Fußball: Kreisliga A1
VfB im Stile eines Spitzenreiters

Alstätte -

Wieder drei Tore, erneut drei Punkte: Die Party am Gründonnerstag durfte steigen. Der VfB Alstätte gewann auch das Derby gegen Union Wessum 3:0 (1:0). Ein Aufstieg zurück in die Bezirksliga könnte schon bald kein Traum mehr bleiben.

Freitag, 19.04.2019, 10:00 Uhr aktualisiert: 19.04.2019, 10:36 Uhr
Auch am Gründonnerstag durfte gejubelt werden. Denn der VfB Alstätte holte zu Hause den 3:0-Derbysieg gegen Union Wessum.
Auch am Gründonnerstag durfte gejubelt werden. Denn der VfB Alstätte holte zu Hause den 3:0-Derbysieg gegen Union Wessum. Foto: Stefan Hoof

„Ganz ehrlich: Den Jungs konnte man heute anmerken, dass diese besondere Situation schon ein wenig in den Köpfen steckte. Wir haben kein schlechtes Spiel gemacht, aber auch kein sonderlich gutes“, meinte Spielertrainer Markus Krüchting nach dem Schlusspfiff. Er selbst profitierte von einem langen Ball durch Daniel Blickmann, bei dem Unions Defensive nicht gut aussah. Krüchting stoppte das Leder mit der Brust – und vollendete zum 1:0 kurz vor der Pause (39.).

„So ist das wohl, wenn du ganz oben stehst“, schmunzelte der Alstätter Coach. Nach dem Seitenwechsel sah er nun eine von beiden Mannschaft spielerisch besser geführte Partie. „Fairerweise muss gesagt werden, dass Wessum nicht alle Mann an Bord hatte. Da ist es natürlich schwer, beim Spitzenreiter anzutreten.“ Und der Klassenprimus trat weiter wie ein solcher auf: mehr als effektiv.

Henning Feldhaus bestätigt Topform

Markus Krüchting schickte in der 72. Minute Henning Feldhaus auf die Reise, der mit seinem fünften Tor im dritten Spiel seine Topform bestätigte. Krüchting selbst besorgte nach Vorarbeit von Oliver Tenhagen den 3:0-Endstand (82.). Rechnerisch ist der VfB noch nicht durch. Doch wer soll Alstätte noch wirklich am Titel hindern?

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6553566?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35322%2F
Giulia Wahn beim ESC: „Platz 20 war Hauptgewinn“
Beim ESC landete der für San Marino startende Sänger Serhat (l.) auf Platz 20. Dennoch gab es für ihn und seine münsterische Background-Sängerin Giulia Wahn (hinten rechts) Grund zum Jubeln.
Nachrichten-Ticker