Fußball: FC Twente Enschede
Ein meisterlicher Auftritt

Enschede -

Der FC Twente Enschede hat in der zweiten niederländischen Fußball-Liga seine hervorragende Form auch im Top-Spiel bei Sparta Rotterdam unter Beweis gestellt.

Montag, 11.02.2019, 12:06 Uhr aktualisiert: 11.02.2019, 17:16 Uhr

Der 3:0 (2:0)-Erfolg war der achte Dreier in Serie für die „Tukkers“, die mittlerweile sechs Punkte Vorsprung an der Tabellenspitze haben.

„Das war eines Meisters würdig“, sagte Enschedes Trainer Marino Pusic nach dem sehr überzeugenden Auftritt seiner Mannschaft. „Abgesehen von der Spielweise habe ich eine Einstellung bei meinem Team gesehen, die mir sehr gefallen hat“, fügte er an.

Sparta ging mit der Empfehlung in das Duell, in elf Heimspielen in dieser Saison noch nicht verloren zu haben, doch von Beginn an machten die Gäste deutlich, dass sie diese Serie beenden wollten. Bereits in den ersten Minuten kamen sie zu Chancen durch Aitor (8.), Peet Bijen (12.) und Tom Boere (18.) und hätten schon früh in Führung gehen können. Während sich Rotterdam nie in den Twente-Strafraum vorarbeiten konnte und es meist mit schwachen Flanken versuchte, bekamen die Enscheder immer wieder viel Tempo ins Spiel.

So wie in der 21. Minute, als ein Sparta-Akteur Twentes Neuzugang Mohamed Hamdaoui an der Strafraumkante schließlich in die Beine lief. Der Schiedsrichter gab Elfmeter, obwohl das Foul eher außerhalb des Sechzehners stattgefunden hatte. Tom Boere war das egal, er machte vom Punkt aus das bereits zu diesem Zeitpunkt hochverdiente 1:0 (22.). Und kurz vor dem Pausenpfiff erhöhte Peet Bijen nach einem Aitor-Freistoß, der ihm vor die Füße fiel, mit einem haltbaren Flachschuss auf 2:0 (44.).

In der zweiten Hälfte sorgte ein Sparta-Abwehrspieler für die schnelle Entscheidung: Bart Vriends fälschte eine Hereingabe von Aitor von der rechten Seite unglücklich zum 0:3 ab (51.). Damit war die Partie gelaufen, von Sparta kam auch nach dem Seitenwechsel lange Zeit nichts. Erst in der Schlussphase wurden die Hausherren durch Schüsse von Duarte (77.) und Rayhi (87.) gefährlich – aber da war das Spiel schon gelaufen.

„Wir haben es noch lange nicht geschafft“, sagte Pusic mit Blick auf die Meisterschaft und den damit verbundenen Wiederaufstieg, der seinem Team nun winkt. „Jeder Woche müssen wir unsere Leistung bringen und dann schauen wir in sieben oder acht Wochen, ob wir immer noch der Titelfavorit sind“, ergänzte er.

FC Twente : Drommel – Nacho, Gonzalez, Bijen, Ricardinho – Aitor, Smith, van der Heyden, Hamdaoui (68. Laukart) – Boere (61. Friday), Oosterwijk (78. Assaídi).

Tore : 0:1 Boere (22., Foulelfmeter), 0:2 Bijen (43.), 0:3 Vriends (51., Eigentor).

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6383943?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35322%2F
Raffaela Busse arbeitete ein Jahr lang in der Antarktis
Leben und arbeiten bei minus 75 Grad Celsius: Raffaela Busse hat in der Antarktis viel erlebt und unvergessliche Eindrücke sammeln können.
Nachrichten-Ticker