Fußball | Bezirksliga 11
Selbst verschuldeter Arbeitssieg für Vorwärts Epe

Epe -

Vorwärts Epe hat gegen SuS Stadtlohn II wohl auf ein Déjà-vu gehofft. Starke 20 Minuten hatten bei Trainer Dirk Bültbrun für eine sorgenfaltenlose Stirn gesorgt. Dies sollte sich bis eine Viertelstunde vor Schluss jedoch ändern.

Sonntag, 19.11.2017, 20:11 Uhr

Vorwärts Epe fuhr beim 3:1 über SuS Stadtlohn 2 den vierten Sieg in Folge ein. Bernd Möllers (vo.) verpasste die Vorentscheidung, sorgte aber für Tiefe im Spiel der Eperaner. 
Vorwärts Epe fuhr beim 3:1 über SuS Stadtlohn 2 den vierten Sieg in Folge ein. Bernd Möllers (vo.) verpasste die Vorentscheidung, sorgte aber für Tiefe im Spiel der Eperaner.  Foto: Alex Piccin

Das hätte Vorwärts Epe auch einfacher haben können. Die 2:0-Führung nach zwölf Minuten schien die Aufgabe SuS Stadtlohn 2 auf Schienen fahren zu lassen. „Ich denke, dass sich einige Spieler an das 7:0 gegen Stadtlohn aus dem Vorjahr erinnert haben. Da ging es ähnlich los“, überlegte Epes Trainer Dirk Bültbrun . Seine Mannschaft nahm aber den Fuß vom Gas, und die Gäste waren plötzlich in der Partie. Erst gegen Ende machte Richard Schopf mit seinem Treffer zum 3:1 (2:1)-Endstand alles klar zum vierten Sieg in Folge.

Der Start verlief wie gemalt für die Kicker vom Wolbertshof: Flanke Umut Berke, Kopfball Matthias Naber – 1:0 (5.). Kurz darauf schlenzte Marcel Deelen einen Freistoß aus knapp 20 Metern ins rechte Eck (12.). Die Grünen schienen alles im Griff zu haben, bis Richard Schopf einen Schuss Jonas Schmidts ins eigene Tor abfälschte (19.). „Das Tor war hergeschenkt, daran müssen wir arbeiten“, so Bültbrun.

Möllers verpasst Vorentscheidung

SuS schloss die Lücken, das Spielgeschehen verlagerte sich ins Mittelfeld. Bis in der 40. Minute bei einer Chance von Bernd Möllers der Puls wieder hoch fuhr. Der Angreifer drosch das Leder jedoch aus kurzer Distanz auf den Torwart (40.). Im Gegenzug bewahrte Marcel Peters-Kottig per Fußabwehr die Pausenführung.

Bezirksliga 11 2017/18 | Vorwärts Epe - Sus Stadtlohn II

1/16
  • Vorwärts Epe fuhr gegen SuS Stadtlohn II einen selbst verschuldeten Arbeitssieg ein. Foto: Alex Piccin
  • Vorwärts Epe fuhr gegen SuS Stadtlohn II einen selbst verschuldeten Arbeitssieg ein. Foto: Alex Piccin
  • Vorwärts Epe fuhr gegen SuS Stadtlohn II einen selbst verschuldeten Arbeitssieg ein. Foto: Alex Piccin
  • Vorwärts Epe fuhr gegen SuS Stadtlohn II einen selbst verschuldeten Arbeitssieg ein. Foto: Alex Piccin
  • Vorwärts Epe fuhr gegen SuS Stadtlohn II einen selbst verschuldeten Arbeitssieg ein. Foto: Alex Piccin
  • Vorwärts Epe fuhr gegen SuS Stadtlohn II einen selbst verschuldeten Arbeitssieg ein. Foto: Alex Piccin
  • Vorwärts Epe fuhr gegen SuS Stadtlohn II einen selbst verschuldeten Arbeitssieg ein. Foto: Alex Piccin
  • Vorwärts Epe fuhr gegen SuS Stadtlohn II einen selbst verschuldeten Arbeitssieg ein. Foto: Alex Piccin
  • Vorwärts Epe fuhr gegen SuS Stadtlohn II einen selbst verschuldeten Arbeitssieg ein. Foto: Alex Piccin
  • Vorwärts Epe fuhr gegen SuS Stadtlohn II einen selbst verschuldeten Arbeitssieg ein. Foto: Alex Piccin
  • Vorwärts Epe fuhr gegen SuS Stadtlohn II einen selbst verschuldeten Arbeitssieg ein. Foto: Alex Piccin
  • Vorwärts Epe fuhr gegen SuS Stadtlohn II einen selbst verschuldeten Arbeitssieg ein. Foto: Alex Piccin
  • Vorwärts Epe fuhr gegen SuS Stadtlohn II einen selbst verschuldeten Arbeitssieg ein. Foto: Alex Piccin
  • Vorwärts Epe fuhr gegen SuS Stadtlohn II einen selbst verschuldeten Arbeitssieg ein. Foto: Alex Piccin
  • Vorwärts Epe fuhr gegen SuS Stadtlohn II einen selbst verschuldeten Arbeitssieg ein. Foto: Alex Piccin
  • Vorwärts Epe fuhr gegen SuS Stadtlohn II einen selbst verschuldeten Arbeitssieg ein. Foto: Alex Piccin

Nach dem Seitenwechsel passierte wiederum lange nichts. Epe stand tiefer, Stadtlohn fand keine Lücke. Als die Hausherren einen Gang raufschalteten und höher angriffen, wurde es prompt gefährlich. Den Torschuss nach einer Passstafette unterband die SuS-Abwehr gerade noch. Wenig später klingelte es aber erneut. Schopf nahm einen Pass über die Viererkette auf und vollstreckte mit links zur Entscheidung (77.). Sekunden vor dem Abpfiff scheiterte Patrick Leuders mit einem satten Linksschuss am Pfosten (89.).

„Das war ein Arbeitssieg, aber auch eines unserer schlechteren Spiele. Wir haben sicherlich schon viel bessere Spiele gemacht, sind aber dann mit null Punkten vom Platz gegangen. Daher können wir damit absolut leben.“

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5300170?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35322%2F
Mann greift Feuerwehrmänner an
Feuerwehreinsatz an der Zollstraße.
Nachrichten-Ticker