Tennis: 16. Gronau Open im August
Sprungbrett für den Nachwuchs

Gronau -

Die 16. Gronau Open werfen ihre Schatten voraus. Hinter den Kulissen arbeiten die Organisatoren des TV Grün-Gold längst auf Hochtouren, damit Spielerinnen aus ganz Deutschland vom 21. bis zum 25. August um Siegprämien und wichtige Ranglistenpunkte spielen können.

Samstag, 15.06.2019, 11:00 Uhr aktualisiert: 16.06.2019, 13:56 Uhr
Marina Melnikova ließ im vergangenen Jahr nie Zweifel aufkommen, dass sie ihren Titel bei den Gronau Open verteidigen wollte. Im Finale siegte sie in zwei Sätzen.
Marina Melnikova ließ im vergangenen Jahr nie Zweifel aufkommen, dass sie ihren Titel bei den Gronau Open verteidigen wollte. Im Finale siegte sie in zwei Sätzen. Foto: Angelika Hoof

Erneut sollen die Zuschauer Zeugen sein, wenn die Bälle mit Tempo, Wucht, aber auch Überlegung und Präzision über das Netz gespielt werden.

Erstmalig wird das Damenturnier, das fester Bestandteil der wichtigsten Turnierserie des Deutschen Tennisbundes (DTB), der German Masters Serie, ist, unter der Schirmherrschaft des Landes Nordrhein-Westfalen stehen.

Die Organisatoren Sven Gabbe , Nina Overbecke und Jens Gabbe sind stolz, dass sie Andrea Milz, Staatssekretärin für Sport und Ehrenamt, als Schirmherrin für dieses Turnier gewinnen konnten.

„Wir haben die Schirmherrschaft des Landes NRW bei Ministerpräsident Laschet erbeten. Wir freuen uns bekannt geben zu können, dass die Staatskanzlei vor wenigen Tagen positiv geantwortet hat,“ bestätigt Jens Gabbe.

Er verweist darauf, dass Gronau in der grenzübergreifenden Zusammenarbeit mit der Euregio eine Spitzenstellung einnimmt. Aber diese Grenze zu den Niederlanden, verbunden mit der Landesgrenze zu Niedersachsen, bedeute gerade im sportlichen Bereich durch die nationale Randlage auch eine geografische Barriere mit sehr langen Wegen zu den Wettkämpfen – für Gronauer Sportler ebenso wie für anreisende Gäste.

Ein nationales Tennisturnier wie die Gronau Open ins Leben zu rufen, erschien bei der Premiere im Jahr 2004 auch eher eine Illusion zu sein. Doch daraus hat sich inzwischen eine feste Institution im Wettkampfkalender der deutschen Top-Spielerinnen entwickelt. So schlägt ein Teil der nationalen Elite im Damentennis im August zum wiederholten Mal an der Losserstraße auf und spielt um ein Preisgeld in Höhe von 11 500 Euro.

Das Ziel, dem weiblichen deutschen Tennisnachwuchs eine Plattform für den Sprung in das internationale Tennis zu bieten, wurde in den letzten Jahren erreicht. Auch Barbara Rittner, die Chefin des deutschen Damentennis, reiste vor einigen Jahren mit dem Nachwuchskader an. Bekannte Spielerinnen wie Andrea Petkovic, Laura Siegemund, Annika Beck, Antonia Lottner oder Tamara Korpatsch waren in Gronau zu Gast. Und auch Angelique Kerber und Agnieszka Radwanska spielten schon auf der Anlage des TV Grün-Gold Gronau, jedoch nicht im Rahmen der Gronau Open.

Vor drei Jahren zeichnete der DTB die Gronau Open sogar als bestes nationales Turnier der German Masters Serie aus.

So soll auch in diesem Jahr in Gronau wieder Spitzentennis geboten werden. „Die Ausschreibung ist fertig, die Auslosung wird am 20. August bei uns im Clubhaus vorgenommen“, erklärt Jens Gabbe. Er ist überzeugt, dass wieder zahlreiche Spielerinnen der deutschen Top 100-Rangliste für die Gronau Open melden werden. Das geschieht jedoch Jahr für Jahr kurzfristig. Bis die ersten Bälle am 21. August an der Losserstraße über die Netze fliegen, wartet noch viel Arbeit auf die Organisatoren und die vielen ehrenamtlichen Helfer.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6689764?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35322%2F
Christoph Metzelder als Praktikant beim SC Preußen Münster
Aufsichtsrat und Praktikant in Personalunion: Christoph Metzelder.
Nachrichten-Ticker