Frauenfußball-Landesliga: BSV Heeren - Fortuna Gronau
Bajorath trifft nur die Latte

Kamen/Gronau -

Der Trainerwechsel hat noch nicht auf Anhieb zum Erfolg geführt. Im ersten Spiel nach der Freistellung des bisherigen Trainers Ralf Spanier musste Frauenfußball-Landesligist Fortuna Gronau in Kamen eine 0:2-Niederlage beim BSV Heeren hinnehmen. Das Hinspiel hatten die Blau-Schwarzen in der Schlussphase noch 3:0 gewonnen.

Sonntag, 09.04.2017, 19:04 Uhr

Nach der Niederlage gegen Schlusslicht Gievenbeck und dem folgenden Trainerwechsel ist Fortuna Gronau der Neustart noch nicht geglückt. Beim BSV Heeren unterlag die Mannschaft 0:2.
Nach der Niederlage gegen Schlusslicht Gievenbeck und dem folgenden Trainerwechsel ist Fortuna Gronau der Neustart noch nicht geglückt. Beim BSV Heeren unterlag die Mannschaft 0:2. Foto: sh

Am Sonntag hätten die Gronauerinnen gleich zu Beginn einen wichtigen Treffer landen können. Schon in der 2. Minute tauchte Melanie Rolletschek allein vor der Heerener Torhüterin auf, brachte den Ball aber nicht zur Führung im Tornetz unter. „Schade“, dachte sicherlich auch Ingo Nagel , der nun das Traineramt bei den Gronauerinnen bekleidet. Dieser Treffer hätte dem Vorletzten Sicherheit geben können.

Besser machten es schließlich die Gastgeberinnen, die in der 12. Minute ihre Chance zum 1:0 nutzten. Nach einem Eckball traf Fortunas-Torhüterin Laura Alies den Ball nicht wie gewünscht, sondern verlängerte die Lederkugel auf den zweiten Pfosten. Virginia Glänzer war zur Stelle und bejubelte das 1:0. Wichtig für den BSV Heeren, der im Falle einer Niederlage gegen Fortuna auch noch in den Abstiegskampf gezogen worden wäre.

„Dann hatten wir aber zwei, drei gute Chancen zum Ausgleich“, erklärte Ingo Nagel. Unter anderem zielte Ronja Bajorath zu genau. Der Ball sprang unter die Latte, dann auf, aber nicht hinter die Torlinie. Wieder war es danach der BSV, der zeigte, wie es geht. Einen Freistoß aus großer Distanz verwandelte Sina Beyer zum 2:0 (35.). Weitere Tore waren nicht zu notieren.

„Trotz der 0:2-Niederlage hat die Mannschaft meiner Meinung nach eine Reaktion auf die Niederlage letzte Woche gegen Schlusslicht Gievenbeck gezeigt“, erklärte Nagel. „Spielerisch hatten wir wesentlich mehr vom Spiel. Darauf lässt sich aufbauen“, so der Coach.

Immerhin hatte Fortuna Glück, dass sich die Situation im Tabellenkeller nicht wesentlich verschlechtert hat. Schlusslicht 1. FC Gievenbeck bestätigte zwar seinen Aufwärtstrend und schloss durch seinen Sieg auf, nahm damit aber dem VfL Wolbeck wichtige Punkte ab. Und da auch Teuto Riesenbeck und GW Nottuln leer ausgingen, änderte sich wenig in der Tabelle. Fünf Teams werden die beiden Abstiegsplätze unter sich ausmachen.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4759178?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35322%2F4845855%2F4891947%2F
Nachrichten-Ticker