Fußball: Landesliga Frauen
Fortuna schlägt ganz spät zurück

Gronau -

Fortuna Gronaus Fußballerinnen feierten am Sonntag ihre nächste Premiere. Nein, zum ersten Dreier reichte es an der Laubstiege abermals nicht. Dafür erzielten die Spielerinnen von Karl-Heinz Sandkühler zum ersten Mal drei Treffer.

Montag, 30.09.2019, 17:00 Uhr
Jacqueline Eckelmann holte den Elfer heraus, den sie dann zur 1:0-Führung für Fortuna verwandelte.
Jacqueline Eckelmann holte den Elfer heraus, den sie dann zur 1:0-Führung für Fortuna verwandelte. Foto: Angelika Hoof

Und genau die, besser gesagt zwei ganz späte Tore, retteten Fortuna ein 3:3 (1:0)-Unentschieden. Nicht etwa gegen irgendwen, sondern gegen den aktuellen Landesliga-Spitzenreiter Grün-Weiß Nottuln.

Klar, dass da das Donnerwetter nur von der Gästetrainerin kam. „So dämlich darf man sich gegen eine Mannschaft von unten, gegen die man eigentlich 6:1 gewinnen muss, nicht anstellen“, schimpfte also Anna Donner. Und dann ergänzte sie: „Dieser Punktgewinn fühlt sich jedenfalls wie eine Niederlage an.“ Bei den Gronauerinnen war es freilich genau andersherum.

Bis zum bitteren Ende – für den Tabellenführer

Denn nach dem Seitenwechsel war die 1:0-Führung schnell dahin. Der Tabellenführer machte in nur 18 Minuten kurzen Prozess – allerdings den Sack anschließend nicht zu. Es stand lange 1:3 an der Laubstiege, wo sich Gronau nach besten Kräften wehrte gegen die drohende Niederlage. Mit Erfolg: Erst hämmerte Christin Reuter nach einem Freistoß das Leder unter die Latte (85.). Dann schaffte Laura Münstermann tatsächlich noch den Ausgleich (89.), auf den GWN keine Antwort mehr parat hatte.

Tatsächlich entwickelte sich schon im ersten Abschnitt ein perfekter Spielverlauf für die Fortuna-Fußballerinnen. Weil Nora Kersting einen Strafstoß nur an den Pfosten donnnerte (15.). Und ebenso, weil es Jacqueline Eckelmann aus elf Metern besser machte (36.).

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6969741?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35322%2F
Weltkriegsbombe gefunden - Evakuierung in Münsters Süden
 
Nachrichten-Ticker