TV Gronau beim Landesturnfest
Keine Scheu vor vollem Haus

Gronau -

Mit 14 Turnerinnen besuchte der TV Gronau das 4. NRW-Landesturnfest in Hamm.

Donnerstag, 27.06.2019, 03:00 Uhr
Die Gruppe des TV Gronau fand Gefallen am Landesturnfest in Hamm. Die gut einstudierten Übungen wurden im Rahmen eines Wahlwettkampfes vorgetragen.
Die Gruppe des TV Gronau fand Gefallen am Landesturnfest in Hamm. Die gut einstudierten Übungen wurden im Rahmen eines Wahlwettkampfes vorgetragen. Foto: Verein

Der Westfälische Turnerbund bot den Aktiven und Besuchern ein buntes Rahmenprogramm mit vielen sportlichen Aktivitäten. Dabei konnten die Turnerinnen ihre einstudierten Übungen im Rahmen eines Wahlwettkampfes an den Geräten Sprung, Reck/Barren, Balken und Boden zeigen.

Besonders erfreulich waren die Platzierungen von Paula Tenfelde und Johanna Handlöchten, die sich unter 173 Teilnehmern den 10. (Tenfelde) bzw. 20. Platz (Handlöchten) sicherten. Auch Hannah Temming ließ sich von der Größe des Wettkampfes und der Vielzahl an Teilnehmern nicht verunsichern und holte sich unter 189 Teilnehmerinnen den 19. Platz.

Das Wochenende wurde mit dem Besuch der NRW-Meisterschaften abgeschlossen.

Alle Platzierungen im Überblick:

Jahrgang 2008: 19. Hannah Temming, 56. Lucy Kaupschäfer, 88. Juliane Kersting, 109. Leah Dehn (von 189 Teilnehmern)

Jahrgang 2007: 90. Emilie Diekmann, 112. Michelle Volbert, 121. Melina D‘Ascenzo, 124. Leni Neururer (von 264)

2006: 47. Emilie Peters, 49. Emily Böking (von 264)

2005: 50. Alina Niehoff, 60. Alessia Arnds (von 173)

2004: 10. Paula Tenfelde, 20. Johanna Handlöchten (von 173)

Am kommenden Sonntag stehen für die Turnerinnen die Stadtmeisterschaften an, bevor sie in die Sommerferien gehen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6725306?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35322%2F
Kanalbrücke: Der Neubau ist ein „Schmalhans“
Bei einer ersten Infoveranstaltung stellte das Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Rheine am Mittwoch in Münster die Pläne für die neue Kanalbrücke der Wolbecker Straße vor. Bis 2021 soll alles fertig sein (v.l.): Heinz-Jakob Thyßen sowie die Bauleiter Franziska Finke und Daniel Feismann.
Nachrichten-Ticker