Außerordentliche Jahreshauptversammlung von Vorwärts Gronau
Andre Mönsters zum 1. Vorsitzenden gewählt

Gronau -

Vorwärts Gronau hat einen neuen 1. Vorsitzenden. Andre Mönsters stellt sich dieser Aufgabe und wurde ohne Gegenstimme gewählt. Auch über die Fusion mit dem WSCD Gronau hatten die Mitglieder abzustimmen.

Samstag, 11.11.2017, 10:11 Uhr

Andre Mönsters, neuer 1. Vorsitzender von Vorwärts Gronau.
Andre Mönsters, neuer 1. Vorsitzender von Vorwärts Gronau. Foto: Nadine Eckrath

Der Einladung zur außerordentlichen Mitgliederversammlung von Vorwärts Gronau folgten am Freitagabend zahlreiche Mitglieder. Im Saal der Gasstätte Strauß wurde es, sehr zur Freude des derzeitigen Vorstands, sehr eng.

Die Mitglieder aller Abteilungen schienen ein großes Interesse daran zu haben, dass der Vorstand und somit der Verein auch weiterhin geschäftsfähig bleibt. Ohne einen ersten Vorsitzenden wäre dies in Zukunft nicht mehr gegeben gewesen.

Klaus Rittner, der die Mitgliederversammlung pünktlich eröffnete, wies explizit auf diese prekäre Situation hin, in der sich der Verein befand. Als Kandidat wurde Andrè Mönsters, Vorsitzender der Tennisabteilung von Vorwärts Gronau vorgeschlagen. Gegenvorschläge gab es keine. Mönsters hatte im Vorfeld bereits Gespräche mit dem Vorstand sowie den anderen Abteilungsleitern geführt und stellte sich der Wahl. Mit nur zwei Enthaltungen wurde er zum neuen ersten Vorsitzenden des Gesamtvereins gewählt.

Des Weiteren stimmten die Mitglieder von Vorwärts Gronau über eine Fusion des Windsurfing Club Dreiländersee (WSCD) mit der Wassersportabteilung des Vereines ab. Die Mitglieder stimmten auch hier, mit drei Enthaltungen, für eine Fusion. Die erforderliche Zweidrittel-Mehrheit wurde hiermit erreicht.

Sollten nun die Mitglieder des WSCD in ihrer Mitgliederversammlung ebenfalls einer Fusion zustimmen, so soll ein Zusammenschluss und ein Übergang der Mitglieder zu Vorwärts Gronau noch in diesem Jahr stattfinden.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5280679?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35322%2F
Nikolaus als „Glück zum Anfassen“
„Na, mein Junge, bist du es auch wirklich?“ Erna Firch (92) zupft mal eben am Bart ihres Sohnes Dieter, der sie wie immer zum Auftakt seiner „Nikolauszeit“ im Caritas-Altenheim an der Clevornstraße besucht. Die gelernte Schneiderin hat früher die Kostüme gemacht.
Nachrichten-Ticker