Fußball: Die Trainer-Meinungen zum Eper Bezirksliga-Derby
Dirk Bültbrun: „Müssen zielstrebiger werden“

Epe -

An ein schiedlich-friedliches Unentschieden dachten weder die Blauen noch die Grünen. Das belegen die Großchancen von Andreas Struwe (FC) und Florian Albers (Vorwärts) in den Schlussminuten. Und was sagen die Trainer zur Qualität des Eper Bezirksliga-Derbys?

Dienstag, 13.08.2019, 09:32 Uhr
Felix Wobbe auf dem Weg zum 1:0? Nein, Vorwärts Epes Keeper José da Silva Fernandes klärte die Situation.
Felix Wobbe auf dem Weg zum 1:0? Nein, Vorwärts Epes Keeper José da Silva Fernandes klärte die Situation. Foto: Stefan Hoof

Keine Tore gab es im Eper Bezirksliga-Derby zu sehen. Aber dafür entschädigte bei besten äußeren Bedingungen eine tolle Kulisse in den Eper Bülten. Und die Fans brauchten ihr Kommen nicht zu bereuen. Bis zum Abpfiff hielten die Aktiven die Spannung hoch.

In der Beurteilung des Ergebnisses waren sich die beiden Trainer André Hippers (FC) und Dirk Bültbrun (Vorwärts) ziemlich einig. Beide sprachen von einem leistungsgerechten Unentschieden. In der Analyse der Qualität dieses Derbys ging die Meinung der beiden Coaches ein wenig ausein­ander. WN-Redakteur Stefan Hoof befragte beide Trainer nach ihren Eindrücken und Einschätzungen.

Vorwärts Epes Keeper Fernandes war kurz vor Felix Wobbe am Ball.

Vorwärts Epes Keeper Fernandes war kurz vor Felix Wobbe am Ball. Foto: Stefan Hoof

André, wie beurteilst du das Derby?

André Hippers: In der ersten Halbzeit hab ich uns stärker gesehen, weil wir schon von hinten heraus über den Torwart und die Innenverteidiger versucht haben, vernünftig und strukturiert Fußball zu spielen. Ich finde, das hat auch gut geklappt. Und wir haben abgesehen von einer Chance zu Beginn auch gut verteidigt und haben Vorwärts keinen Spielfluss erlaubt. In der zweiten Halbzeit war es ähnlich wie bei der Stadtmeisterschaft. Da war das Spiel zerfahrener, es ging hin und her, beide Mannschaften hatten nicht wirklich richtig Ordnung drin, dadurch ergaben sich auf beiden Seiten auch Chancen.

Dirk, deine Meinung zum Spiel, wie ordnest du qualitativ dieses Derby ein?

Bültbrun: Die Spannung war sicherlich höher als die Qualität. Es war kein gutes Derby, wenn man es vom Spielerischen her betrachtet. Die spielerische Linie fehlte beiden Mannschaften, die Partie war oft unterbrochen, zerfahren, lebte vom Kampf und Zufall. Der Spielfluss fehlte. Aber es war dennoch spannend für die Zuschauer.

KOMMENTAR: Appetit auf mehr

Tausende Besucher pilgern zum Derby. Lange Schlangen bilden sich vor den Kassenhäuschen. Zumindest die älteren Fußballfans erinnern sich gerne an diese Zeiten. Solchen Szenarien sind im Amateursport schon lange die Ausnahme. Dass am Sonntag trotz Ferienzeit mehr als 700 Zuschauer interessiert das Eper Bezirksliga-Derby verfolgten, erfreut den Kassierer und macht Appetit auf die neue Saison. Für die Aktiven war es allemal eine ungewohnte Situation, vor solch einer Kulisse aufzulaufen. Dafür hatten sie aber selbst zwei Wochen zuvor mit einem packenden Finale um den Stadtmeistertitel Werbung gemacht. War es ein gutes Derby? Mir hat der Vergleich vor zwei Wochen eher zugesagt. Aber nun war der Druck größer, es ging um die ersten Punkte der neuen Saison. Beide Mannschaften wahrten ihr Gesicht, das Unentschieden passt. Und spannend war es bis zum Abpfiff. Gefallen hat mir, dass beide Vereine auf viele junge Spieler aus den eigenen Reihen setzen. Das ist der Weg, um auch in Zukunft immer mal wieder größere Fanscharen zum Platz zu locken. So war es dann ein gelungener Saisonauftakt. Weiter so. / Stefan Hoof

...

André, was nimmst du für dich und den FC Epe mit aus diesem Spiel?

Hippers: Wir können auf die ersten 45 Minuten aufbauen und sind auf einem guten Weg, wenn wir diese Leistung über 90 Minuten abrufen können. Und immerhin: Wir haben gegen ein sehr guten und ambitionierten Gegner gespielt.

Keine Treffer, aber große Spannung im Eper Derby

1/52
  • Foto: Stefan Hoof
  • Foto: Stefan Hoof
  • Foto: Stefan Hoof
  • Foto: Stefan Hoof
  • Foto: Stefan Hoof
  • Foto: Sebastian Hoof
  • Foto: Sebastian Hoof
  • Foto: Sebastian Hoof
  • Foto: Sebastian Hoof
  • Foto: Sebastian Hoof
  • Foto: Sebastian Hoof
  • Foto: Sebastian Hoof
  • Foto: Sebastian Hoof
  • Foto: Sebastian Hoof
  • Foto: Sebastian Hoof
  • Foto: Sebastian Hoof
  • Foto: Sebastian Hoof
  • Foto: Sebastian Hoof
  • Foto: Sebastian Hoof
  • Foto: Sebastian Hoof
  • Foto: Stefan Hoof
  • Foto: Sebastian Hoof
  • Foto: Sebastian Hoof
  • Foto: Sebastian Hoof
  • Foto: Stefan Hoof
  • Foto: Sebastian Hoof
  • Foto: Sebastian Hoof
  • Foto: Stefan Hoof
  • Foto: Sebastian Hoof
  • Foto: Sebastian Hoof
  • Foto: Sebastian Hoof
  • Foto: Sebastian Hoof
  • Foto: Stefan Hoof
  • Foto: Sebastian Hoof
  • Foto: Stefan Hoof
  • Foto: Sebastian Hoof
  • Foto: Stefan Hoof
  • Foto: Stefan Hoof
  • Foto: Stefan Hoof
  • Foto: Sebastian Hoof
  • Foto: Stefan Hoof
  • Foto: Stefan Hoof
  • Foto: Stefan Hoof
  • Foto: Stefan Hoof
  • Foto: Stefan Hoof
  • Foto: Stefan Hoof
  • Foto: Stefan Hoof
  • Foto: Sebastian Hoof
  • Foto: Stefan Hoof
  • Foto: Stefan Hoof
  • Foto: Stefan Hoof
  • Foto: Stefan Hoof

Dirk, zwei Wechsel schon zur Halbzeit lassen vermuten, dass du nicht zufrieden warst?

Bültbrun: Wenn man ins Derby geht, muss man alles reinhauen. Und mit jetzt erlaubten vier Wechseln werden wir das so auch in Zukunft halten, dass wir schon zur Halbzeit zweimal wechseln, wenn Spieler nicht in Form kommen, gehandicapt sind oder nicht ins Spiel finden. Vor der Halbzeit war es mir zu wenig.

André, welcher Spieler hat dir besonders gut gefallen?

Hippers: Timo Schönherr war schon sehr viel unterwegs, hat viele, viele Meter gemacht und viele Zweikämpfe geführt. Dafür, dass er zwei Jahre raus war, muss man ihn hervorheben. Ebenso wie Kilian Voß, der in seinem ersten Punktspiel im Seniorenbereich, dazu im Derby, eine unfassbare Sicherheit und Ruhe ausgestrahlt hat. Und auch Keeper Niklas Baumann ist zu nennen. Er hat die Qualität und rettet uns in letzter Sekunde den Punkt.

Dirk, und welcher deiner Spieler hat dir imponiert?

Bültbrun: Mir hat Leon Kernebeck, einer der ganz Jungen, sehr gefallen. Der hat richtig Alarm gemacht, sich was zugetraut. Und der gibt keinen Ball verloren, setzt auch einem verlorenen Ball nach, seine Rückwärtsbewegung ist schon sehr gut. Der war bis zum Schluss, wenn auch nicht in der Häufigkeit wie zu Beginn, immer wieder an guten Aktionen beteiligt.

Dirk, in welchem Bereich muss sich Vorwärts Epe steigern?

Bültbrun: Unabhängig vom Personal müssen wir uns vorne schon wieder klarere Torchancen verschaffen und zielstrebiger werden.

André, jetzt geht es gegen das nächste Topteam weiter.

Hippers: Beim FC Nordkirchen, das ist natürlich ein dickes Brett für uns. Wir nehmen die Herausforderung an. Aber wir müssen langfristig denken und unseren Stiefel weiterspielen. Dann holen wir auch unsere Punkte.

FC Epe: Niklas Baumann - Niklas Bruns, Jan Frieling, Moritz Göckener, Kilian Voß, André Hippers, Felix Wobbe, Timo Schönherr, Ricardo Deiters (79. Andreas Struwe), Jannik Holtmann (89. Frederic Klümper), Philipp Hörst

Vorwärts Epe: José Carlos da Silva Fernandes – Justin Bauer, Luca Laufer (46. Jaan Büning / 70. Nick Walter), Kevin Husha (46. Florian Heying), Leon Kerne­beck, Marcel Deelen, Marcel Terhaar, Matthias Naber, Vincent Wenker (89. Marc Fontein), Luca Buß, Florian Albers

Schiedsrichter : Tim Jar­czyk (Westerkappeln)

Zuschauer : 720

Groß war das Zuschauerinteresse. Der FC Epe sprach von 720 Besuchern.

Groß war das Zuschauerinteresse. Der FC Epe sprach von 720 Besuchern. Foto: Sebastian Hoof

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6846202?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35322%2F
Nachts sind alle Roller grün
Nachhaltige Idee – (noch) nicht nachhaltig umgesetzt: Die E-Scooter werden noch mit Diesel-Fahrzeugen transportiert. Wilfried Gerharz
Nachrichten-Ticker