Handball: Bezirksliga Frauen
Vorwärts reichen 28 eigene Treffer nicht

Gronau -

Sie erzielten zwar 28 eigene Tore. Doch selbst die reichten den Handballerinnen von Vorwärts Gronau in der Bezirksliga nicht. Die Mannschaft von Stefanie Kömmelt musste am Ende dann doch gegen den BSV Roxel in eine 28:31 (16:18)-Niederlage einwilligen. Die mittlerweile schon dritte.

Montag, 07.10.2019, 14:00 Uhr aktualisiert: 07.10.2019, 14:32 Uhr
An Unterstützung von der Tribüne mangelte es nicht. Aber in den Szenen, in denen die Partie hätte kippen können, kassierten Gronaus Handballerinnen Zeitstrafen.
An Unterstützung von der Tribüne mangelte es nicht. Aber in den Szenen, in denen die Partie hätte kippen können, kassierten Gronaus Handballerinnen Zeitstrafen. Foto: aho

„Zu kritisieren gibt es eigentlich wenig“, meinte die Trainerin nach dem Schlusspfiff. „Wir haben ein Spiel auf Augenhöhe geboten, dazu Kampfgeist bis zur letzten Sekunde“, betonte Kömmelt.

Doch immer dann, wenn die Blau-Weißen wirklich im Begriff waren, die Partie vielleicht doch noch zu drehen, „wurden wir durch Unterzahlspiel daran gehindert“, spricht Gronaus Trainerin etwa das 23:25 durch Jula Ebbert an, dem prompt eine Zeitstrafe für Elena Nagelmann folgte.

Chance zum Ausgleich vertan

Direkt nach der Pause war die Chance zum 18:18-Ausgleich ebenfalls da. Aber erst scheiterte Ebbert, direkt danach Lina Brüning per Siebenmeter.

Zu allem Überfluss mussten die Gronauerinnen in der Schlusssekunde dann noch ein grobes Foul an Rebecca Braun hinnehmen, mit sechs Treffern immerhin hinter Ebbert (13) ein absoluter Aktivposten. Stefanie Kömmelt: „Ich hoffe sehr, dass sich Rebecca keine schwere Verletzung zugezogen hat.“

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6985407?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35322%2F
Wissenschaftlerin klagt erfolgreich gegen Befristung
Prozess vor dem Bundesarbeitsgericht: Wissenschaftlerin klagt erfolgreich gegen Befristung
Nachrichten-Ticker