Fußball: Kreisliga A
Schöppinger Zittersieg nach 3:0-Führung

Schöppingen -

Der ASC Schöppingen hat die Siegesserie des FC Vreden gestoppt. Nach vier Siegen in Serie – zudem ohne Gegentor – mussten sich die Gäste um ihren Trainer Hendrik Sahlmer in Schöppingen mal wieder geschlagen geben – mit 2:4.

Sonntag, 20.10.2019, 20:36 Uhr aktualisiert: 20.10.2019, 20:40 Uhr
Schiedsrichter Henrik Jasper zeigt unmissverständlich auf den Punkt. Rafael Figueiredo war vor seinen Augen im Strafraum gefoult worden. Doch Nils Kröger vergab den Strafstoß. Zum Heimsieg reichte es dennoch für die Schöppinger.
Schiedsrichter Henrik Jasper zeigt unmissverständlich auf den Punkt. Rafael Figueiredo war vor seinen Augen im Strafraum gefoult worden. Doch Nils Kröger vergab den Strafstoß. Zum Heimsieg reichte es dennoch für die Schöppinger. Foto: Stefan Hoof

Gleich die erste Torchance nutzten die Gastgeber. Die Vredener verteidigten einen hoch in den Strafraum gespielten Ball schlecht. ASC-Spielertrainer Rafael Figueiredo war letztlich zur Stelle und markierte den frühen Führungstreffer – sein zwölftes Saisontor.

Die größte Chance zum 2:0 vergab nach 20 Minuten Nils Kröger . Figueiredo war von den Beinen geholt worden. Doch der ASC-Kapitän scheiterte vom Elfmeterpunkt. „Doch davon haben wir uns nicht aus dem Konzept bringen lassen“, registrierte Schöppingens Coach. Und lange mussten sich die Grün-Weißen auch nicht über die verpasste Chance ärgern. Ein Eigentor des Keepers bedeutete das 2:0 für die Gastgeber, die in Person von Maik Menke kurz vor dem Pausenpfiff auf 3:0 erhöhten. Hier machte Kröger seinen Lapsus wett, als er den Treffer vorbereitete.

Aber so leicht gab Vreden sich nun doch nicht geschlagen und verkürzte durch seine beiden Torjäger Marcel Terbrack und Benjamin Schroer zwischen der 54. und 65. Minute auf 3:2.

Damit geriet der ASC ins Schwimmen, Vreden drängte auf den Ausgleich. „Und zum Glück hat der Schiedsrichter auch die Abseitsstellung erkannt“, freute sich Figueiredo, als Vredens Treffer nicht zählte. Erst in der 86. Minute erlöste der eingewechselte Thomas Oderich die heimischen Fans mit dem Treffer zum 4:2. Lucas Küper hatte den Torschützen in Szene gesetzt. „Übers ganze Spiel gesehen ein verdienter Sieg“, urteilte Figueiredo nach dem 4:2-Heimsieg.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7012720?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F35322%2F
Amazon-Zusteller legt Paket in der blauen Tonne ab
Paketdienst: Amazon-Zusteller legt Paket in der blauen Tonne ab
Nachrichten-Ticker