Handball: Landesliga
Vorwärts Gronau in Hörste nicht gut genug

Gronau -

Über dem Strich hat Vorwärts Gronau die Hinserie in der Handball-Landesliga abgeschlossen. Das gibt Mut für die Rückrunde.

Montag, 14.01.2019, 17:40 Uhr aktualisiert: 14.01.2019, 17:42 Uhr
Vorwärts Gronau konnte sich beim Tabellenzweiten TG Hörste nicht entscheidend durchsetzen. Zwischenzeitlich verkürzten die Blau-Weißen bis auf ein Tor. Aber insgesamt reichte eine ordentliche Leistung nicht, um bei einem „Big Player der Liga“ zu bestehen.
Vorwärts Gronau konnte sich beim Tabellenzweiten TG Hörste nicht entscheidend durchsetzen. Zwischenzeitlich verkürzten die Blau-Weißen bis auf ein Tor. Aber insgesamt reichte eine ordentliche Leistung nicht, um bei einem „Big Player der Liga“ zu bestehen. Foto: Angelika Hoof

Trotz der 27:33-Niederlage bei der TG Hörste findet sich der Aufsteiger nach der ersten Saisonhälfte auf Rang neun wieder. Diese Position gilt es in der Rückrunde zu verteidigen, das wäre der Klassenerhalt.

„Wir haben dennoch gut gespielt. Ich bin nicht unzufrieden“, erklärte Trainer Adam Fischer nach der Niederlage im ostwestfälischen Halle. „Aber wir haben uns zu viele technische Fehler erlaubt und deshalb auch verdient verloren.“ So reichte „gut gespielt“ eben nicht, um beim Tabellenzweiten (Fischer: „Hörste ist einer der Big Player da oben in unserer Liga“) zu bestehen.

Nach ausgeglichenem Verlauf bis zum 4:4 (8. Min.) mussten die Gronauer die Gastgeber auf 8:4 davonziehen lassen. Zwischenzeitlich vergrößerte Hörste den Vorsprung auf bis zu sechs Treffer, beim Seitenwechsel (17:14) sah die Sache schon wieder freundlicher für die Mannschaft von Adam Fischer aus.

Bilanz und Ausblick

13 von 26 Saisonspielen haben die Handballer von Vorwärts Gronau absolviert. Mit 10:16-Zählern ist die Bilanz zwar negativ. Rang neun ist aber aller Ehren wert.So stehen für den Aufsteiger fünf Siege und acht Niederlagen zu Buche. Dabei schlägt sich der verkorkste Saisonstart in diesen Zahlen nieder. Der Klassenneuling musste zunächst vier Niederlagen hinnehmen, darunter das bittere 16:25 beim Kellerkind Spvg. Steinhagen 2. Seit dem 33:16 gegen den TSV Ladbergen spielt Vorwärts in der neuen Umgebung aber gut mit: Vorwärts ist in der Landesliga angekommen.Saisonabschnitt zwei beginnt für die Blau-Weißen am 26. Januar in Kinderhaus, eine Woche später geht es gegen Schlusslicht Spvg. Steinhagen 2.

...

Spätestens beim Anschlusstreffer von Marius Schmidt zum 18:17 (34. Min.) durften die zahlreichen Fans des Aufsteigers wieder auf eine Überraschung hoffen. Das tat der Stimmung im blau-weißen Lager nur gut. Doch so schnell wie die Vorwärtsler sich herangepirscht hatten, verloren sie wieder den Anschluss. „Wir waren dran, tatsächlich. Dann waren es aber unsere einfachen technischen Fehler. Das haben wir uns selbst zuzuschreiben“, sagte Fischer. „In dieser Phase war Hörste unter Druck, die waren nervös. Aber wir haben es in diesem Moment nicht verstanden, Ruhe zu bewahren.“

So baute der Ligazweite seine Führung wieder auf 22:17 aus und ließ sich dieses Polster nicht ein zweites Mal streitig machen. Hörste hielt Vorwärts Gronau bis zum Abpfiff auf Distanz, an eine Überraschung war kein Gedanke zu verschwenden. Ein weiterer Grund für die Niederlage: „Wir haben die zweiten Bälle, die Abpraller, heute nicht bekommen“, erklärte Adam Fischer.

Vorwärts Gronau: Klaas, Schreen (Tor), M. Schmidt (6/2), Moss, Visschedyk (1), Jan Stienemann (2), Kabasi, Reß (7), Boeing, Lenting, L. Schmidt (1), Walter (9/5), Nagelmann, Woltering (1).

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6321336?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35322%2F
Preußen gelingt gegen Unterhaching die notwendige Kurskorrektur
Die große Erleichterung ist in den Preußen-Gesichtern nach dem Tor von René Klingenburg (M.) abzulesen. Beeindruckendster Preuße war aber Niklas Heidemann (kl. Bild über Sascha Bigalke). Er spielte trotz riesiger Beule durch.
Nachrichten-Ticker