Judo: Bezirkseinzelturnier
Drei Mal Gold in Gelsenkirchen

Gronau -

„Das war wirklich eine super Mannschaftsleistung“, freute sich Trainer Bodo Manthey. Denn seine fünf Schützlinge von Budo Mugen Gronau wussten mit gleich vier Medaillen beim Bezirkseinzelturnier der U13 und U15 in Gelsenkirchen zu überzeugen.

Mittwoch, 03.04.2019, 09:00 Uhr aktualisiert: 03.04.2019, 16:46 Uhr
Uzayr Davlatov, Timon Kaiser, Maxim Iskam (hinten, von links) sowie Neil Tabel und Sven Manthey (vorne von links) überzeugten in Gelsenkirchen und brachten insgesamt vier Medaillen mit nach Hause.
Uzayr Davlatov, Timon Kaiser, Maxim Iskam (hinten, von links) sowie Neil Tabel und Sven Manthey (vorne von links) überzeugten in Gelsenkirchen und brachten insgesamt vier Medaillen mit nach Hause. Foto: Verein

Für die Dinkelstädter gab es drei Mal Gold für Sven Manthey , Timon Kaiser und Uzayr Davlatov sowie ein Mal Bronze für Maxim Iksam. Neil Tabel erreichte Rang fünf. „Hervorheben möchte ich die Leistungen von Timon und Maxim, die gerade in knappen Kämpfen bis zum Schluss alles gegeben haben“, lobte Manthey.

Der angesprochene Timon Kaiser gewann in der U13 bis 40 Kilogramm seinen ersten Kampf mit Uchi-Mata. Das Halbfinale dominierte er zwar, punktete aber nicht. Beim Kampfrichterentscheid hatte Timon aufgrund mehrerer starker Ansätze die Nase vorn. Im Finale wehrte sich der Judoka gegen starke Fußtechniken, während er selbst mit Uchi-Mata seinen Gegner mehrfach zu Boden zwang. Das reichte nach erneutem Entscheid des Kampfgerichts für Gold.

Sven Manthey (U13 bis 37 kg) dominierte alle seine drei Kämpfe. Den ersten bestritt er mit einem Fußfeger. Im Halbfinale brachte er einen Waza-Ari für eine Außensichel über die Zeit. Das Finale und somit die Goldmedaille gewann Sven Manthey vorzeitig durch einen Haltegriff.

Maxim unterliegt nur dem späteren Sieger

Maxim Iskam hatte in der Altersklasse U15 bis 50 Kilogramm in seinem Auftaktkampf zunächst Probleme mit dem starken Griff seines Gegners. Schließlich fand er ein Mittel dagegen – und griff selbst an. Wenige Sekunden später triumphierte Maxim mit Ippon für einen Hüftwurf. Im Halbfinale gegen den späteren Sieger aus Ibbenbüren bewies der Gronauer großen Kampfgeist, hatte im Kampfrichterentscheid jedoch das Nachsehen. Den anschließenden Bronzekampf gewann Maxim Iksam dafür im Rekordtempo nach wenigen Sekunden durch Haltegriff.

Neil Tabel verlor seinen Auftaktkampf. In der Trostrunde setzte er sich mit einem Umdreher und Haltegriff durch, doch seinen Bronzekampf verlor er durch Tai-Otoshi.

Uzayr Davlatov war der einzige Gronauer Starter in der U15, die auch insgesamt sehr schwach besucht war. Als einziger Gegner in seiner Gewichtsklasse wartete auf ihn Alvin Heidelmann aus Bevergern. Beide kennen sich gut vom Stützpunkttraining, haben sich schon viele Gefechte geliefert.

Die erste von drei Runden endete ohne Wertung, sodass Heidelmann sie dann mit Außensichel im Golden Score für sich entschied. Im zweiten Durchgang gelang Davlatov die Revanche, als er Alvin kurz vor Ende der Kampfzeit mit einem Tai-Otoshi erwischte. Im dritten und alles entscheidenden Kampf bewies dann der Sportler von Budo Mugen Gronau im Golden Score, die besseren Nerven. Erneut mit Tai-Otoshi schnappte sich Davlatov Gold in Gelsenkirchen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6516684?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35322%2F
Nachrichten-Ticker