Frauen-Fußball | Fortuna Gronau tritt in der Landesliga an
Bernd Post: „Aufgabe ist deutlich anspruchsvoller“

Gronau -

Das erste Pflichtspiel der Saison haben Fortuna Gronaus Fußballerinnen verloren. Das Verbands-Pokalspiel endete 4:2 für die SpVgg Horsthausen. Trainer Bernd Post gewann trotzdem positive Erkenntnisse. Er traut seiner Mannschaft zu, auch als Aufsteiger in der Landesliga eine gute Rolle zu spielen.

Freitag, 17.08.2018, 16:30 Uhr
Veröffentlicht: Freitag, 17.08.2018, 01:00 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Freitag, 17.08.2018, 16:30 Uhr
Fortuna Gronaus Fußballerinnen (hier Jule Strohmeyer) greifen ab dem 26. August in der Landesliga an. Am ersten Spieltag führt die Reise nach Telgte. Keine leichte Aufgabe für den Aufsteiger.
Fortuna Gronaus Fußballerinnen (hier Jule Strohmeyer) greifen ab dem 26. August in der Landesliga an. Am ersten Spieltag führt die Reise nach Telgte. Keine leichte Aufgabe für den Aufsteiger. Foto: Stefan Hoof

Verärgert war Bernd Post aber über eine Bemerkung auf der Vereinshomepage, sein Team sei „sang- und klanglos“ ausgeschieden. Der Coach beurteilt das anders, stellt sich vor sein Team: „Da wird vergessen, dass wir gegen den Vizemeister der Landesliga Staffel 2 gespielt haben. Eine Mannschaft, die beinahe in die Verbandsliga aufgestiegen wäre. Auch wir hatten Chancen, wenngleich Horsthausen einen Unterschied deutlich gemacht und verdient gewonnen hat.“

Aber immerhin erzielte Fortuna gegen diesen starken Kontrahenten zwei Treffer, bot sich Anna-Lena Jansen die Chance zum 3:3. „Natürlich haben wir auch gesehen, dass wir läuferisch und konditionell noch zulegen müssen“, bekräftigt Post. Etwas Zeit bleibt, erst am 26. August startet sein Team in die Punktspielsaison.

Doch dann sollten die Blau-Schwarzen auf den Punkt fit sein. Die erste Aufgabe ist gleich eine Herausforderung für den Klassenneuling. „Schon zum Auftakt werden wir voll gefordert“, weiß Post, was ihn in Telgte erwartet. „Das ist ein erfahrener Landesligist, ein echter Gradmesser für uns. Mannschaften wie Telgte oder eben im Pokal auch Horsthausen wissen, wie man effektiv Fußball spielt.“ Und Telgte, Achter der Vorsaison, mag es offensiv, stellte eine der besten Angriffsreihen in der Landesliga und hatte mit Linda Focke und Alexandra Füchtenbusch gleich zwei herausragende Torschützinnen in seinen Reihen.

Aber als souveräner Meister der Bezirksliga will sich Fortuna in der höheren Liga nicht verstecken. „Ich könnte jetzt sagen, der Klassenerhalt ist unser Ziel. Aber ich meine, dass meine Mannschaft das Potenzial hat, solide im Mittelfeld der Landesliga mitzuspielen“, geht Post zuversichtlich an die kommenden Aufgaben heran. „Es liegt am Team, ob wir das gemeinschaftlich anpacken und umsetzen wollen, ob Wille und Bereitschaft da sind, im Training wie im Spiel ans Limit zu gehen.“

Dabei betont Post den mannschaftlichen Aspekt. „Es geht nur, wenn wirklich alle alles geben. Wenn auch nur ein, zwei Spielerinnen nicht mitziehen, zum Beispiel nach einem Angriff stehen bleiben und nicht umschalten, wird es nicht reichen. Dafür sind unsere Gegner zu clever, taktisch gut ausgebildet, erkennen sie Schwachstellen schnell“, stuft Fortunas Coach die Landesliga als „deutlich anspruchsvoller als die Bezirksliga“ ein.

Als Vorteil kann sich erweisen, dass Fortuna im Kern auf den Meisterkader bauen kann. Zwei Abgängen stehen drei Zugänge gegenüber, die Strukturen wurden nicht verändert. „Und ich möchte betonen, dass sich die Mannschaft schon in der letzten Spielzeit gut entwickelt hat. Diesen Weg müssen wir weitergehen“, fordert Post.

Nicht mehr zur Verfügung stehen Keeperin Laura Alies und Defensivspielerin Anna Paganetty. Beruf und Studium lassen keine weiteren Einsätze zu. Dafür sind aus der U17 Emelie Ochmann (Torhüterin) und die schnelle Patricia Moltmann (spielt auf der rechten Seite) in den Kader gerückt. Außerdem verstärkt die frühere niederländische U13/15-Auswahlspielerin Dyanta Tempelman den Landesliga-Aufsteiger. Sie dürfte im offensiven Mittelfeld zum Einsatz kommen.

Die Vorbereitung (Post: „Die beurteile ich als durchwachsen. Die bisherigen Ergebnisse spiegeln die Einstellung wider, sicherlich haben wir zu viele Gegentore bekommen.“) setzt Fortuna mit einem Testspiel am Sonntag fort. Um 13 Uhr geht es an der Laubstiege gegen den Bezirksligisten FC Marbeck.

Anzeige
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5979136?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35322%2F
Beim Schminken auf die Gegenfahrbahn geraten
Unfallflucht: Beim Schminken auf die Gegenfahrbahn geraten
Nachrichten-Ticker