Fußball | Bezirksliga 11: FC Epe - Vorwärts Epe
Kein Sieger im Eper Derby

Epe -

Im Derby zwischen dem FC Epe und Vorwärts Epe gab es am Sonntag keinen Sieger. Damit konnten letztlich beide Seiten zufrieden sein. Bis zwei Minuten vor dem Ende hatte es allerdings danach ausgesehen, als würde eine Mannschaft leer ausgehen.

Sonntag, 10.09.2017, 18:09 Uhr

Schiedlich-fr iedlich trennten sich die Kicker der beiden Eper Bezirksliga-Teams. Mit dem 2:2 konnten beide Seiten nach 90 Minuten zufrieden sein.
Schiedlich-fr iedlich trennten sich die Kicker der beiden Eper Bezirksliga-Teams. Mit dem 2:2 konnten beide Seiten nach 90 Minuten zufrieden sein. Foto: Kristian van Bentem

Eines sind Eper Derbys wohl nie: langweilig. Denn auch wenn der Ortsvergleich am Sonntag zwischen den Bezirksliga-Kickern des FC und von Vorwärts sicher nicht zu den hochklassigsten der vergangenen Jahre zählte, so hatte er doch reichlich Unterhaltungswert: Zweimal gingen die Gastgeber in Führung, zweimal glichen die Gäste aus – wobei der Treffer zum 2:2-Endstand erst in der 88. Minute fiel.

„Das 2:2 geht eigentlich in Ordnung. Aber wenn Du den Ausgleich so spät kassierst, ärgert Dich das schon“, haderte FC-Spielertrainer Je­roen van der Veen etwas mit dem Pech und stellte treffend fest. „Vorwärts hatte den Ball mehr im Mittelfeld – aber das war’s meistens auch. Wir haben wenig zugelassen.“

Patze von Felix Kortbus vor dem 1:0

Als „ziemlich fahrig“ empfand Vorwärts-Trainer Dirk Bültbrun die erste Halbzeit. „Das war kein Leckerbissen. Es gab kaum Chancen, und die Tore fielen zweimal aus dem Nichts und zweimal nach Fehlern.“ Das galt besonders für das 1:0, dem ein übler Patzer von Vorwärts-Keeper Felix Kortbus vorausging. Einen eigentlich ungefährlichen Ball ließ er wieder aus den Händen flutschen – eine Einladung, die Rick Reekers nicht ausschlug (6.).

Fußball Bezirksliga 11: FC Epe - Vorwärts Epe

1/133
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem
  • Foto: Kristian van Bentem

Schon nach einer halben Stunde reagierte Bültbrun, wechselte Julius Wieland für Markus Göksu („Er hatte einen schlechten Tag“) ein und beorderte Jan Olde Groote Beverborg auf die Sechs. Das zeigte Wirkung, auch wenn der Ausgleich für Vorwärts der erste Torschuss war. Nachdem Niklas Wissing den Ball im Strafraum an die Hand bekommen hatte, entschied der Schiedsrichter zum Entsetzen des FC auf Elfmeter. Eine Chance, die sich Marcel Deelen nicht nehmen ließ (33.).

Rick Reekers trifft auch zum 2:1

Nicht nur bis zur Pause hatten die Gäste dann etwas mehr vom Spiel. „Wir haben in der zweiten Halbzeit meiner Meinung nach mehr investiert“, sagte Bültbrun später. Klare Chancen resultierten daraus aber nicht, ein paar Torschüsse schon, die FC-Keeper Niklas Baumann aber nicht vor unlösbare Probleme stellten. Anders als auf der anderen Seite Felix Kortbus, als wiederum nahezu aus dem Nichts Rick Reekers nach einer Ecke von Frieling am höchsten sprang und mit einem wuchtigen Kopfball zum 2:1 traf (75.). Eine Szene, die Bültbrun massiv ärgerte. „Fakt ist, wir haben vorher mehrfach die Stärke des FC bei Standards angesprochen und dass sie die Bälle oft auf den ersten Pfosten spielen. Und Fakt ist, dass wir mit Marcel Deelen unseren kleinsten Spieler gegen Reekers gestellt haben.“

Fast sah es nun so aus, als würden die Grünen am Ende mit leeren Händen dastehen. Keine zwei Minuten waren mehr zu spielen, als Umut Berke das doch noch verhinderte (88.). Im Strafraum wurde er nicht konsequent attackiert um traf zum 2:2-Endstand.

Nach dem Schlusspfiff: drei Fragen an die Kapitäne

Das 2:2 ist leistungsgerecht, oder?

Patrick Redegeld (FC Epe): Vorwärts hatte sicher etwas mehr vom Spiel, hat aber wenig Zwingendes herausgespielt. Mit dem Punkt kann ich gut leben.

Florian Albers (Vorwärts Epe): Unter dem Strich geht das in Ordnung. Der FC Epe war wie erwartet bei Standards sehr gefährlich, wir hatten aber mehr Spielanteile. Das blöde erste Gegentor fiel zwar aus dem Nichts, aber der Ausgleich für uns eigentlich aus.

Der Handelfmeter – war’s einer?

Redegeld: Ich glaube nicht, dass den jeder Schiedsrichter pfeift.

Albers: Ich habe die Szene nicht gesehen. Die Leute von der einen Seite haben ein Handspiel gesehen, die von der anderen Seite nicht. Wir haben halt keinen Video-Beweis.

Wer war im anderen Team der Beste?

Redegeld: Vorwärts hat viel Klasse, aber keiner hat dem Spiel heute seinen Stempel aufgedrückt.

Albers: Zwei Tore von Rick Reekers sprechen für sich.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5140710?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35322%2F
Münsters älteste Organistin
Katharina Overbeck freut sich auf das wöchentliche Orgelspiel im Seniorenzentrum Maria Trost, das für sie Abwechslung bedeutet.
Nachrichten-Ticker