Fußball | Kreisliga A 1 Ahaus/Coesfeld
Figueiredo macht beim ASC Schöppingen weiter

Schöppingen -

A-Liga-Spitzenreiter ASC Schöppingen hat derzeit keinen Grund zu klagen. So kommt die Vertragsverlängerung mit Spielertrainer Rafael Figueiredo fast schon erwartet daher. „Alles andere wäre eine Überraschung gewesen“, kommentiert der erste Vorsitzende Lothar Zurholt.

Samstag, 16.12.2017, 06:12 Uhr

Auf ein weiteres Jahr beim ASC Schöppingen: Spielertrainer Rafael Figueiredo und sein Funktionsteam bleiben dem A-Liga-Spitzenreiter auch in der kommenden Saison erhalten. 
Auf ein weiteres Jahr beim ASC Schöppingen: Spielertrainer Rafael Figueiredo und sein Funktionsteam bleiben dem A-Liga-Spitzenreiter auch in der kommenden Saison erhalten.  Foto: Stefan Hoof

Rafael Figueiredo bleibt Spielertrainer beim ASC Schöppingen . „Alles andere wäre eine Überraschung gewesen. Ich müsste mir etwas fantasievolles ausdenken, was dagegen spräche“, sagt der erste Vorsitzende Lothar Zurholt . Der Vorstand und er haben in den vergangenen zwei Wochen so gut wie alles für die kommende Spielzeit festgezurrt und jetzt Nägel mit Köpfen gemacht. Das gesamte Funktionsteam um Co-Trainer Christoph Lütke-Bitter, Torwart-Trainer Stefan Blick sowie die Betreuer Peter Pölling und Timo Kröger sind beim ASC auch in der kommenden Spielzeit für die Geschicke der ersten Mannschaft verantwortlich.

Die Ziele und Wünsche, die der Verein sich vor einigen Jahren gesteckt hat, stehen vor der Erfüllung. Immerhin kratzen die Schöppinger als Tabellenführer an der Tür zur Bezirksliga. „Die Stimmung ist super, die Euphorie ist da, aber ich muss die Pferde manchmal zurückhalten. Es ist noch ein langer Weg“, mahnt Zurholt. Ein Weg, auf dem der ASC mit „Figu“ den richtigen Navigator zu haben scheint.

Geben und Nehmen

„Das ausgesprochene Vertrauen stärkt uns. Es macht einfach Spaß mit der Mannschaft“, sagt der. Dank der richtigen Mischung aus junger Dynamik und Erfahrung hält Schöppingen die besten Karten für die Rückrunde in der Hand. Der Aufwand, dreimal die Woche zu trainieren, zahle sich aus, beteuert der 32-Jährige: „Das Team lernt nicht nur von uns, sondern wir auch von ihm.“

Ein halbes Jahr weiter- und potenziell eine Liga höhergedacht, stellt sich die Kaderfrage. „Im Großen und Ganzen bleiben alle dabei“, schildert Figueiredo. Lediglich bei den Studenten sei es zum Teil noch offen, in wie weit er mit ihnen planen kann. Primär baut der ASC auf die eigenen Leute, wägt aber bei einem tatsächlichen Aufstieg die Möglichkeit von punktuellen Verstärkungen in der Breite ab. „Die Qualität ist vorhanden, das haben wir in Freundschaftsspielen und im Pokal gegen Teams aus oberen Ligen gezeigt“, so der Coach.

Bald könnte er also wieder im Überkreis gegen den Ball treten, so wie er es jahrelang in Münster, Lotte, Hamm, Neuenkirchen oder Rheine getan hat. „Ich denke schon ab und an zurück. Das war eine tolle Zeit. Ich hätte es mir zugetraut, noch ein paar Jahre dort zu spielen – besonders wenn ich sehe, dass Timo Scherping so oft trifft“, sagt „Figu“ lachend. Er habe seine Entscheidung, 2016 Spielertrainer in Schöppingen zu werden, aber nie bereut: „Die Mannschaft hat es mir leicht gemacht.“

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5360836?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35322%2F
Pkw brennt auf Kreuzung aus
Dieser Volvo brannte auf der Kreuzung der B 70 mit der Wettringener Straße im Motorraum vollständig aus. Auch das Fahrzeuginnere wurde stark beschädigt.
Nachrichten-Ticker