Fußball | Bezirksliga: RW Deuten - Vorwärts Epe
Matchplan scheitert kurz vor der Pause

Epe -

„Dieser Sieg geht vollkommen in Ordnung“, bewertete Dirk Bültbrun nach dem Abpfiff das 4:0 (1:0) von RW Deuten in der Bezirksliga gegen seine Elf. Denn Vorwärts Epe präsentierte sich insgesamt offensiv zu harmlos, was zumindest im ersten Abschnitt auch durchaus so gewollt war.

Sonntag, 04.11.2018, 20:00 Uhr
Veröffentlicht: Sonntag, 04.11.2018, 20:00 Uhr
Saffet Semer traf nur den Pfosten.
Saffet Semer traf nur den Pfosten. Foto: Angelika Hoof

Bültbrun erklärt: „Wir haben bewusst defensiver agiert als zuletzt, denn mit Umut Berke und Marcel Deelen fehlten ja zwei wichtige Spieler gelbgesperrt.“ Und dass Justin Bauer nach einer knappen Viertelstunde verletzungsbedingt auch noch ausgewechselt werden musste, machte die Sache nicht unbedingt einfacher.

Trotzdem wäre der Matchplan fast bis zum Pausentee aufgegangen. Wenn, ja wenn nicht Simon Wilkes in der 39. Minute ganz exakt Maß genommen und zum sehr sehenswerten 1:0 vollendet hätte.

Semer trifft nur den Pfosten

„Ich will nicht sagen, dass wir im zweiten Abschnitt drückend überlegen gestartet sind. Aber wir waren zunächst zumindest gut drin im Spiel“, so Bültbrun weiter. Jedenfalls bis zur 53. Minute, als Kieron Ihnen abstaubte.

Danach verpasste Saffet Semer Epes beste Chance, als er nur den rechten Pfosten traf. Spätestens, als Nils Falkenstein das 3:0 glückte, war die Partie gelaufen (70.). Ihnen erhöhte in der Schlussphase auf 4:0. Bültbrun: „In dieser Konstellation war heute nichts zu holen.“

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6167056?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35322%2F
WDR macht Platz für 130 Wohnungen
Von der Mondstraße zum Servatiiplatz (v.l.) Stadtbaurat Robin Denstorff, Studioleiterin Andrea Benstein, Oberbürgermeister Markus Lewe, Dr. Carsten Wildemann (Leiter der WDR-Gebäudewirtschaft), Dr. Christian Jäger (Geschäftsführer der Wohn- und Stadtbau) und Dr. Thomas Robbers (Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Münster) stellten die gemeinsamen Pläne von Stadt und WDR vor.
Nachrichten-Ticker