Triathlon im TV Gronau
Ausdauer-Dreikämpfer zeigen sich

Gronau -

Die Triathleten im TV Gronau haben Zuwachs bekommen. Eine Zeitlang gab es nur wenige dieser Sportler. Zur neuen Saison werden 16 Ausdauer-Dreikämpfer bei verschiedenen Wettkämpfen vertreten sein.

Dienstag, 22.05.2018, 19:05 Uhr

Einige der Triathleten des TV Gronau; ganz links Dennis Müller, ganz rechts Alexander Winterholler, haben sich auf den Saisonstart vorbereitet.
Einige der Triathleten des TV Gronau; ganz links Dennis Müller, ganz rechts Alexander Winterholler, haben sich auf den Saisonstart vorbereitet. Foto: Günter Poggemann

Paul Hantke und Rolf Schweiger waren schon mal „Alleinunterhalter“. Die Triathleten des TV Gronau hatten sich in den letzten Jahren ein wenig rar gemacht bei den Wettkämpfen. 2018 sind wieder 16 Ausdauer-Dreikämpfer aus den Reihen des TVG wettkampfmäßig aktiv – darunter mit Dennis Müller und Alexander Winterholler zwei Neueinsteiger sowie mit Steve

Gemeinsam beim Training unterwegs: Steve Figur und Töchterchen Thea.

Gemeinsam beim Training unterwegs: Steve Figur und Töchterchen Thea.

Figur einer, der zunächst kürzer treten wollte.

„Hochzeit, die Geburt der Tochter – da waren die Prioritäten natürlich anders gesetzt, und ich wollte zunächst mal schauen, wie sich das alles mit dem Sport vereinbaren lässt“, begründet der 38-Jährige seine ursprüngliche Zurückhaltung bei den Plänen für 2018. Mittlerweile hat er sich ganz offensichtlich gut mit der neuen Situation arrangiert und kümmert sich beim Training aktiv um den Nachwuchs.

Im zehnten Jahr ist Steve Figur als Triathlet unterwegs – zunächst als „Solist“, seit 2011 im Trikot des TV Gronau. Sprint- und Kurzdistanzen, 2014 auch schon mal eine Mitteldistanz – der Triathlonvirus hatte Steve Figur gepackt, und so schaffte er es, trotz Hausbau, Heirat und Geburt der Tochter im Dezember 2017 regelmäßig zu trainieren. „Ohne die Unterstützung der Familie geht das natürlich nicht“, betont er. „Und ohne eine gute Organisation auch nicht“, ist er sich mit Ehefrau Tanja einig.

Vier- bis fünfmal mindestens ist Steve Figur aktuell in der Woche beim Training unterwegs. „Das Zeitaufwendigste ist das Radfahren“, erzählt er. Daher setzt er sich morgens früh schon aufs Rennrad und legt die rund 22 km von seinem Wohnort Schöppingen zum Arbeitgeber Mondi in Gronau radelnd zurück. Am Abend führt der Weg dann auf einem größeren Bogen nach Hause. Das Schwimmtraining wird in der Mittagspause in Gronau erledigt. Und beim Lauftraining ist Töchterchen Thea oft im Babyjogger dabei.

Figur geht auch am Sonntag in Steinfurt das erste Mal an den Start – dort über die Sprintdistanz. Im August soll eine Halbdistanz mit 1,9 km Schwimmen, 90 km Radfahren und 21,1 km Laufen folgen. Und ein wenig läuft der Traum von der Ironman-Distanz immer mit, lässt er durchblicken.

Organisationstalent müssen auch die beiden neuen Dennis Müller und Alexander Winterholler mitbringen. Denn sie sind beruflich viel utnerwegs – Projektleiter im Bereich Energietechnik oder Programmierer im Maschinenbau. Einfach mal etwas Neues ausprobieren, war bei beiden dennoch die Devise, als sie im Herbst 2017 zunächst beim Schwimmtraining zu den TVG-Triathleten stießen.

Dennis Müller hat bis in die Verbandsliga hinauf jahrelang Volleyball gespielt. „Im vergangenen Jahr hatte ich mit einem Freund die fixe Idee, an einem Halbmarathon teilzunehmen. Dafür trainieren wir jetzt recht systematisch. Am 1. Juli ist es in Hamburg so weit“, berichtet er. „Auch wenn ich anfangs ziemlich skeptisch war, wie das klappen sollte – ich als Anfänger, daneben die anderen, viel Erfahreneren – habe ich mich sehr gut eingefunden“, berichtet Dennis Müller von ersten Erfahrungen. Seine Triathlon-Premiere plant er beim Cross-Triathlon in Wuppertal im September.

Alexander Winterholler will am 1. Juli in Saerbeck bereits bei einem Triathlon dabei sein. „Triathlon fand ich schon immer spannend“, berichtet der 31-Jährige. Auch wenn er eingesteht, dass die geforderten 600 m Schwimmen in Saerbeck im Moment noch eine Herausforderung darstellen, scheut er diese ganz offensichtlich nicht.

Denn Winterholler ist regelmäßig mit einigen Freunden bei Hindernisläufen am Start, bei denen es durch Schlamm und Matsch und vor allem über zahlreiche Hindernisse geht. Zuletzt meisterte er diese auf einem 18 km langen Kurs in Weeze, am 17. Juni sind es dann in Ottenstein nur 7,5 km, während am 1. September im Steinbruch Osterholz bei Wuppertal wieder 18 km auf dem Programm stehen.

Beim traditionellen Saisonauftakt der TVG-Triathleten am Sonntag in Steinfurt sind von Steve Figur und Paul Hantke 500 m Schwimmen, 20 km Radfahren und 5 km Laufen gefordert, Robert Effing, Rolf Schweiger sowie Silke und Edgar Teuber müssen die doppelten Distanzen bewältigen.

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5760073?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35322%2F
Nachrichten-Ticker