Fußball | Bezirksliga 11: FC Epe - FC Marl
Jedlicka-Elf in den Bülten unter Druck

Der FC Epe kann mittlerweile völlig befreit aufspielen. Sonntag liegt der ganze Druck in den Bülten bei den Gästen. Denn der FC Marl greift nach seinem vielleicht letzten Strohhalm im Meisterrennen, darf sich keinen Patzer leisten. Da ist guter Rat teuer für Blau-Weiß, die schließlich auf einen alten Bekannten treffen: Ex-Trainer Marco Jedlicka, der nun Marl coacht.

Samstag, 05.05.2018, 06:05 Uhr

Wiedersehen in den Bülten: Marco Jedlicka..
Wiedersehen in den Bülten: Marco Jedlicka.. Foto: aho

Ausgangslage

Diese Partie in den Bülten hätte eine sehr pikante Angelegenheit werden können. Nämlich dann, wenn der FCE noch im tiefsten Abstiegsschlamassel gesteckt hätte. Denn Gegner FC Marl wird von einem alten Bekannten trainiert: Ex-FC-Trainer Marco Jedlicka . Der braucht mit seinem Team selbst jeden Punkt, hat als Tabellendritter sechs Punkte Rückstand auf den VfB Hüls, der wiederum zuletzt doch Nerven zeigte. Etwa beim 1:1 in Epe . Im Hinspiel siegte Marl gegen die Blau-Weißen 2:0.

Personal

Julian Reus fehlt dem FC weiterhin. Ansonsten gibt es keine Änderungen. „Obwohl“, räumt Spielertrainer Jeroen van der Veen ein, „zwei, drei Spieler körperlich mittlerweile echt auf dem Zahnfleisch laufen. Aber Siege und drei Punkte auch gegen Marl sind da dann die besten Schmerztabletten.“

O-Ton

Jeroen van der Veen: „Klar, der FC Marl hat eine starke Truppe. Ich sehe aber keinen Grund, warum wir in dieser Partie chancenlos sein sollten. Wir gehen voll auf Sieg.“

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5709643?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35322%2F
Münster soll „Hauptstadt der Freundlichkeit“ werden
Ein Akt der Freundlichkeit: Künstler Thomas Nufer (l.) möchte Münster zur „Hauptstadt der Freundlichkeit“ machen und geht gleich mit gutem Beispiel voran: Er eilt Passanten zur Hilfe, die gerade ein Erinnerungsfoto vor dem Rathaus schießen wollen.
Nachrichten-Ticker