Leichtathletik: DM in Ulm
Trotz Hitze: Meyer lässt nichts anbrennen

Ulm -

Der erste Schritt ist geschafft. Souverän zog Fabiane Meyer vom TV Westfalia Epe heute Mittag bei den Deutschen Leichtathletikmeisterschaften der U 18 in Ulm in das Finale über 800 Meter ein.

Freitag, 26.07.2019, 14:19 Uhr aktualisiert: 01.08.2019, 11:30 Uhr
So spielend leicht wie es bei Fabiane Meyer bisweilen aussieht, ist es dann doch nicht. In Ulm erreichte die 16-Jährige dennoch gefahrlos das Finale.
So spielend leicht wie es bei Fabiane Meyer bisweilen aussieht, ist es dann doch nicht. In Ulm erreichte die 16-Jährige dennoch gefahrlos das Finale. Foto: Günter Poggemann

Das Ziel für die 16-Jährige war klar, als in der Mittagshitze der Startschuss zum zweiten Vorlauf fiel: Möglichst einen der ersten vier Plätze erreichen, um sich so direkt für das Finale zu qualifizieren.

Daher zog Fabiane Meyer schon rund 500 Meter vor dem Ziel am Feld der neun Vorlauf-Konkurrentinnen vorbei, setzte sich an die Spitze und drückte richtig aufs Tempo. So kamen bald nur noch fünf Läuferinnen für die vier direkten Finalplätze in Frage.

Diese Zeit macht Mut fürs Finale

Eingangs der Zielgerade schaffte es die Eperanerin sogar, etwa vier bis fünf Meter zwischen sich und die Verfolgerinnen zu legen. Die kamen zwar am Ende noch wieder etwas näher – aber auch, weil Fabiane Meyer nicht mehr die letzten Körner mobilisierte.

Mit ihren 2:13:65 Minuten war sie die Zweitschnellste aus beiden Vorläufen und kann so optimistisch ins Finale gehen, das am Samstag um 16.50 Uhr gestartet wird und im Livestream unter www.leichtathletik.de mitverfolgt werden kann.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6806664?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35322%2F
Nachts sind alle Roller grün
Nachhaltige Idee – (noch) nicht nachhaltig umgesetzt: Die E-Scooter werden noch mit Diesel-Fahrzeugen transportiert. Wilfried Gerharz
Nachrichten-Ticker