunde

►  Waldrunde

Titel für die Vereinigten Sportschützen Epe holten Christine Stenau und Peter Jöcker.

Titel für die Vereinigten Sportschützen Epe holten Christine Stenau und Peter Jöcker. Foto: Vereinigte Sportschützen Epe

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4333218?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35322%2F4845859%2F4845863%2F
Nachrichten-Ticker