Gronauer beim Ultraschwimmen in Münster
Dritte Plätze für Wobbe und Wolf

Gronau -

„Die letzten Kilometer waren schon schwer“, gestand Joachim Wolf. Kein Wunder, denn acht Kilometer am Stück schwimmt auch der Langstreckenschwimmer des Schwimmvereins Gronau nicht jeden Tag.

Mittwoch, 18.09.2019, 11:00 Uhr aktualisiert: 18.09.2019, 15:48 Uhr
Anne Wobbe und Joachim Wolf mit ihren Urkunden.
Anne Wobbe und Joachim Wolf mit ihren Urkunden. Foto: Gabi Wolf

Drei, auch vier Kilometer absolviert der 57-Jährige regelmäßig im Training. Bei Wettkämpfen über vier, fünf und auch sechs Kilometer war er schon häufiger am Start. Doch die acht Kilometer beim Ultraschwimmen in Münster waren eine neue Herausforderung.

19 Männer hatten über die längste Distanz gemeldet. „Durch das Schwimmen im Kanal fiel die Orientierung relativ leicht“, erzählt Wolf . Die lange Zeit ohne Verpflegung trotz der hohen körperlichen Anstrengung habe er gut verkraftet, berichtet er. „Am Ende wurde es allerdings trotz des Neoprenanzugs bei 20° Grad im Wasser recht kalt.“

Etwa 15 Minuten hatte Wolf sich für die 1.000 m jeweils vorgekommen, daran hielt er sich. 2:01:36 Std. waren vergangen, als der Gronauer schließlich anschlug. Nur zwei Männer kamen noch vor ihm ins Ziel. In seiner Altersklasse M 55 war Wolf der Schnellste.

Anne Wobbe „begnügte“ sich mit vier Kilometern, konnte sich aber wie Wolf über einen Treppchenplatz bei der Siegerehrung freuen. Nach 1:00:20 Std. kam sie als Dritte von insgesamt 26 Frauen über vier Kilometer ins Ziel und wurde damit Zweite in der Altersklasse W 20.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6937748?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35322%2F
Eltern im Anmeldestress
Eine Szene aus dem Kinderprogramm der Ferienstadt Atlantis im Wienburgpark – das ist ein Angebot, für das Eltern ihre Kinder nicht anmelden müssen. Die meisten anderen Angebote müssen Eltern für ihre Kinder teilweise ein ganzes Jahr im Voraus buchen.
Nachrichten-Ticker