Fußball | Halbfinale im KNVB-Pokal
FC Twente Enschede verpasst das Finale

Enschede -

Chancenlos ist der FC Twente Enschede im Halbfinale des niederländischen KNVB-Fußballpokals gewesen. Wie schon vor einigen Wochen in der Meisterschaft unterlagen die „Tukkers“ AZ Alkmaar mit 0:4 (0:1). „AZ war eine Klasse, vielleicht sogar zwei Klassen besser“, gestand Enschedes Trainer Gertjan Verbeek.

Donnerstag, 01.03.2018, 16:03 Uhr

Guus Til, hier bedrängt von Enschedes Peet Bijen, erzielte in der 24. Minute das Führungstor für AZ Alkmaar. Der FC Twente Enschede war insgesamt chancenlos im Pokal-Halbfinale.
Guus Til, hier bedrängt von Enschedes Peet Bijen, erzielte in der 24. Minute das Führungstor für AZ Alkmaar. Der FC Twente Enschede war insgesamt chancenlos im Pokal-Halbfinale. Foto: imago/VI Images

Während die Alkmaarer im Liga-Duell mit drei ganz späten Treffern für die Entscheidung gesorgt hatten, war am Mittwoch schneller klar, welches Team bei eisigen Temperaturen den Platz als Sieger verlassen würde.

Nach einer bedächtigen Anfangsphase nutzten die Hausherren gleich ihre erste Chance: Twente-Verteidiger Cristian Cuevas leistete sich einen Ballverlust und grätschte danach bei seinem Rettungsversuch den Ball auch noch zum Gegner, sodass Jonas Svensson Guus Til bedienen konnte, der aus 15 Metern unten rechts zum 1:0 einschob (24.). „Nach 15 Minuten hat AZ die Initiative übernommen und uns nicht mehr entkommen lassen“, erklärte Verbeek .

Seine Mannschaft meldete sich vor der Pause nur einmal in der Offensive: Oussama Assaidi prüfte mit einem Schuss aus 17 Metern AZ-Keeper Marco Bizot, der den Ball zur Ecke abwehrte (34.). Und auch nach dem Seitenwechsel waren es fast ausschließlich die Gastgeber, die für Gefahr sorgten. Wieder schlugen sie mit der ersten Möglichkeit des Durchgangs zu, als Wout Weghorst eine Hereingabe von Oussama Idrissi am kurzen Pfosten zum 2:0 einköpfte (64.).

Schnell legte AZ durch Konter auch noch das 3:0 und 4:0 nach, das jeweils Idrissi erzielte (68., 73.). „Es war symptomatisch, dass wir zu dem Zeitpunkt, als wir etwas mehr nach vorne gespielt haben, ausgekontert wurden“, ärgerte sich Verbeek, der nicht über das Ergebnis diskutieren wollte: „Das war hochverdient“, sagte er zum Resultat. „Bei AZ hat alles geklappt, bei uns gar nichts“, ergänzte er.

Alkmaar nimmt es im Finale am 22. April in Rotterdam mit Feyenoord auf, das sich im zweiten Halbfinale mit 3:0 gegen Willem II aus Tilburg durchsetzte.

FC Twente Enschede : Drommel – van der Lely, Bijen, Lam, Thesker (35. R. Jensen), Cuevas (46. Maria) – Holla, Vuckic, Maher – F. Jensen, Assaidi (67. Boere).

Tore: 1:0 Til (24.), 2:0 Weghorst (64.), 3:0, 4:0 Idrissi (68., 73.).

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5560015?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35322%2F
Kein Mitleid mit der Reihe eins
Kurt Krömer gießt Wasser ins Glas. Aber dabei bleibt es an diesem Abend nicht . . .
Nachrichten-Ticker