Fußball | Kreisliga A1: Union Wessum - Vorwärts Epe
Rot für Ostendorf verärgert Durmaz

Epe -

Diese Auswärtsfahrt nach Wessum hätte sich Vorwärts Epe 2 am Donnerstag auch besser gleich schenken können. Nach einer ohnehin schwachen ersten Hälfte und neben einer absolut verdienten 0:4 (0:3)-Niederlage bei Union ärgerte sich Trainer Ahmet Durmaz fast noch mehr über eine Szene, die sich kurz nach dem Seitenwechsel abspielte.

Donnerstag, 12.04.2018, 22:04 Uhr

War weder mit der Leistung seiner Mannschaft, noch mit der des Referees einverstanden: Epes Trainer Ahmet Durmaz.
War weder mit der Leistung seiner Mannschaft, noch mit der des Referees einverstanden: Epes Trainer Ahmet Durmaz. Foto: Stefan Hoof

Johannes Ostendorf beging da ein taktisches Foul, sah aber wegen einer vermeintlichen Tätlichkeit statt einer berechtigten Gelben gleich die Rote Karte. „Alle haben gesehen und gesagt, dass es niemals Rot war. Doch der Schiedsrichter hatte uns schon vorher auf dem Kieker. Wir sind nicht ganz pünktlich angekommen, das hat ihm offenbar nicht gepasst.“

Damm verpasst die Riesenchance zur Führung

Nachdem Jannis Damm die Riesenchance zum 1:0 für Epe verpasst hatte (2.), unterlief Benjamin Akbaba ein Eigentor (14.). Das 0:2 ließ nicht lange auf sich warten (20.). Und beim 0:3 wenig später waren sich Keeper Luca Halfer und Robin Duesmann nicht einig – Wessum jubelte zum dritten Mal.

Im zweiten Abschnitt passierte abgesehen von Ostendorfs Rot lange nichts, bis zum 0:4 in Minute 88.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5656288?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35322%2F
Klage abgewiesen: Angaben unglaubhaft – kein Witwengeld
Verdacht der Versorgungsehe: Klage abgewiesen: Angaben unglaubhaft – kein Witwengeld
Nachrichten-Ticker